Advertisement

Leistungsversprechen und berechtigte Erwartungen

  • Andreas SuchanekEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Erfolgreiches Marketing basiert auf Voraussetzungen, die permanent zu überprüfen sind. Das Marketing reagiert darauf, beispielsweise durch ein Öko- und Nachhaltigkeitsmarketing. Damit wird die Funktionsfähigkeit wieder hergestellt. Voraussetzung dafür ist, ob auf „berechtigte Erwartungen“ eingegangen wird, denn Marketing gibt Leistungsversprechen, die Erwartungen hervorrufen. Dabei sind relevante Inkonsistenzen zu vermeiden. Es wird diskutiert, was berechtigte Erwartungen sind und welche verschiedenen Arten von Erwartungen existieren. Anhand einer Metapher des Spiels wird die Rolle von (berechtigten) Verhaltenserwartungen im Kontext der marktorientierten Unternehmensführung thematisiert. Durch veränderte Rahmenbedingungen (v.a. Globalisierung und Digitalisierung) gelten die bisherigen Spielregeln nicht mehr und darauf hat sich das Marketing – auch in ihrer normativen Wirkung – einzustellen. Damit ist auch die Legitimation des Marketing angesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bolton, P./Freixas, X./Shapiro, J. (2012): The credit ratings game. in: The Journal of Finance, Vol. 67, No. 1, pp. 85-111.Google Scholar
  2. Carse, J. (1986): Finite and Infinite Games, New York.Google Scholar
  3. Coase, R. H. (1937): The Nature of the Firm, in: Economica, Vol. 4, No. 16, pp. 386-405.Google Scholar
  4. Crane, A. (2013). Modern slavery as a management practice: Exploring the conditions and capabilities for human exploitation, in: Academy of Management Review, Vol. 38, No. 1, pp. 49-69.Google Scholar
  5. Eichstaedt, P. (2011): Consuming the Congo: War and Conflict Minerals in the World’s Deadliest Place, Chicago.Google Scholar
  6. Heiner, R. (1983): The Origin of Predictable Behavior, in: American Economic Review, Vol. 73, No. 4, pp. 560 595.Google Scholar
  7. Homann, K. (1999): Die Legitimation von Institutionen, in: Korff, W. et al. (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftsethik, Band 2: Ethik wirtschaftlicher Ordnungen, Gütersloh, S. 50-95.Google Scholar
  8. Homann, K. (2014). Sollen und Können: Grenzen und Bedingungen der Individualmoral, Wien.Google Scholar
  9. Keyes, R. (2004): The post-truth era: Dishonesty and deception in contemporary life, St. Martin’s Press, New York.Google Scholar
  10. Lange, D./Washburn, N. T. (2012): Understanding attributions of corporate social irresponsibility, in: Academy of Management Review, Vol. 37, No. 2, pp. 300-326.Google Scholar
  11. Meffert, H./Kenning, P./Kirchgeorg, M. (Hrsg.) (2014): Sustainable Marketing Management: Grundlagen und Cases, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Meffert, H./C. Burmann/M. Kirchgeorg (2015): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 12. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  13. Porter, M. E. (2008): Competitive strategy: Techniques for analyzing industries and competitors, The Free Press, c1980, New York.Google Scholar
  14. Schelling, T. (1980): The Strategy of Conflict, 12. Aufl., Cambridge, Mass. u.a.Google Scholar
  15. Schwartz, B. (2004). The paradox of choice. New York.Google Scholar
  16. Suchanek, A. (2006): Überlegungen zu einer interaktionsökonomischen Theorie der Nachhaltigkeit. in: Ebert, U. (Hrsg.): Wirtschaftsethische Perspektiven VIII, Berlin, S. 229–245.Google Scholar
  17. Suchanek, A. (2015): Unternehmensethik. In Vertrauen investieren, Tübingen.Google Scholar
  18. von Broock, M. (2012): Spielzüge – Spielregeln – Spielverständnis. Eine Investitionsheuristik für die Soziale Ordnung, Marburg.Google Scholar
  19. Weber, M. (1988): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis, in: Winckelmann, J. (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen, 7. Aufl., S. 146-214.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations