Advertisement

Pädagogische Hermeneutik in kritisch-konstruktiver Perspektive

Ausgewählte Diskurslinien und Themenfelder
  • Karl-Heinz BraunEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl die Hermeneutik erstmals 1654 von J. C. Dannhauer (1603-1666) als Theorie und Methode systematisiert wurde, reichen ihre Wurzeln bis in die griechische Antike. Sie thematisierte besonders in Form der Ideenlehre (z. B. von der gottgewollten kosmischen Ordnung bzw. der gerechten Ordnung der Gesellschaft) und der subjektiven Teilhabe an diesen Ideen die Relationen zwischen der objektiven Sinnhaftigkeit der natürlichen und sozialen Ordnung und der Sinnhaftigkeit und Begründetheit des menschlichen Tuns. Die dabei ins Zentrum gestellte Verschränkung von (sokratischem) Dialog und Dialektik (als Forschungs- und Darstellungsverfahren) hat tiefe Spuren in der europäischen Bildungsgeschichte hinterlassen, die dann besonders von Wilhelm Dilthey (1833-1911) zu einer Theorie der Geisteswissenschaften und der sie bestimmenden Methoden des elementaren und höheren Verstehens auf ein neues Niveau gehoben wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, G. et al. Hrsg. 2016. Kooperation, Sozialität und Kultur. Zeitschrift für Theoretische Soziologie. 3. Sonderband.Google Scholar
  2. Apel, K.-O. 2017. Die Antwort der Diskursethik auf die moralischen Herausforderungen der Gegenwart. In. Ders. Transzendentale Reflexion und Geschichte, 51-192. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Assmann, A. 2010. Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck.Google Scholar
  4. Assmann, J. 1992. Das kulturelle Gedächtnis. München: Beck.Google Scholar
  5. Bachmann-Medick, D. 2004. Cultural Turns. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Belting, H. Hrsg. 2007. Bilderfragen. München: Fink.Google Scholar
  7. Blumenberg, H. 2001. Lebenszeit und Weltzeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Boehm, G. 2007. Iconic Turn. Ein Brief. In Belting. Hrsg., 27-36.Google Scholar
  9. Bohnsack, R. et al., Hrsg. 2003. Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. 1997. Verstehen. In Ders. u. a. Das Elend der Welt. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  11. Braun, K.-H. 1987. Was kann die pädagogische Handlungsforschung von den Diskussionen um die „objektive Hermeneutik“ lernen? In Neue Bildung – Neue Schule. Wolfgang Klafki zum 60. Geburtstag, Hrsg. K.-H. Braun, und D. Wunder, 66-86, Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  12. Braun, K.-H. 2010. Tiefenhermeneutik. In: Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit, Hrsg. K. Bock, und I. Miethe, 214-222.Opladen & Farmington Hills, MI: Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Braun, K.-H. 2013. Sozialpathologische Umerziehung: Der Geschlossene Jugendwerkhof in Torgau. Ein Fotointerview mit dem Zeitzeugen Alexander Müller. In Jugend.Hilfe. Forschung., Hrsg. K. Bock et al. 277-324. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  14. Braun, K.-H. (unter Mitarbeit von M. Elze). 2015. Sozialreportage über Lebenswelten in der DDR. Foto-Interviews mit Zeitzeugen als Beitrag zur Politischen Bildung, Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  15. Braun, K.-H., M. Elze und K. Wetzel. 2016. Sozialreportage als Lernkonzept. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Braun, K.-H., G. Gekeler und K. Wetzel. 1989. Subjekttheoretische Begründungen sozialarbeiterischen Handelns. Marburg: va&gGoogle Scholar
  17. Braun, K.-H., und K. Wetzel. 2010. Sozialreportage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Dahmer, I., und W. Klafki. Hrsg. 1968. Geisteswissenschaftliche Pädagogik am Ausgang ihrer Epoche: Erich Weniger. Weinheim und Berlin: Beltz.Google Scholar
  19. Davidson, D. 1990. Wahrheit und Interpretation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Davidson, D. 2006. Probleme der Rationalität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Flitner, A. 1992. Reform der Erziehung. Impulse des 20. Jahrhunderts. München Zürich: Piper.Google Scholar
  22. Friebertshäuser, B., und A. Prengel. Hrsg. 1997. Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  23. Groeben, N., und B. Scheele. 2010. Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. In: Mey und Muck. Hrsg. 151-165Google Scholar
  24. Gumbrecht, H. U. 2004. Diesseits der Hermeneutik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Habermas, J. 1968. Erkenntnis und Interesse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Habermas, J. 1988. Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Habermas, J. 1983. Rekonstruktive vs. verstehende Sozialwissenschaft. In Ders. Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln, 29-52. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Habermas, J. 1989. Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (darin 1989a. Wahrheitstheorien. 127-183; 1989b. Überlegungen zur Kommunikationspathologie. 226-270).Google Scholar
  29. Habermas, J. 2003. Zeitdiagnosen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Habermas, J. 2004. Hermeneutische und analytische Philosophie. Zwei komplementäre Spielarten der linguistischen Wende. In Ders. Wahrheit und Rechtfertigung, 65-101. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Habermas, J. 2013. Bohrungen an der Quelle des objektiven Geistes. Hegel-Preis für Michael Tomasello. In Ders. Im Sog der Technokratie, 166-173. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Halbwachs, M. 1985. Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Hofer, R. 2017. Kritische Theorie oder kommunikative Rationalität? Zur Rezeption von Habermas‘ Gesellschaftstheorie in der kritisch-konstruktiven Didaktik und in der dialogischen Didaktik. In: Kritische und konstruktive Anschlüsse an das Werk Wolfgang Klafkis, Hrsg. A. Köker und J. C. Störtländer. 87-103. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  34. Holste, S. 1988. Zwiegespräch mit dem Diktiergerät. In Selbstevaluation in der sozialen Arbeit, Hrsg. M. Heiner, 260-277. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  35. Klafki, W. 1964. Die Stufen des pädagogischen Denkens. In Erziehungswissenschaft und Erziehungswirklichkeit, Hrsg. H. Röhrs, 145-176. Frankfurt a. M.: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  36. Klafki, W. 1983. Zur Frage nach der Bedeutung des Sokratischen Gesprächs und neuerer Diskurstheorien. In. Vernunft – Ethik – Politik, Hrsg. D. Horster und D. Krohn, 277-287. Hannover: SOAK.Google Scholar
  37. Klafki, W. Hrsg. 1988. Verführung – Distanzierung – Ernüchterung. Kindheit und Jugend im Nationalsozialismus. Autobiographisches aus erziehungswissenschaftlicher Sicht. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  38. Klafki, W. 2002. Pädagogisches Verstehen – eine vernachlässigte Aufgabe der Lehrerbildung. In Ders.: Schultheorie, Schulforschung und Schulentwicklung im politisch-gesellschaftlichen Kontext, Hrsg. B. Koch-Priewe, H. Stübig, W. Hendricks, 176-195. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  39. Klafki, W. et al.1982. Schulnahe Curriculumentwicklung und Handlungsforschung. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  40. Klafki, W., und J.-L. Brockmann. 2002. Geisteswissenschaftliche Pädagogik und Nationalsozialismus. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  41. Klafki, W., und K.-H. Braun. 2007. Wege pädagogischen Denkens. Ein autobiografischer und erziehungswissenschaftlicher Dialog. München und Basel: Reinhard.Google Scholar
  42. Koch-Priewe, B.1986. Subjektive didaktische Theorien von Lehrern. Frankfurt a. M.: Haag+Herchen.Google Scholar
  43. Konrad, K. 2010. Lautes Denken. In Mey und Mruck, Hrsg. 476-490.Google Scholar
  44. Kuhn, T. S. 1976. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Loenhoff, J. Hrsg. 2012. Implizites Wissen. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  46. Lorenzer, A. 1970. Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Lorenzer, A. 1976. Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Mey, G., und K. Mruck. Hrsg. 2010. Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Mitchel, W. J. T. 2007. Pictorial Turn. Eine Antwort. In Belting. Hrsg., 37-46.Google Scholar
  50. Mitchel, W. J. T. 2008. Bildtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Neumann, S., und P. Sandermann. Hrsg. 2009. Kultur und Bildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Ricoeur, P. 1998. Das Rätsel der Vergangenheit. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  52. Rittelmeyer, C., und M. Parmentier. 2006. Einführung in die pädagogische Hermeneutik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  53. Rorty, R. M. Ed. 1967. The Linguistic Turn. Chicago: University Press.Google Scholar
  54. Sandmann, A. 2014. Lautes Denken – die Analyse von Denk-, Lern- und Problemlösungsprozessen. In Methoden in der naturwissenschaftsdidaktischen Forschung. Hrsg. D. Krüger et al., 179-188. Berlin und Heidelberg: Springer.Google Scholar
  55. Schade, S., und S. Wenk. 2011. Studien zur visuellen Kultur. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  56. Scheele, B., und N. Groeben. 2010. Dialog-Konsens-Methoden, In Mey und Mruck. Hrsg., 506-523.Google Scholar
  57. Soeffner, H.-G. 2004. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  58. Straub, J., und D. Weidemann. 2015. Handelnde Subjekte. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  59. Stübig, F. 1995. Schulalltag und Lehrerinnenbewußtsein. Das Tagebuch einer Lehrerin und seine Reflexion im Gespräch mit Birke Mersmann. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  60. Taylor, F. 2008. Dresden. Dienstag, 13. Februar 1945. München: Pantheon.Google Scholar
  61. Tomasello, M. 2009. Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Tomasello, M. 2014. Eine Naturgeschichte des menschlichen Denkens. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Tomasello, M., und H. Rakoczy. 2009. Was macht menschliche Erkenntnis einzigartig? In Kollektive Intentionalität. Hrsg. H. Bernhard und D. P. Schweikard, 697-737. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Völzke, K. 2012. Lautes Denken bei kompetenzorientierten Diagnoseaufgaben zur naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung. Kassel: University Press.Google Scholar
  65. Welzer, H. Hrsg. 2001. Das Soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  66. Wulf, C., und J. Zirfas. 2007. Pädagogik des Performativen. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  67. Zima, P. V. 2004. Was ist Theorie? Theoriebegriff und Dialogische Theorie in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Tübingen und Basel: Francke.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Magdeburg-StendalMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations