Advertisement

Vom Homo Oeconomicus zum Homo Digitalis – Die Veränderung der Informationsasymmetrien durch die Digitalisierung

  • Klaus BackhausEmail author
  • Thomas Paulsen
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von einem historischen Abriss unterschiedlicher Konsumentenbilder – vom Homo Oeconomicus zum Homo Psychologicus – wird angesichts des digitalen Wandels der Homo Digitalis vorgestellt. Das Verhältnis zwischen dem Anbieter und dem Homo Digitalis ist durch ein umgekehrtes Informationswissen gekennzeichnet, d.h., Anbieter können mit Hilfe von digitalen Informationsgewinnungs- und -verarbeitungsformen tiefgreifende Erkenntnisse über die latenten Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten erlangen, um Angebote zu formulieren, auf die der Konsument von selbst gar nicht gekommen wäre. Diese Entwicklung erfordert eine Neuinterpretation des Konstrukts der Kundenorientierung und eine kritische Reflexion der Möglichkeiten, die zur Bedürfnisbefriedigung zukünftig eingesetzt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aufderheide, D./Backhaus, K. (1995): Institutionenökonomische Fundierung des Marketing: der Geschäftstypenansatz. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft, Nr. 35, S. 43-60.Google Scholar
  2. Camerer, C./Loewenstein, G./Prelec, D. (2005): Neuroeconomics: How Neuroscience Can Inform Economics. In: Journal of Economic Literature, Vol. 43, No. 1, pp. 9-64.Google Scholar
  3. Göbel, E. (2002): Neue Institutionenökonomik. Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendungen. In: Grundwissen der Ökonomik: Betriebswirtschaftslehre. Band 2235. Lucius & Lucius, Stuttgart, S. 1-373.Google Scholar
  4. Grassegger, H./Krogerus, M. (2016): Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt. Das Magazin Nr. 48, Zugriff am 03.02.2017, abrufbar unter www.dasmagazin.ch/2016/12/03/ichhabe-nur-gezeigt-dass-es-die-bombe gibt.
  5. Güth, W./Schmittberger, R./Schwarze, B. (1982): An experimental analysis of ultimatum bargaining, in: Journal of Economic Behavior & Organization, Vol. 3, No. 4, pp. 367-388.Google Scholar
  6. Haaker, A. (2013): Nun sag, Homo oeconomicus, wie hast du’s mit der Moral? Bestandsaufnahme und Grundgedanken zur „moralisch evolutionären” Fortentwicklung des ökonomischen Menschenbildes. In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, Jg. 14, Nr. 2, S. 157-177.Google Scholar
  7. Homburg, Ch. (2012): Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung, 4. Aufl., Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  8. John, O./Naumann, L./Soto, Ch. (2008): Paradigm Shift to the Integrative Big Five Trait Taxonomy. History, Measurement, and Conceptual Issues. In: Oliver, J./Robins, R. (Hrsg.): Handbook of Personality. Theory and Research, 3rd ed., Guilford Publications, New York, pp. 114-158.Google Scholar
  9. Kirchgässner, G. (2008): Homo Oeconomicus. The economic model of behaviour and its applications in economics and other social sciences, in: The European Heritage in Economics and the Social Sciences. No. 6, Springer, Boston.Google Scholar
  10. Kosinski, M./Stillwell, D./Graepel, Th. (2013): Private traits and attributes are predictable from digital records of human behaviour. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PANS), Vol. 110, No. 15, pp. 5802-5805.Google Scholar
  11. Kremser, Ch. (2013): Die Historizität des Homo oeconomicus: Ein Plädoyer für die Relativität dieses Menschenbildes. In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, Jg. 14, Nr. 2, S. 218-238.Google Scholar
  12. Marquard, O. (2003): Zukunft braucht Herkunft. Philosophische Essays, 1. Aufl., Reclam, Ditzingen.Google Scholar
  13. Meffert, H. (2015): Marketing Weiterdenken! Gedanken von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Heribert Meffert anlässlich der Verleihung des Marketing Lifetime Award auf dem 42. Deutschen Marketing Tag, Deutscher Marketing Verband, Stuttgart.Google Scholar
  14. Meffert, H./Burmann, Ch./Kirchgeorg, M. (2015): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 12. Aufl., Springer-Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  15. Nowak, M./Page, K./Sigmund, K. (2000): Fairness Versus Reason in the Ultimatum Game, in: Science, Vol. 289, No. 5485, pp. 1773-1775.Google Scholar
  16. Pispers, R./Dabrowski, J. (2011): Neuromarketing im Internet. Erfolgreiche und gehirngerechte Kundenansprache im E-Commerce, Freiburg i. Br.: Haufe-Lexware.Google Scholar
  17. Rese, M./Schons, L.-M. (2013): Durchsetzung sozialer Normen in Hochkostensituationen/Norm Enforcement in High-Cost-Situations. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 42, Nr. 6, S. 463-482.Google Scholar
  18. Schilke, O./Reimann, M. (2007): Neuroökonomie. Grundverständnis, Methoden und betriebswirtschaftliche Anwendungsfelder. In: Journal für Betriebswirtschaft, Jg. 57, Nr. 3-4, S. 247-262.Google Scholar
  19. Youyou, W./Kosinski, M./Stillwell, D. (2014): Computer-based personality judgments are more accurate than those made by humans. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PANS), Vol. 112, No. 4, pp. 1036-1040.Google Scholar
  20. Zastrow, V. (2016): Wie Trump gewann. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zugriff am 06.02.2017, abrufbar unter http://www.faz.net/-gpf-8o9es.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations