Advertisement

PISA als epochaltypisches Schlüsselproblem der Erziehungswissenschaft?

Zur Befähigungsdeprivation angesichts der Verkürzung allgemeiner Bildung auf kognitive Leistungsfähigkeit am Beispiel von Fluchterfahrungen
  • Martin HeinrichEmail author
  • Jan Christoph Störtländer
Chapter

Zusammenfassung

Es muss als eines der großen Verdienste von PISA gelten, dass es vermittelt über diese Art der large-scale-assessments möglich wurde, Disparitäten und Kompositionseffekte im deutschen Bildungssystem (Baumert et al. 2009) in einer Art und Weise aufzuzeigen, die dann auch den öffentlichen bildungspolitischen Diskurs dazu nötigte, sich mit diesen Phänomenen näher auseinanderzusetzen. Allerdings ist es auch gerade eben jene Form der Untersuchung bzw. die jenen Kompetenzmessungen inhärente Logik, die gleichzeitig dazu führten, dass die Ergebnisdiskussionen dieser Studien zwar breite öffentliche Aufmerksamkeit fanden, zugleich aber – trotz gegenteiliger bildungstheoretischer Begründungsversuche (Benner 2002; Messner 2003; Tenorth 2004) – als Kollateralschaden in der öffentlichen Wahrnehmung ein verkürzter Bildungsbegriff entstand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aktionsrat Bildung. Blossfeld, H.-P., W. Bos, D. Lenzen, D. Müller-Böling, J. Oelkers, M. Prenzel, L. Wößmann, L. 2007. Bildungsgerechtigkeit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Andresen, S., und S. Fegter. 2009. Spielräume sozial benachteiligter Kinder. Bepanthen-Kinderarmuts-Studie – Eine ethnographische Studie zu Kinderarmut in Hamburg und Berlin (vorläufiger Bericht). Universität Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaft. http://kinderforderung.bepanthen.de/de/kinderarmut/kinderarmut-2009-studie/index.php (Stand: 19.05.2014).
  3. Altrichter, H., und E. Feyerer. 2012. Auf dem Weg zu einem inklusiven Schulsystem? Zeitschrift für Inklusion, 0(4). http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/73/73 (Stand: 18.01.2015)
  4. Baumert, J., K. Maaz, P. Stanat, R. Watermann. 2009. Schulkomposition oder Institution – was zählt? Schulstrukturen und die Entstehung schulformspezifischer Entwicklungsverläufe. Die Deutsche Schule 101, H. 1: 33-46.Google Scholar
  5. Bender, S., und M. Heinrich. 2016. Alte schulische Ordnung in neuer Akteurkonstellation. Rekonstruktionen zur Multiprofessionalität und Kooperation im Rahmen schulischer Inklusion. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 62: 90-104.Google Scholar
  6. Benner, D. 2002. Die Struktur der Allgemeinbildung im Kerncurriculum moderner Bildungssysteme. Ein Vorschlag zur bildungstheoretischen Rahmung von PISA. Zeitschrift für Pädagogik 48: 68-90.Google Scholar
  7. Berkemeyer, N., W. Bos, V. Manitius, B. Hermstein, M. Bonitz, I. Semper. 2014. Chancenspiegel 2014. Regionale Disparitäten in der Chancengerechtigkeit und Leistungsfähigkeit der deutschen Schulsysteme. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  8. Biggeri, M., und M. Santi. 2012. The Missing Dimensions of Children’s Well-being and Well-becoming in Education Systems: Capabilities and Philosophy for Children. Journal of Human Development and Capabilities 13 (3): 373-395.Google Scholar
  9. Bos, W., und A. Voss. 2008. Empirische Schulentwicklung auf Grundlage von Lernstandserhebung. Ein Plädoyer für einen reflektierten Umgang mit Ergebnissen aus Leistungstests. Die Deutsche Schule 100, H. 4: 449-458.Google Scholar
  10. Bollenbeck, G. 1994. Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  11. Bromme, R., M. Prenzel, M. Jäger. 2014. Empirische Bildungsforschung und evidenzbasierte Bildungspolitik. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, (Suppl.) 17: 3-54.Google Scholar
  12. Brüggemann, C. 2012. Capabilities und Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 16(3): 627-634.Google Scholar
  13. Condorcet, M.-J.-A.-N. C. [1792] 1966. Bericht und Entwurf einer Verordnung über die allgemeine Organisation des öffentlichen Unterrichtswesens. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Clark, Z. 2015. Jugend als Capability? Der Capabilities Approach als Basis für eine gerechtigkeits- und ungleichheitstheoretische Jugendforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Darbrock, P. 2008: Befähigungsgerechtigkeit als Ermöglichung gesellschaftlicher Inklusion. In H-U. Otto, H. Ziegler, Hrsg. Capabilities – Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen in der Erziehungswissenschaft, 17-53.Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Dietrich, F., und M. Heinrich. 2014. Kann man Inklusion steuern? Perspektiven einer rekonstruktiven Governanceforschung. In M. Lichtblau, D. Blömer, A.-K. Jüttner, K. Koch, M. Krüger, R. Werning, Hrsg. Forschung zu inklusiver Bildung, 26-47. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  17. Dietrich, F., M. Heinrich, N. Thieme, Hrsg. 2013. Bildungsgerechtigkeit jenseits von Chancengleichheit. Theoretische und empirische Ergänzungen und Alternativen zu ‚PISA‘. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Giesinger, J. 2011. Bildung als öffentliches Gut und das Problem der Gerechtigkeit. Zeitschrift für Pädagogik 57, H. 3: 421-437.Google Scholar
  19. Giesinger, J. 2007. Was heißt Bildungsgerechtigkeit? Zeitschrift für Pädagogik 53, H. 3: 362380.Google Scholar
  20. Hammo, H., K. Schitow, J. C. Störtländer. (i.Vorb.) Chancen und Herausforderungen der Integration kurdischer männlicher Jugendlicher mit Fluchterfahrung. Eine bilinguale qualitative Studie [Manuskript].Google Scholar
  21. Heinrich, M. 1998/1999. Vom Überlebenskampf des Homo Faber. Zum technokratischen Mythos der ‚zukunftssichernden Bildung‘ in der öffentlichen Diskussion um TIMSS. Pädagogische Korrespondenz. Zeitschrift für kritische Zeitdiagnostik in Pädagogik und Gesellschaft, H. 23: 37-52.Google Scholar
  22. Heinrich, M. 2001. Alle, alles, allseitig. Studien über die Desensibilisierung gegenüber dem Widerspruch zwischen Sein und Sollen der Allgemeinbildung. Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  23. Heinrich, M. 2010a. Bildungsgerechtigkeit durch Evidence-based-policy? In: W. Böttcher, J. Dicke, N. Hogrebe, Hrsg. Evaluation, Bildung und Gesellschaft. Steuerungsinstrumente zwischen Anspruch und Wirklichkeit, 47-68. Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Heinrich, M. 2010b. Bildungsgerechtigkeit. Zum Problem der Anerkennung fragiler Bildungsprozesse innerhalb neuer Steuerung und demokratischer Governance. In: St. Aufenanger, F. Hamburger, L. Ludwig, L., R. Tippelt, Hrsg. Bildung in der Demokratie, 125-143. Opladen und Farmington-Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  25. Heinrich, M. 2013. Bildungsgerechtigkeit für alle! – aber nicht für jeden? Zum ‚Individual-Disparitäten-Effekt‘ als Validitätsproblem einer Evidenzbasierung. In: F. Dietrich, M. Heinrich, N. Thieme, Hrsg. Bildungsgerechtigkeit jenseits von Chancengleichheit. Theoretische und empirische Ergänzungen und Alternativen zu PISA, 181-194. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Heinrich, M. 2015a. Inklusion oder Allokationsgerechtigkeit? Zur Entgrenzung von Gerechtigkeit im Bildungssystem im Zeitalter der semantischen Verkürzung von Bildungsgerechtigkeit auf Leistungsgerechtigkeit. In: V. Manitius, B. Hermstein, N. Berkemeyer, Hrsg. Zur Gerechtigkeit von Schule, 235-255. Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Heinrich, M. 2015b. Neue „Vergessene Zusammenhänge“? Pädagogisches Unbehagen anlässlich Heinz-Elmar Tenorths Verhältnisbestimmung von Bildungspolitik und Bildungsforschung. Die Deutsche Schule 107, H. 3: 285-298.Google Scholar
  28. Heinrich, M. 2016a. Sieben Thesen zur Notwendigkeit und/oder Unmöglichkeit einer „humanistischen Wende“ der empirischen Bildungsforschung. In D. Prinz, K. Schwippert, Hrsg. Der Forschung – Der Lehre – Der Bildung. Aktuelle Entwicklungen der empirischen Bildungsforschung, 43-56. Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Heinrich, M. 2016b. Von der Neutralitätsfiktion zur kritisch-konstruktiven empirischen Bildungsforschung. Bildung und Erziehung 69, H. 4: 431-447.Google Scholar
  30. Heinrich, M. und M. Krüger-Potratz. 2017. Themenheft zum Schwerpunktthema: Bildung und Flucht. Die Deutsche Schule 109, H. 3. (i.Vorb.)Google Scholar
  31. Helsper, W. 1996. Antinomien des Lehrerhandelns in modernisierten pädagogischen Kulturen: Paradoxe Verwendungsweisen von Autonomie und Selbstverantwortlichkeit. In A. Combe und W. Helsper, Hrsg. Pädagogische Professionalität, 521-570. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Honneth, A. 1992. Kampf um Anerkennung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Klafki, W. 1986. Die Bedeutung der klassischen Bildungstheorien für ein zeitgemäßes Konzept allgemeiner Bildung. Zeitschrift für Pädagogik. 32, H. 4: 455-476.Google Scholar
  34. Klafki, W. 1997. Allgemeine Didaktik. Fach- und Bereichsdidaktiken. Schlüsselprobleme. Zu Meinert A. Meyers Kritik an meinem Aufsatz ‚Zum Verhältnis von Allgemeiner Didaktik und Fachdidaktik – Fünf Thesen‘ (1994): Kritik einer Kritik. In J. Keuffer, und M. A. Meyer, Hrsg. Didaktik und kultureller Wandel. Aktuelle Problemlagen und Veränderungsperspektiven, 85-107. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  35. Klafki, W. 1998. Schlüsselprobleme der modernen Welt und die Aufgaben der Schule. Grundlinien einer neuen Allgemeinbildungskonzeption in internationaler/interkultureller Perspektive. In: I. Gogolin, M. Krüger-Potratz, M. A. Meyer, Hrsg. Pluralität und Bildung, 235-249. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  36. Klafki, W. 1998b. Grundzüge kritisch-konstruktiver Erziehungswissenschaft. Marburg 1998: http://archiv.ub.uni-marburg.de/sonst/1998/0003/k04.html (Stand 05.05.2017): 1993 sprachlich geringfügig korrigiertes und bei einzelnen Beiträgen um einige Anmerkungen ergänztes Typoskript der 1991 erstellten Textfassung, die in japanischer Übersetzung veröffentlicht wurde als: Klafki, W. Grundzüge kritisch-konstruktiver Erziehungswissenschaft. In: Klafki, W. 1992. Erziehung – Humanität – Demokratie. Erziehungswissenschaft und Schule an der Wende zum 21. Jahrhundert. Neun Vorträge. Eingel. und hrsg. von Michio Ogasawara. 35-53. Tokyo.
  37. Klafki, W. 2007. Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Koch-Priewe, B. 2017. SchülerInnen nur als „Störgröße?“ Vermeintliche und reale Defizite der bildungstheoretischen bzw. kritisch-konstruktiven Didaktik und ihre aktuelle Bedeutung. In: A. Köker, J. C. Störtländer, Hrsg. Kritische und konstruktive Anschlüsse an das Werk Wolfgang Klafkis, 138-156. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  39. KMK (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland) 2006. Hrsg. Gesamtstrategie der Kultusministerkonferenz zum Bildungsmonitoring. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2006/2006_01_01-Gesamtstrategie-Endf.pdf (Stand: 05.01.2015).
  40. KMK (Kultusministerkonferenz) Gesamtstrategie der Kultusministerkonferenz zum Bildungsmonitoring. (Beschluss der 350. Kultusministerkonferenz vom 11.06.2015). Download unter: https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Themen/Schule/Qualitaetssicherung_Schulen/2015_06_11-Gesamtstrategie-Bildungsmonitoring.pdf (Stand: 27.01.17).
  41. Meyer, M. A. 1996. Das Verhältnis von Allgemeiner Didaktik, Fachdidaktik und Fachunterricht nach der Wende. In G.-W. Bathke, W. Helsper, H.-H. Krüger, W. Wenzel, Hrsg. Schule und Gesellschaft im Umbruch. Trends und Perspektiven der Schulentwicklung in Ostdeutschland, 90-136. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  42. Meyer, M.A., und H. Meyer. 2007. Wolfgang Klafki. Eine Didaktik für das 21. Jahrhundert? Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Kuhn, H.-J. 2014. Anspruch, Wirklichkeit und Perspektiven der Gesamtstrategie der KMK zum Bildungsmonitoring. Die Deutsche Schule 106, H. 4: 417-429.Google Scholar
  44. Maritzen, N. 2014. Glanz und Elend der KMK-Strategie zum Bildungsmonitoring. Versuch einer Bilanz und eines Ausblicks. Die Deutsche Schule 106, H. 4: 401-428.Google Scholar
  45. Messner, R. 2003. PISA und Allgemeinbildung. Zeitschrift für Pädagogik 49: 400-412.Google Scholar
  46. Nussbaum, M. C. 1999. Der aristotelische Sozialdemokratismus. In Pauder-Studer, H. Hrsg. Gerechtigkeit oder Das gute Leben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Nussbaum, M. C. 2000. Women and human development. The capabilities approach. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  48. Nussbaum, M. C. 2007. Frontiers of justice. Disability, nationality, species membership. Cambridge: Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  49. Nussbaum, M. C. 2011. Creating capabilities. The human development approach. Cambridge: Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  50. Otto, H.-U., und M. Schrödter. 2008. Befähigungsgerechtigkeit statt Bildungsgerechtigkeit. Zum Verhältnis von Gerechtigkeit und Effizienz. In: C. Grunert, und H.-J. von Wensierski, Hrsg. Jugend und Bildung. Modernisierungsprozesse und Strukturwandel von Erziehung und Bildung am Beginn des 21. Jahrhunderts, 55-77. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  51. Otto, H.-U., und H. Ziegler. 2008. Der Capabilities-Ansatz als neue Orientierung in der Erziehungswissenschaft. In H.-U. Otto, und H. Ziegler, Hrsg. Capabilities – Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen in der Erziehungswissenschaft, 9-16. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Otto, H.-U., und H. Ziegler. Hrsg. 2010. Education, welfare and the capabilities approach. A European perspective. Opladen: Budrich.Google Scholar
  53. Rürup, M. 2012. Inklusive Bildung als Reformherausforderung. Zur Perspektive der Educational Governance Forschung. Zeitschrift für Inklusion, 0(4). http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/74/74 (Stand: 18.01.2015)
  54. Sen, A. K. 2001. Development as Freedom. Oxford: University Press.Google Scholar
  55. Sen, A. K. 2010. The Idea of Justice. London: Penguin BooksGoogle Scholar
  56. Stojanov, K. 2008. Die Kategorie der Bildungsgerechtigkeit in der bildungspolitischen Diskussion nach PISA. Eine exemplarische Untersuchung. Zeitschrift für Qualitative Forschung 9, H. 1-2: 209230.Google Scholar
  57. Stojanov, K. 2011. Bildungsgerechtigkeit im Spannungsfeld zwischen Verteilungs-, Teilhabeund Anerkennungsgerechtigkeit. In: Ders. Hrsg. Bildungsgerechtigkeit. Rekonstruktion eines umkämpften Begriffs, 27-45.Wiesbaden: VS.Google Scholar
  58. Störtländer, J. C. 2011. Normativity in General Didactics. A Capabilities Approach Perspective on Didactical Analysis. In: K. Zierer, Hrsg. Jahrbuch für Allgemeine Didaktik 2011. Google Scholar
  59. Thementeil: Entwicklung und Weiterentwicklung allgemeindidaktischer Modelle der Unterrichtsplanung, 145-156. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  60. Störtländer, J. C. 2017. ( i.Vorb.) Bildung und Befähigung. Eine qualitative Studie zum Zusammenhang von kritisch-konstruktiver Erziehungswissenschaft und dem Capabilities Approach. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  61. Tenorth, H.-E. 2004. Stichwort: „Grundbildung“ und „Basiskompetenzen“. Herkunft, Bedeutung und Probleme im Kontext allgemeiner Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 7, H. 2: 169-182.Google Scholar
  62. Tenorth, H.-E. 2015. Bildungsforschung und Bildungspolitik im Dialog – Lernprozesse und Irritationen. Die Deutsche Schule 107, H. 3: 264-284.Google Scholar
  63. Thieme, N. 2013. Bildungsgerechtigkeit als Chancengleichheit oder jenseits von Chancengleichheit? Ein Ansatz zur empirischen Untersuchung von Bildungsgerechtigkeitskonzeptionen schul- und sozialpädagogischer Professioneller in ganztägigen Arrangements. In F. Dietrich, M. Heinrich, N. Thieme, Hrsg. Bildungsgerechtigkeit jenseits von Chancengleichheit. Theoretische und empirische Ergänzungen und Alternativen zu ‚PISA‘.159-180. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  64. Westbury, I., S. Hopmann, K. Riquarts. 2000. Teaching as a reflective practice. The German Didaktik tradition. Mahwah, N. J.: L. Erlbaum Associates.Google Scholar
  65. Wolff, J., und A. De-Shalit. 2007. Disadvantage. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  66. Wolff, J., und A. De-Shalit. 2013. On Fertile Functionings. A Response to Martha Nussbaum. Journal of Human Development and Capabilities 14, H. 1: 161-165.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations