Advertisement

Wie die Sozialisationsforschung Wolfgang Klafkis didaktischen und schulorganisatorischen Ansatz erweitern kann

  • Klaus HurrelmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wolfgang Klafki stellt den Begriff Bildung in das Zentrum aller seiner Arbeiten. Das Ziel Bildung fasst er in den drei Dimensionen zusammen, die sein Werk bekannt gemacht haben. a Fähigkeit zur Selbstbestimmung jedes einzelnen Menschen über seine individuellen Lebensbeziehungen; b Fähigkeit zur Mitbestimmung und Gestaltung der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse und c Fähigkeit zur Solidarität mit Menschen, denen Selbstbestimmungsmöglichkeiten vorenthalten werden. Bildung ist für Klafki breit gefasst und reicht von den kognitiven Möglichkeiten über die handwerkliche und technische Produktivität, die Ausbildung sozialer zwischenmenschlicher Beziehungen, die ästhetische Wahrnehmung und Gestaltungsfähigkeit bis hin zur ethischen und politischen Entscheidungsfähigkeit und Handlungsmöglichkeit (Klafki 2007a, S. 52). Aus diesen Vorgaben leitet Klafki in seinen Schriften Prinzipien für Didaktik und Unterrichtsplanung ab (vgl. Klafki 2007, 2. u. 3. Teil).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bildungskommission NRW. 1995. Zukunft der Bildung – Schule der Zukunft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Fend, H. 1988. Sozialgeschichte des Aufwachsens. Bedingungen des Aufwachsens und Jugendgestalten im zwanzigsten Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Flammer, A., und F. D. Alsaker. 2011. Entwicklungspsychologie der Adoleszenz. Die Erschließung innerer und äußerer Welten im Jugendalter. 4. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Havighurst, R. J. 1953. Human Development and Education. New York: David McKay.Google Scholar
  5. Hurrelmann, K. 1983. Das Modell der produktiven Realitätsverarbeitung in der Sozialisationsforschung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 33: 82-98.Google Scholar
  6. Hurrelmann, K., G. Quenzel, K. Rathmann. 2011. Bildungspolitik als Bestandteil moderner Wohlfahrtspolitik. Zeitschrift für Soziologie der Sozialisation und Erziehung 31: 313-327.Google Scholar
  7. Hurrelmann, K. 2013a. Das Schulsystem in Deutschland. Das Zwei-Wege-Modell setzt sich durch. Zeitschrift für Pädagogik 59: 455-467.Google Scholar
  8. Hurrelmann, K. 2013b. Thesen zur Entwicklung des Bildungssystems in den nächsten 20 Jahren. Die Deutsche Schule 105: 305-321.Google Scholar
  9. Hurrelmann, K., und E. Albrecht. 2014. Die heimlichen Revolutionäre. Weinheim und Basel: BeltzGoogle Scholar
  10. Hurrelmann, K., und U. Bauer. 2015. Einführung in die Sozialisationstheorie. 11. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  11. Hurrelmann, K., und G. Quenzel. 2016. Lebensphase Jugend. 13. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Klafki, W. 2002. Schultheorie, Schulforschung und Schulentwicklung im politisch-gesellschaftlichen Kontext. Weinheim, Basel: Beltz, darin 2002a. Gesellschaftliche Funktionen und pädagogischer Auftrag der Schule in einer demokratischen Gesellschaft; 2002b. Pädagogisches Verstehen – eine vernachlässigte Aufgabe der Lehrerbildung.Google Scholar
  13. Klafki, W. 2007. Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim und Basel: Beltz, darin 2007a. Grundzüge eines neuen Allgemeinbildungskonzeptes. Im Zentrum: Epochaltypische Schlüsselprobleme.Google Scholar
  14. Klafki, W., und K.-H. Braun. 2007. Wege pädagogischen Denkens. Ein autobiografischer und erziehungswissenschaftlicher Dialog. München und Basel: Reinhardt.Google Scholar
  15. Mannheim, K. 1964. Das Problem der Generationen. In K. Mannheim. Wissenssoziologie, Hrsg. K. H. Wolff, 509-565. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  16. Quenzel, G. 2015. Entwicklungsaufgaben und Gesundheit im Jugendalter. Weinheim und Basel: Beltz JuventaGoogle Scholar
  17. Shell Deutschland, Hrsg. 2015. Shell Jugendstudie 2015. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Trautmann, M. 2004. Entwicklungsaufgaben im Bildungsgang. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations