Advertisement

„Weil meine Eltern das so wollten“

Zurückhalten als Motiv des Schulabsentismus: Empirische Befunde einer Hauptschulbefragung
  • Imke Dunkake
  • Sarah Piel
Chapter
Part of the Absentismus und Dropout book series (ABDROP)

Zusammenfassung

Die Teilnahme am schulischen Unterricht ist nicht nur eine gesetzliche Pflicht, sondern auch eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Übergang in die Arbeitswelt und die gesellschaftliche Integration. Anhand der Studie „Schulabsentismus an Krefelder Hauptschulen“ werden zentrale Befunde zum Einfluss der Eltern auf Schulversäumnisse vorgestellt und diskutiert. Ziel der Studie war es herauszufinden, in welchem Ausmaß Schulabsentismus vorzufinden ist, welche Formen erkennbar sind und welche Korrelate damit zusammenhängen. Neben den SchülerInnen wurden auch die Eltern und Lehrkräfte befragt, so dass Absentismus aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden konnte. Die hier präsentierten Auswertungen zeigen zum einen die Vielfalt des Phänomens, zum anderen wird aber auch deutlich, dass Zusammenhänge z. B. zwischen Absentismus und Schulleistungen oder die Wahrnehmungen, Belastungen und Einflussnahmen der Eltern von Bedeutung sind.

Schlüsselwörter

Zurückhalten Risikofaktoren Schulabsentismus Eltern Schulabschluss Schulversäumnis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg, I. (1970). A follow-up study of school phobic adolescents admitted to an in-patient unit. Journal of Child Psychology and Psychiatry 11, 37-47.Google Scholar
  2. Coolidge, J. C., Hahn, P. B., & Peck, A. L. (1957). School phobia: Neurotic crisis or way of life. American Journal of Orthopsychiatry 27, 296-306.Google Scholar
  3. Cooper, M. (1965). School Refusal. Educational Research VIII, 115-127.Google Scholar
  4. Dunkake, I. (2010). Der Einfluss der Familie auf das Schulschwänzen: Theoretische und empirische Analysen unter Anwendung der Theorien abweichenden Verhaltens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Estes, H. R., Haylett, C. H., & Rachmann, S. J. (1956). Separation anxiety. American Journal of Psychotherapy 10, 682-695.Google Scholar
  6. Ganter-Bührer, G. (1991). Wenn Kinder Nein zur Schule sagen. Zürich: pro juventute.Google Scholar
  7. Hersov, L. A., & Berg, I. (1980). Out of school: modern perspectives in truancy and school refusal. New York: John Wiley and Sons.Google Scholar
  8. Johnson, A., Falstein, E., Szursk, S., & Svendsen, M. (1941). School Phobia. American Journal of Orthopsychiatry 11, 702-711.Google Scholar
  9. Kearney, C. A. (2004). Absenteeism. In T. S. Watson & C. H. Skinner (Eds.), Encyclopedia of school psychology (pp. 1−2). New York: Kluwer Academic/Plenum.Google Scholar
  10. Latzko, G., & Fegert, J. M. (1991). Schulphobie. In M. Beck, G. Brückner & H.-U. Thiel (Hrsg.), Psychosoziale Beratung. (S. 93-110) Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.Google Scholar
  11. Lee, M. I., & Miltenberg, R. (1996). School Refusal Behavior: Classification, Assessment, and Treatment Issues. Education and Treatment of Children 19, 474-486.Google Scholar
  12. Levine, R. S. (1984). An Assessment Tool for Early Intervention in Cases of Truancy. Social Work in Education 6, 133-150.Google Scholar
  13. McNeal, R. B. (1999). Parental Involvement as Social Capital: Differential Effectiveness on Science Achievement, Truancy, and Dropping out. Social Forces 78, 117-144.Google Scholar
  14. Miller, P., & Plant, M. (1999). Truancy and perceived school performance: an alcohol and drug study of UK teenagers. Alcohol and Alcoholism 34, 886-893.Google Scholar
  15. Nissen, G. (1972). Schulverweigerung und Lernprotest im Kindesalter. Zeitschrift für Psychotherapie und medizinische Psychologie 22, 183-188.Google Scholar
  16. Overmeyer, S., Schmidt, M. H., Blanz, B., & Lotz, M. (1994). Schulverweigerung: Unterschiede zwischen der sogenannten Schulphobie und der sogenannten Schulangst. Pädiatrische Praxis 47, 27-36.Google Scholar
  17. Patterson, G. R., Reid, J. B., & Dishion, T. J. (1992). Antisocial Boys: A Social Interactional Approach. Eugene, Oregon: Castalia Publishing Company.Google Scholar
  18. Reid, K. (1982). The Self-Concept and Persistent School Absenteeism. British Journal of Educational Psychology 52, 179-187.Google Scholar
  19. Reid, K. (1985). Truancy and school absenteeism. London: Hodder and Stoughton.Google Scholar
  20. Reißig, B. (2001). Schulverweigerung – ein Phänomen macht Karriere: Ergebnisse einer bundesweiten Erhebung bei Schulverweigerern. Arbeitspapier 5/2001. Arbeitspapiere aus dem Forschungsschwerpunkt Übergänge in Arbeit. München/Leipzig: Deutsche Jugendinstitut. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  21. Ricking, H., & Dunkake, I. (2017). Wenn Schüler die Schule schwänzen oder meiden. Förderziele Anwesenheit und Lernen-wollen. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  22. Ricking, H. (1997). Schulabsentismus als Forschungsgegenstand. Heilpädagogische Forschung 23, 50-7.Google Scholar
  23. Ricking, H. (2003). Schulabsentismus als Forschungsgegenstand. Oldenburg: bis.Google Scholar
  24. Ricking, H., Albers, V., & Dunkake, I. (2016). Schulabsentismus und Jugendhilfe. Unsere Jugend, 4, 146-157.Google Scholar
  25. Sampson, R., & Laub, J. H. (1993). Crime in the Making. Cambridge and London: Harvard University Press.Google Scholar
  26. Sander, A. (1979). Das Problem der Schulversäumnisse. In A. Hildeschmidt, H. Meister, A. Sander & E. Schorr (Hrsg.), Unregelmäßige Schulbesuche (S. 15-67). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Schreiber-Kittl, M., & Schröpfer, H. (2002). Abgeschrieben?: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung über Schulverweigerer. Übergänge in Arbeit: Bd.2. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  28. Schulze, G., & Wittrock, M. (2000). Handlungskonzepte im Umgang mit schulaversiven/schulabsenten Schülern – Konsequenzen und Anregungen für schulische und außerschulische Einrichtungen. Vierteljahreszeitschrift für Heilpädagogik und ihre Nebengebiete (VHN) 69, 390-396.Google Scholar
  29. van Petegem, P. (1994). Truancy as a Social, Educational and Psychological Problem: Causes and Solutions. Scientia Pedagogica Experimentalis XXXI, 271-286.Google Scholar
  30. Wagner, M., Dunkake, I., & Weiß, B. (2004). Schulverweigerung: Empirische Analysen zum abweichenden Verhalten von Schülern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56, 457-489.Google Scholar
  31. Weißbrodt, T. (2007). Schulische Determinanten der Schulverweigerung: Befunde aus der PISA-Befragung. In M. Wagner (Hrsg.), Schulabsentismus (S. 85-104). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations