Advertisement

23 Selbstmanagement-Kompetenz in Unternehmen nachhaltig sichern – Leistung, Wohlbefinden und Balance als Herausforderung

  • Anita GrafEmail author
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Selbstmanagement-Kompetenz umfasst die Bereitschaft und die Fähigkeit, das eigene Leben selbstverantwortlich zu steuern und so zu gestalten, dass Leistungsfähigkeit, Leistungsbereitschaft, Wohlbefinden und Balance gefördert und langfristig erhalten werden. Der Beitrag geht darauf ein, welche Verhaltensweisen und Einstellungen erforderlich sind, um diese vier Parameter gezielt und systematisch zu stärken. Das Modell der Selbstmanagement-Kompetenz mit seinen neun Bausteinen bietet hierfür einen hilfreichen Orientierungsrahmen. Die drei Bausteine Selbstverantwortung, Selbsterkenntnis und Selbstentwicklung bilden das dynamische Kernmodell und verdeutlichen den fortwährenden und dynamischen Prozess, den es für die Entwicklung von Selbstmanagement-Kompetenz braucht. Im Beitrag werden die neun Bausteine vorgestellt sowie die Verantwortungsbereiche für die Förderung von Selbstmanagement-Kompetenz in Organisationen kurz diskutiert. Integrierte Reflexionsfragen ermöglichen eine kleine Standortbestimmung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura, B. (2010). Wege aus der Krise. In: Badura B., Schröder H., Klose J., Macco K. (Hrsg.). Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern, Heidelberg: Springer, S. 1-12.Google Scholar
  2. Berthel, J. & Becker, F. G. (2010). Personal-Management. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, 9. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Binnewies, C. & Sonnentag, S. (2006). Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Arbeitsleistung. In: Leidig, S., Limbacher, K. & Zielke, M. (Hrsg.). Stress im Erwerbsleben. Perspektiven eines integrativen Gesundheitsmanagements, Lengerich: Pabst Science Publishers, S. 47-69.Google Scholar
  4. Graf, A. (2012). Selbstmanagement-Kompetenz in Unternehmen nachhaltig sichern. Leistung, Wohlbefinden und Balance als Herausforderung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Graf, A. (2016). Selbstmanagement aus gesundheitsförderlicher Perspektive. In: Schulte V., Verkuil A. H. (Hrsg). Management für Health Professionals, Bern: Hogrefe, S. 45-59.Google Scholar
  6. Graf, A. (2017). Sich selbst wirkungsvoll führen. Kernkompetenz der Zukunft. In: zfo Zeitschrift Führung + Organisation, 2, S. 69-76.Google Scholar
  7. Heitger, B. & Serfass, A. (2015). Unternehmensentwicklung. Wissen, Wege, Werkzeuge für morgen, Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. Krause, A., Dorsemagen, C. & Peters, K. (2010). Interessierte Selbstgefährdung: Was ist das und wie geht man damit um? In: HR Today, 4, S. 43-45.Google Scholar
  9. Linneweh, K., Heufelder, A. & Flasnoecker, M. (2010). Balance statt Burn-out. Der erfolgreiche Umgang mit Stress und Belastungsfaktoren, München et al.: W. Zuckschwerdt Verlag.Google Scholar
  10. Seligman, M. (2011). Flourish. Wie Menschen aufblühen. Die Positive Psychologie des gelingenden Lebens, München: Kösel-Verlag.Google Scholar
  11. Towers Watson (2012). Global Workforce Study 2012 – Ergebnisse für die Schweiz 2012/2013, https://www.towerswatson.com/de-CH/Insights/IC-Types/Survey-Research-Results/2012/11/Global-workforce-study-2012-ergebnisse-fur-die-schweiz-2012-2013 (PDF, letzter Zugriff 17.5.2017).
  12. Wissensfabrik (2017). Die Digitalisierung als Jobmotor. Wie die Digitalisierung neue Märkte und Berufsbilder hervorbringt, https://www.wissensfabrik.ch/digitalmotor (PDF, letzter Zugriff 17.5.2017).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OltenSwitzerland

Personalised recommendations