Advertisement

Sinnlichkeitsunverdächtige Sphären

Ein quasi-sozialphänomenologischer Streifzug durch zwei soziologische Kolloquien
Chapter

Zusammenfassung

Soziologische Kolloquien sind aufgrund ihrer sozialen Erscheinungsform ein geeignetes Bassin für sozialphänomenologische Erkundungen in die fluide Welt leiblicher Erscheinungen hinein. Der Beitrag verbindet am Material methodische Selbst-Phänomenologisierung mit sozialtheoretischen Überlegungen. Das Eintauchen in soziale Schwingungsmuster führt über den Umweg einer Kultivierung von Feinfühligkeiten, die dem Ruf nach Methode einen paradoxen Sinn verleihen: Statt gleiche Wahrnehmungen für jedermann und jedefrau zu gewährleisten, wird der Weg individualisiert, der zur Auflösung der Leibindividualität führt.

Keyword

Phänomenologie Atmosphären Leib Soziologische Kolloquien Metaphern Affekte Soziale Frequenzen Soziale Gestimmtheit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Foucault, M. (2009). Hermeneutik des Subjekts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Heidegger, M. (1992). Was heißt Denken? Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. Sloterdijk, P. (1998). Sphären, Bd. I: Blasen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Julius-Maximilians-Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations