Advertisement

Marketing weiter denken?! – Fünf Postulate

  • Peter KenningEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Marketingdisziplin hat vielfältigen Ansprüchen gerecht zu werden, nicht nur aus Perspektive der Wissenschaft und Praxis, sondern auch gegenüber anderen Anspruchsgruppen. Es werden fünf Postulate zur Weiterentwicklung der Marketingdisziplin diskutiert: Transformativ denken und handeln bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Evidenzbasierung ermöglichen durch eine wissenschaftlich fundierte, faktenbasierte und realitätsnahe Marketingpolitik, politischer werden durch die Integration eines Corporate Political Marketing in das Konzept der marktorientierten Unternehmensführung, eine Balance finden zwischen den kurzfristigen Unternehmenszielen und der langfristigen Kundenzufriedenheit sowie Transdisziplinarität anstreben durch die Entwicklung eigener Theorien und Konzepte. Es wird erläutert, wie diese Postulate zur Weiterentwicklung der Marketingdisziplin beitragen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlert, D./Kenning, P. (2007): Handelsmarketing – Grundlagen der marktorientierten Führung von Handelsbetrieben, Heidelberg.Google Scholar
  2. Ahlert, D./Schröder, H. (1989). Rechtliche Grundlagen des Marketing. W. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  3. Backhaus, K./Schneider, H. (2009): Strategisches Marketing. 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  4. Belz, F.-M.: Nachhaltigkeits-Marketing. In: Die Betriebswirtschaft (2003), 63. Jg., Nr. 3, S. 352-355.Google Scholar
  5. Belz, F.-M./Peattie, K. (2009): Sustainability Marketing – a global perspective, Chichester: Wiley and Sons.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2016): Relationship Marketing: Das Management von Kundenbeziehungen. 5. Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  7. Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (2014): Monitoringbericht 2014. Bad Honnef.Google Scholar
  8. Eisend, M. (2015): Have we progressed marketing knowledge? A meta-meta-analysis of effect sizes in marketing research. In: Journal of Marketing, Vol. 79, No. 3, pp. 23-40.Google Scholar
  9. Garcia-Canal E./Guillen, M. F. (2008): Risk and the Strategy of Foreign Location Choice in Regulated Industries. In: Strategic Management Journal, Vol. 29, No. 10, pp. 1097-1115.Google Scholar
  10. Günter, B./Helm, S. (Hrsg.) (2012): Kundenwert: Grundlagen – Innovative Konzepte-Praktische – Umsetzungen.Wiesbaden: Springer-Verlag.Google Scholar
  11. Hansen, U./Schrader, U. (2005): Corporate Social Responsibility als aktuelles Thema der Betriebswirtschaftslehre, in: Die Betriebswirtschaft, 65. Jg., Nr. 4, S. 373-395.Google Scholar
  12. Helbing, D. (2015): Thinking Ahead – Essays on Big Data, Digital Revolution and Participatory Market Society, Heidelberg.Google Scholar
  13. Homburg, C./Bruhn, M. (Hrsg.) (2005): Kundenbindungsmanagement – Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In: Handbuch Kundenbindungsmanagement, 5. Aufl., Wiesbaden, S. 3-37.Google Scholar
  14. Hill, M. D./Kelly, G. W./Lockhart, G. B./Van Ness, R. A. (2013): Determinants and Effects of Corporate Lobbying. In: Financial Management, Vol. 42, No. 4, pp. 931-957.Google Scholar
  15. Jaeckel, L. (2015): The Impact of Regulation on Change, in: Albach, H./Meffert, H./Pinkwart, A./Reichwald, R. (Hrsg.): Management of permament change, Heidelberg/Wiesbaden, S. 161-173.Google Scholar
  16. Kenning, P. (2016): „Neuromarketing“ und Consumer Neuroscience – Impulsgeber für das Marketing?, in: Stumpf, M. (Hrsg.): Die 10 wichtigsten Zukunftsthemen im Marketing, Freiburg, S. 63-80.Google Scholar
  17. Kenning, P./Meißner, L. (2015): Corporate Political Marketing, In: WISU – Das Wirtschaftsstudium, Nr. 12, S. 1338-1343.Google Scholar
  18. Kenning, P. (2014): Sustainable Marketing – Definition und begriffliche Abgrenzung. In: Meffert, H./Kenning, P./Kirchgeorg, M.: Sustainable Marketing Management – Grundlagen und Cases, Nachhaltiges Marketing Management für unsere Zukunft, Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 1-13.Google Scholar
  19. Kenning, P./Schleusener, M./Schmidt-Kessel, M. (2016): Dynamic Pricing: Implikationen für die Verbraucherforschung und Verbraucherpolitik, In: Wirtschaftsdienst – die Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 96. Jg., Nr. 12, S. 880-882.Google Scholar
  20. Kenning, P./Weißenberger, B. (2016): Über Verbraucherdatenschutz wird kaum berichtet, in: Frankfurter Allgemeiner Zeitung (FAZ) vom 06. Juni 2016, S. 16.Google Scholar
  21. Kirchgeorg, M. (2002): Nachhaltigkeits-Marketing. UmweltWirtschaftsforum, 10. Jg., Nr. 4, S. 4-11.Google Scholar
  22. Kolf, F. (2015): Rewe-Chef torpediert Edeka und Tengelmann, Zugriff am: 09. September 2015, abrufbar unter: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/supermarkt-fusion-rewe-chef-torpediert-edeka-und-tengelmann/12031904.html.
  23. Koske, I. et al. (2015): The 2013 update of the OECD’s database on product market regulation. OECD Economics Department Working Papers, No. 1200, OECD Publishing.Google Scholar
  24. Kotler, P. (2007): Marketing-Management: Strategien für wertschaffendes Handeln. 12. Aufl., München.Google Scholar
  25. Li, Y./Peng, M. W./Macaulay, C. D. (2013): Market-political ambidexterity during institutional transitions. In: Strategic Organization, Vol. 11, No. 2, pp. 205-213.Google Scholar
  26. Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M. (2015): Marketing – Grundlagen der marktorientierten Unternehmensführung. Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  27. Meffert, H./Kenning, P./Kirchgeorg, M. (Hrsg.) (2014): Sustainable Marketing Management – Grundlagen und Cases, Nachhaltiges Marketing Management für unsere Zukunft, Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  28. Müller, F. (2017): „Die Marke wird noch wichtiger“ – Heribert Meffert: Der Marketing-Professor über die heutige Rolle der Zunft, aktuelle Buzzwörter und die Dominanz der Digitalisierung, in: Horizont vom 5. Januar 2017, S.14 u. 15.Google Scholar
  29. NNK (2014): Folgekosten ernst nehmen – Chancen nutzen: Jahresbericht 2014. Nr. 1, Berlin.Google Scholar
  30. Oehler, A./Kenning, P. (2013): Evidenzbasierung ermöglichen! Auf dem Weg zu einer realitätsnahen und empirisch fundierten Verbraucherpolitik, Stellungnahme des wissenschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV, September 2013 (mit Anmerkungen von: Kornelia Hagen, Christa Liedtke, Ulf Schrader).Google Scholar
  31. Petersen, H./Schaltegger, S. (2016): Corporate Social Responsibility – gesellschafts- und zukunftsfähig durch Nachhaltigkeitsmarketing, in: Stumpf, M. (Hrsg.): Die 10 wichtigsten Zukunftsthemen im Marketing, Freiburg, S. 81-117.Google Scholar
  32. Piketty, T. (2014): Das Kapital im 21. Jahrhundert. München.Google Scholar
  33. Priddat, B. P./Speth, R. (2007): Das neue Lobbying von Unternehmen: Public Affairs. Düsseldorf.Google Scholar
  34. Scharrer, J. (2017): Wer hat Angst vor SAP?, in: Horizont, Nr. 1, S. 1. DFV Mediengruppe, Frankfurt am Main.Google Scholar
  35. Schneidewind, U./Singer-Brodowski, M. (2013). Transformative Wissenschaft: Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  36. Schneider, D. (2011): Betriebswirtschaftslehre als Einzelwirtschaftslehre der Institutionen, Wiesbaden.Google Scholar
  37. Smith, A. (1776): The Wealth of Nations. London.Google Scholar
  38. Steimle, J. (2016): Chief Marketing Officers at Work, Apress, New York.Google Scholar
  39. Telekom AG (2014): Geschäftsbericht 2014: Architektur der Digitalen Zukunft. Bonn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations