Advertisement

B2B Marketing: Neue Qualität in der Beziehung zum Kunden

  • Kurt BockEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Marketing hat sich im B2B Geschäft stark weiterentwickelt. Dies wird am Beispiel von BASF aufgezeigt: Als weltweit führendes Chemieunternehmen verkauft BASF Produkte an Kunden aus fast allen Branchen sowie auf verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette. Die Kunden verwenden diese Produkte, um wiederum eigene Produkte herzustellen, also klassisches B2B bzw. Industriegütermarketinggeschäft. Für BASF bedeutet das: Märkte, Kunden und deren Herausforderungen müssen genau bekannt sein; denn letzten Endes treiben und beeinflussen die Endkunden das Geschäft über mehrere Wertschöpfungsstufen hinweg. Dabei werden Kunden und externe Partner von Beginn an in den Entwicklungsprozess von Innovationen und neuen Lösungen eingebunden. Beispiele aus unterschiedlichen Branchen werden in dem Beitrag vorgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BDI/Roland Berger (2015): Die digitale Transformation der Industrie, S. 3.Google Scholar
  2. Cefic, online (2014): A short introduction to the European Chemical Industry, Zugriff am: 27.06.2017, abrufbar unter: http://www.cefic.org/Documents/About-Us/Short-Introduction-To-the-European-Chemical-Industry-2014.pdf.
  3. Fiore, A. D./Vetter, J. (2016): Die Tücken der Zusammenarbeit, in: Harvard Business Manager, April 2016, S. 62-67.Google Scholar
  4. IHS World Industry Service (2016).Google Scholar
  5. IW Consult und Santiago für den Verband der Chemischen Industrie (2015): Innovationen den Weg ebnen, S. 8.Google Scholar
  6. Kicherer, A./Gipmans, M. (2017): Nachhaltigkeit zahlt sich aus, in: CHEManager, 1-2/2017, S. 6.Google Scholar
  7. Verband der Chemischen Industrie (2016): Auf einen Blick: Chemische Industrie 2016, S. 3.Google Scholar
  8. Voeste, D./Höllebrand, A. (2014): Aktive Steuerung des Produktportfolios in Richtung Nachhaltigkeit, in: globalcompact, Jahrbuch Deutschland, 2014, S. 84-85.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations