Advertisement

Gesamtfamiliale Unterstützung bei schulabsentem Verhalten pflegender Kinder und Jugendlicher

  • Steffen Kaiser
  • Gisela C. Schulze
  • Agnes Leu
Chapter
Part of the Absentismus und Dropout book series (ABDROP)

Zusammenfassung

Schülerinnen und Schüler, die schulabsent sind und pflegende Tätigkeiten für psychisch oder physisch erkrankte Angehörige übernehmen, sind in Deutschland und der Schweiz eine bisher wenig beachtete Zielgruppe in Forschung und Praxis. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unter Einbezug der gesamten Familie bedeutsam ist, um negativen Auswirkungen für die Betroffenen entgegenzuwirken. Dieser als ‚whole family approach‘ bezeichnete Grundgedanke ist heute das dominierende Paradigma in der Unterstützung pflegender Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien. Im vorliegenden Artikel wird der Nutzen dieses Paradigmas für die Zielgruppe diskutiert. Es wird geschlussfolgert, dass einhergehend mit dem Paradigma eine effektive gesamtfamiliale Unterstützung möglich ist und schulischen Problematiken der Kinder und Jugendlichen, wie schulabsentes Verhalten, entgegenwirkt werden kann. Voraussetzung für die effektive Unterstützung ist eine Sensibilisierung von Fachkräften des Bildungs-, Gesundheits- und Sozialwesens für die häufig unsichtbare Zielgruppe in Deutschland und der Schweiz. Neben breiter Öffentlichkeitsarbeit müssen dazu auch die Forschungsaktivitäten in beiden Ländern ausgebaut werden.

Schlüsselwörter

Pflegende Kinder und Jugendliche Pflegende Schülerinnen und Schüler Schulabsentismus Zurückhalten Familienorientierte Maßnahmen Interdisziplinäre Zusammenarbeit Prävention Intervention 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldridge, J., & Becker, S. (1999). Children as carers: the impact of parental illness and disability on children’s caring roles. Journal of Family Therapy, 21 (3), 303-320.Google Scholar
  2. Becker, F., & Becker, S. (2008). Young adult carers in the UK: experiences, needs and services for carers aged 16-24. London: Princess Royal Trust for Carers.Google Scholar
  3. Becker, S. (2000). Young Carers. In M. Davies (Hrsg.), The Blackwell Encyclopedia of Social Work (S. 378). London: Blackwell.Google Scholar
  4. Becker, S. (2007). Global Perspectives on Children’s Unpaid Caregiving in the Family: Research and Policy on ‘Young Carers’ in the UK, Australia, the USA and Sub-Saharan Africa. Global social policy, 7 (1), 23-50.Google Scholar
  5. Becker, S., & Leu, A. (2014). «Young carers». In H. Montgomery (Hrsg.), Oxford Bibliographies in Childhood Studies. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Bolas, H., Wersch, A. v., & Flynn, D. (2007). The well-being of young people who care for a dependent relative: An interpretative phenomenological analysis. Psychology and health, 22 (7), 829-850.Google Scholar
  7. Braye, S., & Preston-Shoot, M. (2016). Practising social work law (Vol. 4). London: Palgrave.Google Scholar
  8. Cass, B., Brennan, D., Thomson, C., Hill, T., Purcal, C., Hamilton, M., & Adamson, E. (2011). Young carers: Social policy impacts of the caring responsibilities of children and young adults. Sydney: Report prepared for ARC Linkage Partners.Google Scholar
  9. Cluver, L., Operario, D., Lane, T., & Kganakga, M. (2012). “I Can’t Go to School and Leave Her in So Much Pain”: Educational Shortfalls Among Adolescent ‘Young Carers’ in the South African AIDS Epidemic. Journal of Adolescent Research, 27 (5), 581-605.Google Scholar
  10. Dearden, C., & Becker, S. (2002). Young Carers and Education. London: Carers UK.Google Scholar
  11. Dearden, C., & Becker, S. (2004). Young Carers in the UK: The 2004 Report. London: Carers UK.Google Scholar
  12. Department for Children Schools and Families. (2009). Improving support for young carers. Guidance Note 9. Think Family Toolkit: Improving Support for Families at Risk. http://webarchive.nationalarchives.gov.uk/20130401151715/http://www.education.gov.uk/publications/eOrderingDownload/Think-Family09.pdf. Zugegriffen 29. August 2016].
  13. Frank, J., & Slatcher, C. (2009). Supporting young carers and their families using a whole family approach. Journal of Family Health, 19 (3), 86-89Google Scholar
  14. Galloway, D. (1985). Schools and Persistent Absentees. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  15. Gray, B., Robinson, C., & Seddon, D. (2008). Invisible Children: Young Carers of Parents with Mental Health Problems‐The Perspectives of Professionals. Child and Adolescent Mental Health, 13 (4), 169-172.Google Scholar
  16. Hamilton, M. G., & Adamson, E. (2013). Bounded agency in young carers’ lifecourse-stage domains and transitions. Journal of Youth Studies, 16 (1), 101-117.Google Scholar
  17. Kaiser, S., & Schulze, G. C. (2014). Pflegerische Tätigkeiten in der Familie – eine mögliche Ursache für Schulabsentismus bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Heilpädagogik(9), 332-346.Google Scholar
  18. Kaiser, S., & Schulze, G. C. (2015). Between Inclusion and Participation: Young Carers Who Are Absent from School. Journal of Cognitive Education and Psychology, 14 (3), 314-328.Google Scholar
  19. Klaus, D., & Tesch-Römer, C. (2016). Pflege und Unterstützung bei gesundheitlichen Einschränkungen: Welchen Beitrag leisten Personen in der zweiten Lebenshälfte für andere? In K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson, & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 191-208). Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA).Google Scholar
  20. Leu, A. (2014). Identifikation pflegender Schülerinnen und Schüler – eine neue Herausforderung für die Bildungsinstitutionen in der Schweiz? Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 20 (9), 43-49.Google Scholar
  21. Leu, A., & Becker, S. (2016). A cross-national and comparative classification of in-country awareness and policy responses to ‘young carers’. Journal of Youth Studies, 1-13.Google Scholar
  22. Leu, A., & Becker, S. (2017). Länderspezifisches Bewusstsein zur Situation von Young Carers: eine globale Betrachtung. Berlin: Zentrum für Qualität in der Pflege, 31-35.Google Scholar
  23. Metzing, S., & Schnepp, W. (2008). Warum Kinder und Jugendliche zu pflegenden Angehörigen werden: Einflussfaktoren auf die Konstruktion familialer Pflegearrangements. In U. Bauer & A. Büscher (Hrsg.), Soziale Ungleichheit und Pflege (S. 315-341). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Moore, T., McArthur, M., & Morrow, R. (2009). Attendance, achievement and participation: Young carers’ experiences of school in Australia. Australian journal of education, 53 (1), 5-18.Google Scholar
  25. Moore, T., Morrow, R., McArthur, M., Noble-Carr, D., & Gray, J. (2006). Reading, writing and responsibility: Young Carers and Education. Canberra: Institute of Child Protection Studies.Google Scholar
  26. Nagl-Cupal, M., Daniel, M., Kainbacher, M., Koller, M., & Mayer, H. (2012). Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige. Einblick in die Situation Betroffener und Möglichkeiten der Unterstützung. Teil 1: Einsicht in die Situation gegenwärtiger und ehemaliger pflegender Kinder in Österreich. Wien: ÖGB-Verlag.Google Scholar
  27. Olsen, R. (1996). Young carers: challenging the facts and politics of research into children and caring. Disability & Society, 11 (1), 41-54.Google Scholar
  28. Pfau-Effinger, B., Och, D.-S. R., & Eichler, M. (2008). Ökonomisierung, Pflegepolitik und Strukturen der Pflege älterer Menschen. In A. Evers & R. G. Heinze (Hrsg.), Sozialpolitik. Ökonomisierung und Entgrenzung (S. 83-98). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Ricking, H. (2003). Schulabsentismus als Forschungsgegenstand. Oldenburg: bis Verlag.Google Scholar
  30. Ricking, H., & Hagen, T. (2016). Schulabsentismus und Schulabbruch: Grundlagen-Diagnostik-Prävention. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. Ricking, H., Schulze, G. C., & Wittrock, M. (2009). Schulabsentismus und Dropout: Strukturen eines Forschungsfeldes. In H. Ricking, G. C. Schulze, & M. Wittrock (Hrsg.), Schulabsentismus und Dropout. Erscheinungsformen – Erklärungsansätze – Intervention (S. 13-45). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  32. Rudin, M., & Strub, S. (2014). Zeitlicher Umfang und monetäre Bewertung der Pflege und Betreuung durch Angehörige Bern: Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS AG.Google Scholar
  33. Schulze, G. C. (2003a). Die feldtheoretische Lebensraumanalyse – Ein Konzept für eine prozessgeleitete Diagnostik zur Entwicklung von Fördermaßnahmen im Rahmen einer „cross-categorialen“ Sonderpädagogik. Zeitschrift für Heilpädagogik, 54 (5), 204-212.Google Scholar
  34. Schulze, G. C. (2003b). Unterrichtsmeidende Verhaltensmuster: Formen, Ursachen, Interventionen. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar
  35. Schulze, G. C. (2008). Der Feldtheoretische Ansatz nach Kurt Lewin. In M. A. Vernooij & M. Wittrock (Hrsg.), Verhaltensgestört!?: Perspektiven, Diagnosen, Lösungen im pädagogischen Alltag (S. 173-198). Paderborn: UTB.Google Scholar
  36. Schulze, G. C., & Kaiser, S. (2017). Lernen zwischen Schulbesuch und Pflege – Schülerinnen und Schüler als pflegende Familienangehörige. Berlin: Zentrum für Qualität in der Pflege, 89-93.Google Scholar
  37. Sempik, J., & Becker, S. (2013). Young Adult Carers at School: Experiences and Perceptions of Caring and Education. London: Carers Trust.Google Scholar
  38. Siskowski, C. (2006). Young caregivers: Effect of family health situations on school performance. The Journal of School Nursing, 22 (3), 163-169.Google Scholar
  39. Statistisches Bundesamt. (2015). Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  40. The Children’s Society. (2013). Hidden from View: The experiences of young carers in England. London: The Children’s Society.Google Scholar
  41. Weiss, J., & Brown, R. S. (2013). Telling Tales Over Time: Calendars, Clocks, and School Effectiveness. Rotterdam u. a.: SensePublishers.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland
  2. 2.ZürichSchweiz

Personalised recommendations