Advertisement

12 Unsichtbare Netzwerke

Nutzen und Grenzen des Einsatzes der sozialen Netzwerkanalyse in der Unternehmenspraxis
  • Boris RickenEmail author
  • David Seidl
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Die Relevanz von Interaktion, Kommunikation und unsichtbaren, sozialen Beziehungen im Unternehmensalltag ist seit geraumer Zeit bekannt. Mit der sozialen Netzwerkanalyse verfügt die Wissenschaft über eine ausgefeilte Methode zur Analyse solcher Phänomene. Trotz ihrer weiten Verbreitung in der Wissenschaft und ihres breiten praktischen Anwendungspotentials kommt der Netzwerkanalyse in der Praxis bisher jedoch lediglich ein Pionierstatus zu. Ein wesentlicher Grund: Bisher ist es nicht ausreichend gelungen, diese quantitative Analysemethode mit den für Praktiker relevanten qualitativen, einzelfallspezifischen Aspekten von Problemen zu kombinieren. Im Rahmen eines mehrjährigen, fallstudienbasierten Forschungsprojektes haben wir ein Verfahren entwickelt, welches eine solche Kombination vorsieht. In diesem Beitrag illustrieren wir den praktischen Einsatz der Netzwerkanalyse anhand zweier Fallbeispiele und gehen auf Herausforderungen und zukünftigen Forschungsbedarf ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borgatti, S. & Foster, P. (2003). The Network Paradigm in Organizational Research: A Review and Typology. In: Journal of Management 29: 991–1013.Google Scholar
  2. Borgatti, S., Mehra, A., Brass, D. & Labianca, G. (2009). Network Analysis in the Social Sciences. In: Science 323: 892–895.Google Scholar
  3. Fischbach, K., Schoder, D. & Gloor, P. (2009). Analyse informeller Kommunikationsnetzwerke am Beispiel einer Fallstudie. In: Wirtschaftsinformatik 2: 1–9.Google Scholar
  4. Freeman, L. (1979). Centrality in Social Networks. Conceptual Clarification. In: Social Networks 1: 215–239.Google Scholar
  5. Freeman, L., Romney, K. & Freeman, S. (1987). Cognitive Structure and Informant Accuracy. In: American Anthropologist 89: 310–325.Google Scholar
  6. Jansen, D. (2006). Einführung in die Netzwerkanalyse: Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiele. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Knoke, D. & Kublinski, J. (1982). Network Analysis. London: SAGE.Google Scholar
  8. Ricken, B. (2005). Entwicklung eines Instrumentes zur Analyse und Steuerung informaler Organisationsstrukturen. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  9. Ricken, B. & Seidl, D. (2010). Unsichtbare Netzwerke. Wie sich die soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen nutzen lässt. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Ricken, B. & Seidl, D. (2012). Unsichtbare Netzwerke: Nutzen und Grenzen des Einsatzes der sozialen Netzwerkanalyse in der Unternehmenspraxis. In: zfbf Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 64(8), 562–582.Google Scholar
  11. Scott, J. (1991). Social Network Analysis: A Handbook. London: SAGE.Google Scholar
  12. Seidl, D., Kirsch, W. & van Aaken, D. (2009). Zur Methodologie der technologischen Forschung in der Betriebswirtschaftslehre. In: Scherer, A., Kaufmann, I. & Patzer, M. (Hrsg.): Methoden in der Betriebswirtschaftslehre. Wiesbaden: Springer Gabler, 47–69.Google Scholar
  13. Snijders, T. A. B. (2001). The Statistical Evaluation of Social Network Dynamics. In: Sobel, M. and Becker, M. (Hrsg.). Sociological Methodology. Boston: 361–395.Google Scholar
  14. Wasserman, S. & Faust, K. (1994). Social Network Analysis. Methods and Applications. New York: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSwitzerland

Personalised recommendations