Advertisement

Diskrete Eigenständigkeit – Biografische Interviews mit Hildegard Klafki

Ein Beitrag zur pädagogischen Frauenforschung
  • Frauke StübigEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„… als wir uns kennen gelernt haben, die Zeit, die war sehr schön. Da habe ich ihn kennen gelernt als einen Menschen, wo ich sagte, den gibt’s nicht noch mal auf der Welt. … Das war in Göttingen“ (I.1, 1035ff.). Das sagte Hildegard Klafki über ihren Mann Wolfgang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun, K.-H., unt. Mitarb. von M. Elze. 2015. Sozialreportage über Lebenswelten in der DDR. Fotointerviews mit Zeitzeugen als Beitrag zur politischen Bildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  2. Klafki, W., und H.-G. Müller. 1992. Elisabeth Blochmann (1892-1972). Marburg: Schriften der Universitätsbibliothek Marburg, 62.Google Scholar
  3. Klafki, W. 2007. Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. 6. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  4. Kraul, M. 1999. Biographieforschung und Frauenforschung. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, Hrsg. H.-H. Krüger, und W. Marotzki, 455-469. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  5. Rosenthal, G. 1995. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Rosenthal, G. 2014. Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Schütze, F. 1983. Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13, 3: 283-293.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations