Advertisement

Personal Mobile Devices

  • Tanja Kruse Brandão
  • Gerd Wolfram
Chapter

Zusammenfassung

Die Zahl und Vielfalt von mobilen Endgeräten oder Personal Mobile Devices hat enorm zugenommen. Die Palette umfasst Smartphones, Tablets, Laptop und zunehmend Wearables. Ihre stetig wachsende Nutzung revolutioniert das digitale Marketing. Potenzielle Kunden haben längst den Platz vor dem PC verlassen und surfen mit Tablet oder Smartphone von der Couch aus oder Unterwegs. Sie sind nahezu kontinuierlich mit dem Internet verbunden. Daher wird mobiles, digitales Marketing zunehmend unverzichtbar. Durch das Erkennen des jeweiligen Kontextes kann Werbung über Personal Mobile Devices noch effizienter ausgespielt werden, nämlich genau dann, wenn sich der potenzielle Kunde zum Beispiel in der Nähe des Ladenlokals befindet.

Im digitalen Marketing werden ganz neue Anforderungen an die umzusetzenden Maßnahmen gestellt. Bei ihrer Gestaltung sind vor allem die von den Personal Mobile Devices angebotenen Funktionen und Schnittstellen zu beachten und die jeweiligen Marketingmaßnahmen perfekt auf die Bedürfnisse der mobilen Nutzer abzustimmen.

Literatur

  1. Brandt, M. 2017. So entwickelt sich der Wearables-Markt. https://de.statista.com/infografik/4323/prognose-zum-weltweiten-absatz-von-wearables/. Zugegriffen: 25. Aug. 2017.
  2. Bryzek, J. 2012. Emergence of a $Trillion MEMS Sensor Market, Presentation Sensorcon 2012. http://www.iot-summit.org/English/Archives/201203/Presentations/Janusz_Bryzek_SensorsCon2012.pdf. Zugegriffen: 26. Aug. 2017.
  3. Erhardt, A. 2008. Einführung in die digitale Bildverarbeitung, Grundlagen, Systeme und Anwendungen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Gabler Wirtschaftslexikon. 2017. Stichwort: Tablet-Computer. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/576005972/tablet-computer-v3.html. Zugegriffen: 22. Nov. 2017.
  5. Hirth, M., J. Kuhn, T. Wilhelm, und S. Lück. 2014. Die App Oszilloskop analysiert Schall oder elektrische Signale. Physik in unserer Zeit 45 (3): 150–151.Google Scholar
  6. Hsin-Liu Kao, C., C. Holz, A. Roseway, A. Calvo, und C. Schmandt. 2016. DuoSkin: rapidly prototping on-kin user interfaces using skin-friendly materials. In ISWC´16, Heidelberg. http://duoskin.media.mit.edu/. Zugegriffen: 11. Okt. 2017.
  7. Rothweiler, J. 2016. Das Handy ist 90 Jahre alt – nicht erst 20. https://www.swisscom.ch/de/storys/technologie/geschichte-des-handys-90-jahre.html. Zugegriffen: 09. Okt. 2017.
  8. Schanze, R. 2017: Wann kommt der LTE-Nachfolger? Und wie schnell ist er?, http://www.giga.de/extra/5g/. Zugegriffen: 07. Dez. 2017.
  9. Schmidt, F., M. Huch, und A. Hengstbach. 2016. GSM-Codes: So aktivieren Sie versteckte Handy-Funktionen. http://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Handy-GSM-Codes-versteckte-Handy-Funktionen-2438982.html. Zugegriffen: 22. Nov. 2017.
  10. Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon. 2017. Stichwort: Wearables. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/-2046631402/wearable-v4.html. Zugegriffen: 11. Okt. 2017.
  11. Wächter, M. 2016. Mobile Strategy – Marken- und Unternehmensführung im Angesicht des Mobile Tsunami, 88. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Tanja Kruse Brandão
    • 1
  • Gerd Wolfram
    • 2
  1. 1.Digital ConnectionHamburgDeutschland
  2. 2.Digital ConnectionKölnDeutschland

Personalised recommendations