Advertisement

Praktizierte Normativität – Robert Brandoms philo-sophische Rezeption des Rechts

  • Franz-Alois Fischer
Chapter

Zusammenfassung

Die Frage nach dem Verhältnis von Recht und Philosophie mündet unmittelbar in die Rechtsphilosophie. Zwar haben gewiss ein jeder Jurist, ein jeder Philosoph und auch ein Großteil juristischer und philosophischer Laien eine zumindest vage Vorstellung von der Rechtsphilosophie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arnold, Stefan: Bürgerliches Recht und Rechtsphilosophie. Gegenseitige Anerkennung und Gerechtigkeit als Schlüssel zur Rationalität des Rechts, in: Diethelm Klippel/Martin Löhnig/Ute Walter (Hrsg.), Grundlagen und Grundfragen des Bürgerlichen Rechts, 2016, S. 5-22Google Scholar
  2. Bieri, Peter: Was bleibt von der analytischen Philosophie?, DZPhil 2007, S. 333-344Google Scholar
  3. Brandom, Robert: A Hegelian Model of Legal Concept Determination. The Normative Fine Structure of the Judge’s Chain Novel, 2013, in: Graham Hubbs/Douglas Lind (Hrsg.), Pragmatism, Law, and Language, London 2014, S. 19 ffGoogle Scholar
  4. Brandom, Robert: Articulating Reasons: An Introduction to Inferentialism, Har-vard University Press 2000Google Scholar
  5. Brandom, Robert: Begründen und Begreifen: Eine Einführung in den Inferentialismus, Frankfurt a.M. 2001Google Scholar
  6. Brandom, Robert: Expressive Vernunft. Begründung, Repräsentation und diskursive Festlegung, Frankfurt a.M. 2000Google Scholar
  7. Brandom, Robert: Freedom and constraint by norms, American Philosophical Quarterly 1979, S. 187-196Google Scholar
  8. Brandom, Robert: Making it Explicit. Reasoning, Representing, and Discoursive Commitment, Cambridge, MA/London 1994Google Scholar
  9. Brandom, Robert: Pragmatik und Pragmatismus, in: Mike Sandbothe (Hrsg.), Die Renaissance des Pragmatismus, Weilerswist 2000, S. 29-58Google Scholar
  10. Brandom, Robert: Pragmatische Themen in Hegels Idealismus: Unterhandlung und Verwaltung der Struktur und des Gehalts in Hegels Erklärung begrifflicher Normen, Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 1999, S. 355-381Google Scholar
  11. Brandom, Robert: Reason in Philosophy: Animating Ideas, Harvard University Press 2009Google Scholar
  12. Brandom, Robert: Some Pragmatist Themes in Hegel’s Idealism. Negotiation and Administration in Hegel’s Account of the Structure and Content of Conceptual Norms, in: European Journal of Philosophy, 1999, S. 164-189Google Scholar
  13. Brandom, Robert: Tales of the Mighty Dead: Historical Essays in the Metaphysics of Intentionality, Harvard University Press 2002Google Scholar
  14. Buckel, Sonja/Christensen, Ralph/Fischer-Lescano, Andreas (Hrsg.), Neue Theorien des Rechts, Stuttgart 2006Google Scholar
  15. Christensen, Ralph/Sokolowski, Michael: Neopragmatismus: Brandom, in: Sonja Buckel/Ralph Christensen/Andreas Fischer-Lescano (Hrsg.), Neue Theorien des Rechts, Stuttgart 2006, S. 239-261Google Scholar
  16. Engländer, Armin: Die neuen Vertragstheorien im Licht der Kontraktualismuskritik von David Hume. Normativismus oder Sozialtechnologie?, in: Archiv für Rechts- und Sozialtechnologie 2000, S. 2-28Google Scholar
  17. Hegel, G.W.F.: Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften, 1830, zitiert nach der Theorie Werkausgabe, Band 10, Frankfurt a.M. 1970Google Scholar
  18. Hegel, G.W.F., Erwiderung auf Gustav Hugos Rezension, in: Allgemeine Literatur-Zeitung (Halle), Nr. 122 (Mai 1821), S. 111 f., abgedruckt in: Karl-Heinz Ilting (Hrsg.), Hegel, Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Erster Band, 1973, S. 384 fGoogle Scholar
  19. Hegel, G.W.F.: Grundlinien der Philosophie des Rechts, 1821, zitiert nach der Theorie Werkausgabe, Band 7, Frankfurt a.M. 1970.Google Scholar
  20. Hugo, Gustav: Rezension zu Hegels Grundlinien der Philosophie des Rechts, in: Göttingische Gelehrten Anzeigen, 61. Stück, 16.4.1821, S. 601-607, abgedruckt in: Karl-Heinz Ilting (Hrsg.), Hegel, Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Band 1, Stuttgart-Bad Cannstatt 1973, S. 378-383Google Scholar
  21. Klatt, Matthias: Theorie der Wortlautgrenze, Baden Baden 2004Google Scholar
  22. Newen, Albert: Analytische Philosophie zur Einführung, Hamburg 2005Google Scholar
  23. von der Pfordten, Dietmar: Was ist und wozu Rechtsphilosophie?, in: JZ 2004, S. 157-166.Google Scholar
  24. Quine, Willard van Orman: Two Dogmas of Empiricism, in: The Philosophical Review 1951, S. 20-43Google Scholar
  25. Quine, Willard van Orman: Zwei Dogmen des Empirismus, in: ders. (Hrsg.), Von einem logischen Standpunkt, Frankfurt a.M. u.a. 1979, S. 27-50 (46)Google Scholar
  26. Rorty, Richard: Philosophy and the Mirror of Nature, Princeton 1979Google Scholar
  27. Rosenberg, Jay F.: Brandom’s Making It Explicit: A First Encounter, Philosophy and Phenomenological Research 57 (1997), S. 179Google Scholar
  28. Rousseau, Jean-Jacques: Vom Gesellschaftsvertrag, 1762, zitiert nach der deutschen Übersetzung, Stuttgart 1977Google Scholar
  29. Sellars, Wilfrid: Der Empirismus und die Philosophie des Geistes, Paderborn 1999Google Scholar
  30. Sellars, Wilfrid: Empiricism and the Philosophy of Mind, in: Herbert Feigl/Michael Scriven (Hrsg.), Minnesota Studies in the Philosophy of Science Vol. I, 1956, S. 253-329Google Scholar
  31. Siep, Ludwig: Vernunftrecht und Rechtsgeschichte, in: ders. (Hrsg.), Grundlinien der Philosophie des Rechts, 2. Auflage, Berlin 2005, S. 5-29Google Scholar
  32. Villey, Michel: Das römische Recht in Hegels Rechtsphilosophie, in: Manfred Riedel (Hrsg.), Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie, Band 2, Frankfurt a.M. 1975, S. 131-151Google Scholar
  33. Welsch, Wolfgang: Hegel und die analytische Philosophie, in: Jenaer Universitätsreden 15, 2005, S. 145-221Google Scholar
  34. Wingert, Lutz: Genealogie der Objektivität – Zu Robert B. Brandoms „expressiver Vernunft“, DZPhil 48 (2000), S. 738.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FAF LAWMünchenDeutschland

Personalised recommendations