Advertisement

10 Immer noch: Prozessmanagement als Kernkompetenz

Von der „Business Revolution“ zum etablierten Stammplatz im Werkzeugkasten der Unternehmenspraxis
  • Jetta FrostEmail author
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Prozesse wurden durch das Managementkonzept des Business Reengineering sehr populär und zum Prozessmanagement weiterentwickelt. Das Konzept hat einen etablierten Stammplatz im Werkzeugkasten der Unternehmenspraxis, weil es weit über das Optimieren (Reengineering) bestehender Abläufe hinausgeht. Prozesse tragen zu nachhaltigen strategischen Wettbewerbsvorteilen bei, die Unternehmen einen schwer einholbaren Vorsprung gegenüber der Konkurrenz sichern und den Kunden einen zusätzlichen Nutzen verschaffen. Dies gelingt, wenn Prozesse auf den Kernkompetenzen, die ein Unternehmen als strategisch relevant definiert, basieren. Dann werden sie zum Herzstück maßgeschneiderter Organisationsgestaltung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agile Manifesto (2001). http://www.agilemanifesto.org. Zugegriffen am 11.06.2017.
  2. Anand, N. & Daft, R. L. (2007). What is the [right] organization design? In: Organizational Dynamics 36(4): 329–344.Google Scholar
  3. Barney, J. B. (1991). Firm Resources and Competitive Advantage. In: Journal of Management 17(1): 99–120.Google Scholar
  4. Frost, J. (2004). Aufbau- und Ablauforganisation. In: Schreyögg, G., v. Werder, A. (Hrsg.) Handwörterbuch der Organisation, 4. Aufl., Stuttgart: Schaeffer-Poeschel, Sp. 45–53.Google Scholar
  5. Gaitanides, M. (1983). Prozeßorganisation, München: Vahlen.Google Scholar
  6. Grandori, A. (2001). Organization and Economic Behavior, London: Routledge.Google Scholar
  7. Grant, R. M. (1991). The Resource-Based View of Competitive Advantage. Implications for Strategy Formulation. California Management Review 33(3): 114–135.Google Scholar
  8. Grochla, E. (1972). Unternehmensorganisation, Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Hammer, M. (2001). The Agenda. What Every Business Must Do to Dominate the Decade, New York: Business Books.Google Scholar
  10. Hammer, M. & Champy, J. (1993). Reengineering the Corporation, 1. Aufl. New York: Harper Collins.Google Scholar
  11. Hammer, M. & Champy, J. (1994). Business Reengineering. Die Radikalkur für das Unternehmen, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  12. Kieser, A. (1997). Rhetoric and Myth in Management Fashion. In: Organization 4(1): 49–74.Google Scholar
  13. Korzybski, A. (1933). Science and Sanity. An Introduction to Non-Aristotelian Systems and General Semantics, 1. Aufl. (inzwischen 5. Aufl. 1994), Institute of General Semantics, New York: Charlotte Schuchardt Read.Google Scholar
  14. Kosiol, E. (1962). Organisation der Unternehmung, Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  15. Nordsieck, F. (1932). Die schaubildliche Erfassung und Untersuchung der Betriebsorganisation, Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  16. Ortmann, G. (2017). Flottierende Signifikanten. Über Wörter wie lean, smart und agile. In: Zeitschrift Organisationsentwicklung 36(2), S. 128.Google Scholar
  17. Osterloh, M. & Frost, J. (1996). Prozessmanagement als Kernkompetenz. Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können, Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  18. Osterloh, M. & Frost, J. (2003). Dialogue Devices: Bridging Between „Mode 1“ and „Mode 2“ Knowledge Production. In: Müller, A.P., Kieser, A. (Hrsg.) Communications in Organizations. Structures and Practices, Frankfurt a.M.: Peter Lang, S. 81–101.Google Scholar
  19. Osterloh, M. & Frost, J. (2006). Prozessmanagement als Kernkompetenz. Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können, 5. Aufl., Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  20. Osterloh, M. & Frost, J. (2009). Bad for Practice – Good for Practice from Economic Imperialism to Multidisciplinary Mapping. In: Journal of International Business Ethics 2(1): 36–45.Google Scholar
  21. Prahalad, C. K. & Hamel, G. (1991). Nur Kernkompetenzen sichern das Überleben. In: Harvard Manager 13(2): 66–78.Google Scholar
  22. Smith, A. (1776). An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nation, 1. Aufl. London: W. Strahan.Google Scholar
  23. Thompson, J. D. (1967). Organization in Action. Social Science Bases of Administrative Theory, New York: McGraw-Hill.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations