Advertisement

2 Organisationale Energie

Eine neue Leadership-Perspektive für hoch produktive Unternehmen
  • Heike BruchEmail author
  • Bernd Vogel
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Ein wichtiger Faktor für den langfristigen Erfolg von Unternehmen ist die Fähigkeit, Organisationale Energie für die entscheidenden Change- und Innovationsprozesse zu erzeugen und diese Kraftpotenziale optimal zu nutzen und zu erhalten. Ein gezieltes Energiemanagement stellt daher eine Schlüsselaufgabe für Führungskräfte dar. Dies gilt nicht nur in Krisenzeiten, vielmehr ist eine gezielte Optimierung des Ausmaßes an produktiver Organisationaler Energie in jedem wirtschaftlichen beziehungsweise konjunkturellen Umfeld von enormer Bedeutung für ein Unternehmen. Dies gilt gerade in Phasen, die besonders viel Energie verlangen, wie beispielsweise Turnarounds, starke Wachstumsphasen, langwierige Veränderungsprozesse oder die Implementierung von Produktinnovationen im Markt. Im Artikel wird verdeutlicht, welche Strategien Führungskräfte nutzen können, um Organisationale Energie gezielt zu aktivieren und zu fokussieren, sowie über längere Zeit zu erhalten, um damit die Leistungsfähigkeit ihrer Unternehmen maßgeblich zu steigern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersson, L. M., Bateman, T. S. (1997). Cynicism in the workplace: Some causes and effects, In: Califormia Management Review, Vol. 18, S. 21-33.Google Scholar
  2. Bruch, H., Cole, M. & Vogel, B. (2007). Linking productive organizational energy to firm performance and individuals satisfaction, In: Academy of Management Meeting. – Philadelphia, PA.Google Scholar
  3. Bruch, H. & Ghoshal, S. (2003). Unleashing organizational energy, In: Sloan Management Review, Vol. 44, Fall, S. 45-51.Google Scholar
  4. Bruch, H. & Menges, J. I. (2010). Wege aus der Beschleunigungsfalle, In: Harvard Business Manager, Mai 2010, S. 26-34).Google Scholar
  5. Bruch, H. & Vogel, B. (2003). Organisationale Energie – Konstrukt und Ansätze für das Management, in: PSP Portrait Schweizer Personaldienstleitungsunternehmen, Zürich, S. 22-29.Google Scholar
  6. Bruch, H. & Vogel, B. (2005). Organisationale Energie – Wie Sie das Potenzial Ihres Unternehmens ausschöpfen, Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Bruch, H., Vogel, B. & Krummaker, S. (Hrsg.) (2006). Leadership – Best Practices und Trends. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Bruch, H., Vogel, B. & Morhart, F. (2006). Organisationale Energie. Messen, Nutzen und Erhalten der produktiven Kraft von Unternehmen. zfo wissen, S. 4-10.Google Scholar
  9. Buchanan, D., Claydon, T. & Doyle, M. (1999). Organisation development and change: The legacy of the nineties, In: Human Resource Management Journal, Vol. 9, S. 20-37.Google Scholar
  10. Dean, J. W., Brandes, P. & Dharwadkar, R. (1998). Organizational cynisism, In: Academy of Management Review, Vol. 23, S. 341-352.Google Scholar
  11. Kanter, R. M., Stein, B. A. & Jick, D. T. (1992). The „big three“ model of change, In: Kanter, R. M., Stein, B. A. & Jick, D. T. (Hrsg.), The challenge of organizational change: How companies experience it and leaders guide it, New York, S. 3-19.Google Scholar
  12. Kotter, J. P. (1995). Why transformation efforts fail, In: Harvard Business Review, Vol. 73, S. 59-67.Google Scholar
  13. Pettigrew, A. M. (2000). Linking change processes to outcomes: A commentary on Ghoshal, Bartlett and Weick, In: Beer, M. & Nohria, N. (Hrsg), Breaking the code of change, Boston, S. 243-265.Google Scholar
  14. Pettigrew, A. M. & Whipp, R. (1993). Managing change for competitive success, Oxford and Cambridge: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  15. Sull, D. H. (1999). Why good companies go bead, In: Harvard Business Review, Vol. 76, S. 42-51.Google Scholar
  16. Tushman, M. L. & O’Reilly, C. A. (1996). Ambidextrous organization: Managing evolutionary and revolutionary change, In: California Management Review, Vol. 38, S. 8-30).Google Scholar
  17. Zaugg, R. & Thom, N. (2003). Excellence through implicit competencies: Human resource management – organizational development – knowledge creation, In: Journal of Change Management, Vol. 3, S. 1-21.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.St. GallenSwitzerland
  2. 2.OxfordshireUK

Personalised recommendations