Advertisement

Bildung und soziale Ungleichheit in der deutschen Bildungsgeschichte

Historische und soziologische Reflexionen über biographische Muster von Bildungsaufstiegen
  • Peter AlheitEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die zweifellos anregende Idee, Wolfgang Klafkis wichtige pädagogische Konzepte „weiterzudenken“, steht mir weniger zu als seinen direkten Schülerinnen und Schülern. Allerdings habe ich ihn – auch als inspirierenden pädagogischen Lehrer – während meiner Göttinger Zeit (besonders zwischen 1999 und 2005) sehr intensiv kennen und schätzen gelernt. Mein persönlicher Beitrag ist – wie schon ein Essay aus Anlass seines 70.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, P. 1997. Politische Utopien, Erwachsenenbildung und Individualisierungsschub. In Pädagogische Zukunftsentwürfe. Festschrift für Wolfgang Klafki zum 70. Geburtstag, Hrsg. K.-H.Braun und H. H. Krüger, 73-94. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  2. Alheit, P. 2008. „Biografizität“ als Schlüsselkompetenz in der Moderne. In Biografisch lernen und lehren, Hrsg. S. Kirchhof und W. Schulz, 15-28. Flensburg: Universität Flensburg.Google Scholar
  3. Alheit, P., und M. Brandt. 2006. Autobiographie und ästhetische Erfahrung. Entdeckung und Wandel des Selbst in der Moderne. Frankfurt a. M. und New York: Campus.Google Scholar
  4. Alheit, P., und B. Dausien. 2000. Die biographische Konstruktion der Wirklichkeit. Überlegungen zur Biographizität des Sozialen. In Biographische Sozialisation, Hrsg. E. M. Hoerning, 257-283. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  5. Alheit, P., und F. Schömer. 2009. Der Aufsteiger. Autobiographische Zeugnisse zu einem Prototypen der Moderne von 1800 bis heute. Frankfurt a. M. und New York: Campus.Google Scholar
  6. Baumann, B. 1975. Wie alles anfing. München: Trikont.Google Scholar
  7. Bittner, W. 1978. Der Aufsteiger oder Ein Versuch zu leben. Köln und Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  8. Bittner, W. 1976. Erste Anzeichen einer Veränderung. Gedichte, Kurzgeschichten und Erzählungen. Darmstadt: Bläschke Verlag.Google Scholar
  9. Bollenbeck, G. 1996. Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. 1979. Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. 1987. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. 1990. Die biographische Illusion. In Bios 3, 1990: 75-81.Google Scholar
  13. Bourdieu, P., und J.-C. Passeron. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  14. Bräker, U. [1789] 1997. Lebensgeschichte und natürliche Ebenteuer des Armen Mannes im Tockenburg. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  15. Bude, H. 2016. Das Gefühl der Welt. Über die Macht von Stimmungen. München: Hanser.Google Scholar
  16. Dahrendorf, R. 1965a. Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik. Bramsche und Osnabrück: Nannen-Verlag.Google Scholar
  17. Dahrendorf, R. 1965b. Gesellschaft und Demokratie in Deutschland. München: dtv.Google Scholar
  18. Elias, N. [1939] 1969. Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bände. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Hahn, A. 1988. Biographie und Lebenslauf. In Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende, Hrsg. H.-G. Brose und B. Hildenbrand, 91-105. Opladen: Leske und Budrich,Google Scholar
  20. Herder, J. G. [1797] 1889. Von Schulen als Werkstätten des Geistes Gottes, oder des Heiligen Geistes. In Herders Sämmtliche Werke, Hrsg. B. Suphan, Bd. 30, 233-236. Berlin: Weidmannsche Buchhandlung.Google Scholar
  21. Heyne, C. G. 1823. Biographisch dargestellt. In Historische Werke, Hrsg. A. H. L. Heeren. 6. Teil, 10-30. Göttingen: Johann Friedrich Röwer.Google Scholar
  22. Kant, I. 1784. Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In Berlinische Monatsschrift, Dezemberheft 1784, 481-494.Google Scholar
  23. Klafki, W. 2007. Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Kohli, M. 1988. Normalbiographie und Individualität: Zur institutionellen Dynamik des gegenwärtigen Lebenslaufregimes. In Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende, Hrsg. H.-G. Brose und B. Hildenbrand, 33-54. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  25. Langer, U. 1998. Heinrich von Treitschke. Politische Biographie eines deutschen Nationalisten. Düsseldorf: Droste Verlag.Google Scholar
  26. Lejeune, Ph. 1998. Der autobiographische Pakt. In: Die Autobiographie. Zu Form und Geschichte einer literarischen Gattung, Hrsg. G. Niggl, 214-257. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  27. Mead, G. H. [1934] 1973. Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Moritz, K. Ph. [1785-90] 2001. Anton Reiser. Ein psychologischer Roman. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  29. Nestor, K. 2015. Understanding Biographicity: Redesigning and Reshaping Lives in Young Adulthood. Washington: George-Washington-University (unpublished PhD Thesis).Google Scholar
  30. Popp, A. 1922. Die Jugendgeschichte einer Arbeiterin. Berlin und Stuttgart: J. H. W. Dietz Nachf.Google Scholar
  31. Reckwitz, A. 2006. Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  32. Rosa, H. 2016. Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Schmeiser, M. 1994. Akademischer Hasard. Das Berufsschicksal des Professors und das Schicksal der deutschen Universität 1870-1920. Eine verstehend soziologische Untersuchung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  34. Treitschke, H. v. 1874. Der Socialismus und seine Gönner. In Zehn Jahre Deutscher Kämpfe 1865-1874. Schriften zur Tagespolitik, Hrsg. H. von Treitschke, 458-555. Berlin: Georg Reimer.Google Scholar
  35. Viett, I. 1996. Nie war ich furchtloser. Autobiographie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  36. Weise, G. 1917. Vom Amboß zum Doktoreid. Eine Geschichte für solche, die vorwärts kommen wollen. Gotha: Friedrich Andreas Perthes.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations