Advertisement

24 Gesundheitsmanagement in Unternehmen

Arbeitspsychologische Perspektiven
  • Eberhard UlichEmail author
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Seit der ersten Auflage unseres Buches „Gesundheitsmanagement in Unternehmen“ (Ulich & Wülser 2004) sind 13 Jahre vergangen, die 7. Auflage befindet sich zur Zeit im Druck. Diese Tatsache darf als Hinweis darauf gewertet werden, dass es sich hierbei um eine für Wissenschaft und Praxis relevante Thematik handelt, die an Bedeutung eher noch gewonnen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aronsson, G., Gustafsson, K. & Dallner, M. (2000). Sick but yet at work. An empirical study of sickness presenteeism. Journal of Epidemiology and Community Health, 54, 502-509.Google Scholar
  2. Bertelsmann Stiftung und Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.) (2004). Zukunftsfähige betriebliche Gesundheitspolitik. Vorschläge der Expertenkommission. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  3. Hopfgartner, L., Seubert, C., Peißl, S., Sachse, P. & Glaser, J. (2016). Ein steiler Weg zum Erfolg – Die Etablierung der Arbeitspsychologie im Arbeitnehmerschutz. Journal Psychologie des Alltagshandelns, Vol. 9,1 55-67.Google Scholar
  4. Kivimäki, M., Head, J., Ferrie, J. E., Hemingway, H., Shipley, J., Vahtera, J. & Marmot, M. G. (2005). Working While Ill as a Risk Factor for Serious Coronary Events: The Whitehall II Study. American Journal of Public Health, 95, 98-102.Google Scholar
  5. Klien, C. & Pospischil, E. (2016). Kommentar der Österreichischen Gesellschaft für Arbeitsmedizin. Journal Psychologie des Alltagshandelns, Vol. 9, 1, 36-37.Google Scholar
  6. Klotter, C. (1999). Historische und aktuelle Entwicklungen der Prävention und Gesundheitsförderung – Warum Verhaltensprävention nicht ausreicht. In R.Oesterreich & W.Volpert (Hrsg.), Psychologie gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen (S. 23-61). Bern: Huber.Google Scholar
  7. Quadrello, T., Bevan, St. & McGee, R. (2010). Fit For Work? Erkrankungen des Bewegungsapparats und der Schweizer Arbeitsmarkt. Basel: Fitforwork.Google Scholar
  8. Schmidt, J. & Schröder, H. (2010). Präsentismus – Krank zur Arbeit aus Angst vor Arbeitsplatzverlust. In B. Badura, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern (S. 93-100). Berlin: Springer.Google Scholar
  9. Seubert, C., Hopfgartner, L., Peißl, S., Glaser, J. & Sachse, P. (2016). Einer für alle(s) – Alle für einen? Zur Arbeitssituation und Kooperation von Arbeitsmedizinern, Sicherheitsfachkräften und Arbeitspsychologen. Journal Psychologie des Alltagshandelns Vol.9,1,9-25.Google Scholar
  10. Strasser, Ph., Varesco-Kager, N. & Häberli, D. (2017). Echtzeiterhebung von Präsentismus mit der App now@work – ein Praxisbericht. Journal Psychologie des Alltagshandelns. Vol. 10, H. 2, im Druck.Google Scholar
  11. Ulich, E. (1981). Subjektive Tätigkeitsanalyse als Voraussetzung autonomie-orientierter Arbeitsgestaltung. In F. Frei & E. Ulich (Hrsg.). Beiträge zur psychologischen Arbeitsanalyse (S. 327–347). Schriften zur Arbeitspsychologie, Band 31. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie (7. Aufl.). Zürich: vdf Hochschulverlag/Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  13. Ulich, E. (2013). Präsentismus. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Psychologisches Wörterbuch (16. Auflage), (S. 1212-1213). Bern: Huber.Google Scholar
  14. Ulich, E. (2016). BGM – Elemente einer Positionsbestimmung. In iafob (Hrsg.), Unternehmensgestaltung im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel. Neue Erfahrungen und Erkenntnisse (S. 55-79). Schriftenreihe Mensch, Technik, Organisation (Hrsg. E. Ulich), Band 47. Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  15. Ulich, E. & Nido, M. (2014). Präsentismus – auch ein Ergebnis persönlichkeitsförderlicher Arbeitsgestaltung? In P. Sachse & E. Ulich (Hrsg.), Psychologie menschlichen Handelns: Wissen & Denken – Wollen & Tun. Beiträge zur Arbeitspsychologie, Band 7 (S. 185–205). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  16. Ulich, E. & Wülser, M. (2004). Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Arbeitspsychologische Perspektiven. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Voermans, S. & Ahlers, G. (2009). Präsentismus: Krank zur Arbeit: Was kosten uns „tapfere“ Kollegen? 2. Bremer Fachaustausch „Gemeinsam neue Wege“. Bremen, 30.1.2009.Google Scholar
  18. World Health Organization (WHO) (1986). Ottawa Charter for Health Promotion. Geneva: WHO. Dtsch. Übers.: Die Ottawa-Charta für Gesundheitsförderung. Erste Internationale Konferenz zur Gesundheitsförderung, Ottawa 1986.Google Scholar
  19. Zok, K. (2008). Krank zur Arbeit: Einstellungen und Verhalten von Frauen und Männern beim Umgang mit Krankheit am Arbeitsplatz. In: Badura B., Schröder H. & Vetter, C. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2007 ‚Arbeit Geschlecht und Gesundheit‘ (S. 121-144). Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSwitzerland

Personalised recommendations