Advertisement

Monitoring als Element eines Rahmenkonzeptes für den Umgang mit (elternbedingtem) Schulabsenti

Eine Prämisse für effektives pädagogisches Handeln
  • Viviane Albers
  • Tijs Bolz
  • Manfred Wittrock
Chapter
Part of the Absentismus und Dropout book series (ABDROP)

Zusammenfassung

Präventive Maßnahmen sind zur Erhöhung der Schüleranwesenheit und zur Schaffung von schulischer Teilhabe auf unterschiedlichen (außer-)schulischen Ebenen notwendig. Dabei bedarf langfristige schulische Teilhabe einer systematischen Ausrichtung konzeptionell gesicherter Maßnahmen. Ausgehend von diesen Grundannahmen und unter Berücksichtigung zentraler Ergebnisse der Schulabsentismusforschung (z. B. Ricking und Hagen, 2016; Sälzer und Lenski, 2017) begleitet das Autorenteam ein Forschungsprojekt an zwei Modellschulen, mit der Zielsetzung, Präventions- und Interventionsmaßnahmen zur Partizipationsförderung in der Schule im Umgang mit Schulabsentismus- und Dropoutprozessen zu implementieren. Wesentliches Kernelement dieses Projektes ist die Implementation eines Erfassungssystems für Fehlzeiten (Monitoring), dass die systematische und gleichzeitig zeitnahe Erfassung von Fehlzeiten ermöglichen soll und als integrativer Bestandteil präventiven und intervenierenden Handelns genutzt werden kann.

Neben einer theoretischen Einbettung der Thematik und der übergeordneten Projektdarstellung werden innerhalb des Beitrags besonders die (sonder-) pädagogische Relevanz sowie weiterführende Implikationen für die (sonder-) pädagogische Praxis abgeleitet und diskutiert.

Schlüsselwörter

Monitoring Fehlzeitenerfassung Schulversäumnis Partizipation Schulabsentismus Prävention Intervention 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, V., Ricking, H., & Wittrock, M. (2016). Schulabsentismus u. b. B. des Zurückhaltens durch Eltern und Erziehungsberechtigte. Vortrag auf der ESE-Dozententagung. Köln, 25.06. 2016.Google Scholar
  2. Avenarius, H. (2001) (peer-reviewed). Einführung in das Schulrecht. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Blumenthal, Y., & Mahlau, K. (2015). Effektiv fördern – Wie wähle ich aus? Ein Plädoyer für die Evidenzbasierte Praxis in der schulischen Sonderpädagogik. Zeitschrift für Heilpädagogik 66 (9) 408-421.Google Scholar
  4. Böhm, T. (2011). Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen in der Schule. Schulrechtlicher Leitfaden. Kronach: Carl Link.Google Scholar
  5. Bolz, T. (2017). Ohne Beziehung keine Erziehung. Das Verhältnis zwischen Schüler und Lehrer ist vor allem bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten von großer Bedeutung. Grundschule 49, 14-18.Google Scholar
  6. Bolz, T., Albers, V., & Wittrock, M. (in Druck). „Überwältigungserfahrungen als Bewältigungsstrategie in der aktuellen Lebenswelt von schwer belasteten jungen Menschen!?“ - Die Person-Umfeld-Analyse als Instrument zur subjektorientierten Betrachtung bei schweren Formen von Beeinträchtigungen im Verhalten. In J. Alber, S. Kaiser & G. Schulze (Hrsg.), Die feldtheoretisch basierte Person-Umfeld-Analyse als Instrument zur Anamnese und Förderprozessplanung in der Sonder- und Rehabilitationspädagogik. Lehrbuch zur Theorie & Praxisbeispiele aus unterschiedlichen Handlungsfeldern. Bad Heilbrunn: Klinkhard.Google Scholar
  7. Bolz, T., Albers, V., Ricking, H., & Wittrock, M. (2017). Implementation von Maßnahmen der Prävention und Intervention im Umgang mit Schulabsentismus am Beispiel des Projekts „Ammerland Inklusiv“. Poster auf der 9. Dozent*innentagung im Förderbereich Soziale und Emotionale Entwicklung, 7. Juli, Dortmund (peer-reviewed).Google Scholar
  8. Bundschuh, K., & Winkler, C. (2014). Einführung in die sonderpädagogische Diagnostik. Stuttgart: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  9. Calderon, J. M., Robles, R. R., Reyes, J. C., Matos, T. D., Negron, J. L., & Cruz, M. A. (2009). Predictors of school dropout among adolescents in Puerto Rico. Puerto Rico Health Sciences Journal, 28, 307-312.Google Scholar
  10. Department for Education (2016). Guidance. School Attendance: Guidance for Schools. Verfügbar unter: https://www.gov.uk/government/publications/school-attendance. Zugegriffen: 23.09.2017
  11. Department for Education (2017). National Statistics. Pupil Absence in Schools in England: Autumn Term 2016. Verfügbar unter: https://www.gov.uk/government/statistics/pupilabsence-in-schools-in-england-autumn-term-2016. Zugegriffen: 23.09.2017
  12. Deutscher Caritasverband e. V. (2017). Bildungschancen 2017. Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss steigt wieder. Verfügbar unter: https://www.caritas.de/fuerprofis/fachthemen/kinderundjugendliche/bildungschancen/zahl-der-schulabgaenger-ohne-abschluss-s. Zugegriffen: 01.09.2017
  13. Dunkake, I. (2010). Der Einfluss der Familie auf das Schulschwänzen. Theoretische und empirische Analysen unter Anwendung der Theorien abweichenden Verhaltens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Ehmann, C., & Rademacker, H. (2003). Schulversäumnisse und sozialer Ausschluss. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Fuchs, D., Mock, D., Morgan, P. L., & Young, C. L. (2003). Responsiveness-to-Intervention: Definitions, Evidence, and Implications for the Learning Disabilities Construct. Learning Disabilities Research 6 Practice 18 (3), 157-171.Google Scholar
  16. Globirsch, M., & Kunert, D. (2013). Schulabsentismus und psychosomatische Störungen. Kinderärztliche Praxis, 84 (3), 160-164.Google Scholar
  17. Hallam, S., & Rogers, L. (2008). Improving Behaviour and Attendance at School. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  18. Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik in Deutschland (INBAS) (Hrsg.). (2014). Einführung eines elektronisch gestützten Fehlzeitenmanagements im Rahmen des Früherkennungssystems an hessischen Berufsschulen. Offenbach.Google Scholar
  19. Kearney, C. A., & Graczyk, P. (2013). A Response to Intervention Model to Promote School Attendance and Decrease School Absenteeism. Child Youth Care Forum, 1-25.Google Scholar
  20. Kearney, C. A. (2001). School Refusal Behavior in Youth. A Functional Approach to Assessment and Treatment. Washington: American Psychological Asscociation.Google Scholar
  21. Kearney, C. A. (2016). Managing School Absenteeism at Multiple Tiers: An Evidence Based and Practical Guide for Professionals. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Kindler, H. (2006). Was ist unter Vernachlässigung zu verstehen? In H. Kindler, S. Lillig, H. Blüml, T. Meysen & A. Werner (Hrsg.), Handbuch Kindeswohlgefährdung nach § 1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD). (S. 3-1 – 3-4). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  23. King, E. W., Coleman, M. R., & Miller, A. (2011). Response to Intervention: The changing role of school psychologists in relation to gifted students. Journal of Applied School Psychology, 27, 341-358.Google Scholar
  24. Lenzen, C., Fischer, G., Jentzsch, A., Kaess, M., Parzer, P., Carli, V. et al. (2013). Schulabsentismus in Deutschland – Die Prävalenz von entschuldigten und unentschuldigten Fehlzeiten und ihre Korrelation mit emotionalen und Verhaltensauffälligkeiten. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 62, 570-582.Google Scholar
  25. Lewis, T. J., Jones, S. E. L., Horner, R. H., & Sugai, G. (2010). School-Wide Positive Behavior Support and students with emotional/behavioral disorders: Implications for prevention, identification and intervention. Exceptionality, 18, 82-93.Google Scholar
  26. Milner, J., & Blyth, E. (1999). Theoretical Debates and Legislative Framework. In E. Blyth & J. Milner (Hrsg.), Improving School Attendance (S. 5-19). London: Routletdge.Google Scholar
  27. Niedersächsisches Kultusministerium (MK). Ergänzende Bestimmungen zum Rechtsverhältnis zur Schule und zur Schulpflicht hier: §§ 58 bis 59a, §§ 63 bis 67 und § 70 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG). RdErl. d. MK v. 1.12.2016 – 26 – 83100 – VORIS 22410 –.Google Scholar
  28. Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG), in der Fassung vom 3. März 1998 (Nds. GVBl. S. 137), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 3. Juni 2015 (Nds. GVBl. S. 90).Google Scholar
  29. Redmond, S. M., & Hosp, J. L. (2008). Absenteeism rates in students receiving services for CDs, LDs, and EDs: A macroscopic view of the consequences of disability. Language, Speech, and Hearing Services in Schools, 39, 97-103.Google Scholar
  30. Reid, K. (1999). Truancy in Schools. London: Routledge.Google Scholar
  31. Reid, K. (2002). Truancy. Short and Long Term Solutions. London: Routledge-Falmer.Google Scholar
  32. Reid, K. (2014). Managing School Attendance – Succesfull intervention strategies for reducing truancy. London: Routledge.Google Scholar
  33. Reschley, D., & Bergstrom, M. K. (2009). Response to intervention. In T. B. Gutkin & C. R. Reynolds (Hrsg.), The handbook of school psychology (S. 434-460). Hoboken: J. Wiley.Google Scholar
  34. Ricking, H., & Hagen, T. (2016). Schulabsentismus und Schulabbruch. Grundlagen – Diagnostik – Prävention. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Ricking, H., & Wittrock, M. (2016). Schulabsentismus, Motivation und Engagement in der Schule. In A. Methner, K. Popp & B. Seebach (Hrsg.), Verhaltensprobleme in der Sekundarstufe. Unterricht – Förderung – Intervention. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Ricking, H. (2003). Schulabsentismus als Forschungsstand. Oldenburg: BIS-Verlag.Google Scholar
  37. Ricking, H. (2006). Wenn Schüler dem Unterricht fernbleiben. Schulabsentismus als pädagogische Herausforderung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  38. Ricking, H. (2014). Schulabsentismus. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  39. Ricking, H., Albers, V., & Dunkake, I. (2016). Schulabsentismus als Gegenstand der Jugendhilfe!? Unsere Jugend, 68, 146-157.Google Scholar
  40. Sailor, W. (2009). Making RTI work: How smart schools are reforming education through schoolwide Response-to-Intervention. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  41. Schulze, G., & Wittrock, M. (2000). Handlungskonzepte im Umgang mit schulaversiven/schulabsenten Schülern – Konsequenzen und Anregungen für schulische und außerschulische Einrichtungen. Vierteljahreszeitschrift für Heilpädagogik und ihre Nebengebiete (VHN) 69 (3), 390-396.Google Scholar
  42. Schulze, G., & Wittrock, M. (2005). Wenn Kinder nicht mehr in die Schule wollen. Hilfen für schulaversive Kinder und deren Eltern im Rahmen von allgemeinen Schulen. In S. Ellinger & M. Wittrock (Hrsg.), Sonderpädagogik in der Regelschule. Konzepte-Forschung-Praxis (S. 121-139). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Schulze, G., & Wittrock, M. (2008). Schulaversives Verhalten. In B. Gasteiger-Klicpera, H. Julius & C. Klicpera (Hrsg.), Sonderpädagogik der sozialen und emotionalen Entwicklung (S. 219-233). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  44. Shapiro, E. S., Zigmond, N., Wallace, T., & Marston, D. (Hrsg.). (2011). Models for Implementing Response to Intervention: Tools, Outcomes, and Implications. New York: Guilford.Google Scholar
  45. Thambirajah, M. S., Grandison, K. J., & De-Hayes, L. (2013). Understanding School Refusal. A Handbook for Professionals in Education, Health and Social Care. London: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar
  46. Thimm, K., & Ricking, H. (2004). Begriffe und Wirkungsräume. In B. Herz, K. Puhr & H. Ricking (Hrsg.), Problem Schulabsentismus – Wege zurück in die Schule (S. 45-51). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  47. Thyen, U. (2008). Neglect of neglect. Umgang mit Vernachlässigung von Kindern in der ärztlichen Praxis. Monatsschrift Kinderheilkunde, 7, 654-661.Google Scholar
  48. Troop-Gordon, W., & Kopp, J. (2011). Teacher-Child Relationship Quality and Children´s Peer Victimization and Aggressive Behavior in Late Childhood. Social Development, 20 (3), 536-561.Google Scholar
  49. Whitney, B. (2008). A Guide to School Attendance. London: Routledge.Google Scholar
  50. Wilmers, N., & Greve, W. (2002). Schwänzen als Problem. Report Psychologie, 27 (7), 404-413Google Scholar
  51. Wimmer, M. B. (2013). Evidence-Based Practices for School Refusal and Truancy. Bethesda: NASP Publications.Google Scholar
  52. Wittrock, M., & Ricking, H. (2017). Lebensproblemzentrierung und Unterrichtsgestaltung. In A. Methner, K. Popp & B. Seebach (Hrsg.), Verhaltensprobleme in der Sekundarstufe. Unterricht – Förderung – Intervention (S. 84-94). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Wittrock, M. (2008). Ansatz der Lebensproblemzentrierten Pädagogik. In M. A. Vernooij & M. Wittrock (Hrsg.), Verhaltensgestört!? (S. 152-172). Paderborn u. a.: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations