Advertisement

Atmosphären als sozialisierende Einflussgröße

  • Barbara Wolf
Chapter

Zusammenfassung

In der Lebensweltforschung werden messbare Faktoren als wichtige Parameter der Sozialisation identifiziert. Diese quantitativen Größen reichen jedoch nicht aus, um kindliches Aufwachsen hinreichend zu beschreiben und zu charakterisieren. Vielmehr fehlen gespürte Faktoren, die etwas darüber aussagen, wie Kinder ihren Alltag, ihre Zeit und ihre Umwelt erleben. Dieses Erleben wird beeinflusst durch Atmosphären, die in gemeinsamen Situationen von Menschen entstehen. Doch Atmosphären entstehen nicht nur im aktuellen Augenblick, um dann wieder zu vergehen. Vielmehr entsteht über die Zeit ein übergreifendes Gebilde mit Langzeitwirkung. Solche grundsätzlichen Lebensgefühle sollen als „Atmosphären des Aufwachsens“ bezeichnet werden. Eine explorative Studie wird exemplarisch zeigen, wie atmosphärische Aspekte des Aufwachsens untersucht und beschrieben werden können.

Keyword

Atmosphären Pädagogik Lebensweltforschung Sozialisation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker, J. (1987). The role of environment in marketing services: The consumer perspective. In: J. Czepiel, C. Congram, & J. Shanahan (Hrsg.), The services challenge: Integrating for competitive advantage (S. 79-84). Chicago: American Marketing Association.Google Scholar
  2. Berger, P., & Luckmann, T. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Böhme, G. (2013). Architektur und Atmosphäre. München: Fink.Google Scholar
  4. Bollnow, O. F. (1964). Die pädagogische Atmosphäre. Untersuchungen über die gefühlsmäßigen zwischenmenschlichen Voraussetzungen der Erziehung. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1997). Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik und Kultur 1. Hamburg: VSA.Google Scholar
  6. Bronfenbrenner, U. (1976). Ökologische Sozialisationsforschung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2005). 12. Kinder- und Jugendbericht. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2009). 13. Kinder- und Jugendbericht. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  9. Coenen, H. (1985). Leiblichkeit und Sozialität. Ein Grundproblem der phänomenologischen Soziologie. In: H. Petzold (Hrsg.), Leiblichkeit. Philosophische, gesellschaftliche und therapeutische Perspektiven (S. 197-228). Paderborn: Junvermann.Google Scholar
  10. Fuchs, T. (2013). Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Giddens, A. (1991). Modernity and self-identity: Self and society in the late modern age. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  12. Gläser, J., & Laudel, G. (2009). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Goffman, E. (1971). Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Goffman, E. (1993). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Grossmann, K., & Grossmann, K. E. (2005). Bindungen – das Gefüge psychischer Sicherheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Gugutzer, R. (2002). Leib, Körper und Identität. Eine phänomenologisch-soziologische Untersuchung zur personalen Identität. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Gugutzer, R. (Hrsg.) (2006). Body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  18. Hadley, E. (2002). Playful disruptions. Early Years: Journal of International Research and Development 22 (1), 9-17.Google Scholar
  19. Hahn, K., & Meuser, M. (Hrsg.) (2002). Körperrepräsentationen. Die Ordnung des Sozialen und der Körper. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Hasse, J. (2012). Atmosphären der Stadt. Aufgespürte Räume. Berlin: Jovis.Google Scholar
  21. Hasse, J. (2015). Was Räume mit uns machen – und wir mit ihnen. Kritische Phänomenologie des Raumes. Freiburg i. B.: Alber.Google Scholar
  22. Heidegger, M. (1963). Sein und Zeit. Tübingen: Niemeier.Google Scholar
  23. Jäger, U. (2004). Der Körper, der Leib und die Soziologie. Entwurf einer Theorie der Inkorporation. Königstein: Helmer.Google Scholar
  24. Julmi, C. (2015). Atmosphären in Organisationen. Wie Gefühle das Zusammenleben in Organisationen beherrschen. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  25. Klein, G. (Hrsg.) (2004). Bewegung. Sozial- und kulturwissenschaftliche Konzepte. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  26. Koppetsch, C. (Hrsg.) (2000). Körper und Status. Zur Soziologie der Attraktivität. Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Kotler, P. (1973). Atmospherics as a marketing tool. Journal of Retailing 49 (4), 48-64.Google Scholar
  28. Krappmann, L. (1982). Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  29. Krenz, A. (1994). Der „Situationsorientierte Ansatz“ im Kindergarten. Grundlagen und Praxis. Freiburg: Herder.Google Scholar
  30. Lamnek, S. (2005). Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  31. Mead, G. H. (1969). Sozialpsychologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  32. Mehrabian, A., & Russel, J. (1974). An approach to environmental psychology. London: MIT Press.Google Scholar
  33. Merleau-Ponty, M. (1960). Le philosophe et son ombre. In: Ders., Éloge de la philosophie et autre essais (S. 241-287). Paris: Gallimard.Google Scholar
  34. Merleau-Ponty, M. (1965). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  35. Meuser, M. (2004). Zwischen „Leibvergessenheit“ und „Körperboom“. Die Soziologie und der Körper. Sport und Gesellschaft 1 (3), 197-218.Google Scholar
  36. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg, Familienforschung Baden-Württemberg (Hrsg.) (2016). Familie und Zeit. Stuttgart: FaFo FamilienForschung Baden-Württemberg.Google Scholar
  37. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend, Rheinland-Pfalz (MBFJ RP) (2007). Bildungsund Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz. Mannheim: Cornelsen.Google Scholar
  38. Nave-Herz, R. (2006). Ehe- und Familiensoziologie. Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  39. Plessner, H. (1928). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Berlin & New York: Walter de Gruyther.Google Scholar
  40. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Samuelsson, I. P., & Carlsson, M. A. (2007). Spielend lernen. Stärkung lernmethodischer Kompetenzen. Troisdorf: EINS.Google Scholar
  42. Scheler, M. (1954). Der Formalismus in der Ethik und die materielle Wertethik. Bern: Francke.Google Scholar
  43. Schmitz, H. (1981). System der Philosophie, Bd. III/2: Der Gefühlsraum. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  44. Schmitz, H. (2007). Der unerschöpfliche Gegenstand. Grundzüge der Philosophie. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  45. Schmitz, H. (2014). Atmosphären. Freiburg i. B.: Alber.Google Scholar
  46. Schroer, M. (Hrsg.) (2005). Soziologie des Körpers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Sennett, R. (2010). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berliner Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  48. Schultheis, K. (2008). Macht und Erziehung. Überlegungen zur pathisch-leiblichen Dimension pädagogischen Handelns. In: H. J. Wendel & S. Kluck (Hrsg.), Zur Legitimierbarkeit von Macht (S. 99-115). Freiburg i. B. & München: Alber.Google Scholar
  49. Schweizer, H. (2007). Soziologie der Kindheit. Verletzlicher Eigen-Sinn. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  50. Statistisches Bundesamt (2015). Betreuungsquote. Statistisches Bundesamt (Destatis). www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Soziales/Sozialleistungen/Kindertagesbetreuung/Tabellen/Tabellen_Betreuungsquote.html. Zugegriffen: 16. März 2016.
  51. Ströker, E. (1977). Philosophische Untersuchungen zum Raum. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  52. Uzarewicz, C. (2013). Über die Räumlichkeit des Sterbens. In: H. Becker (Hrsg.), Zugang zum Menschen. Angewandte Philosophie in zehn Berufsfeldern (S. 201-223). Freiburg i. B.: Alber.Google Scholar
  53. Weber, M. (1922). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  54. Weishaupt, S. (2009). Subjektivierendes Arbeitshandeln in der Altenpflege – die Interaktion mit dem Körper. In: F. Böhle & J. Glaser (Hrsg.), Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit. Arbeitsorganisation und Interaktionsarbeit in der Dienstleistung (S. 85-106). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  55. Wolf, B. (2012). Bildung, Erziehung und Sozialisation in der frühen Kindheit. Freiburg i. B.: Alber.Google Scholar
  56. Wolf, B. (2015). Atmosphären des Aufwachsens (= Rostocker Phänomenologische Manuskripte 22). Rostock.Google Scholar
  57. Wolf, B. (2016). Kinder lernen leiblich. Praxisbuch über das Phänomen der Weltaneignung. Freiburg i. B: Alber.Google Scholar
  58. Wolf, B., Stuck, A., Roux, S., Lindhorst, H., Hippchen, G. (2001). Erhebungsmethoden in der Kindheitsforschung. Aachen: Shaker.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations