Die Stimmung der Partizipation

Chapter

Zusammenfassung

(Wie) Lässt sich die Stimmung einer Situation theoretisch fassen? Am Beispiel partizipativer Verfahren wird argumentiert, dass das Konstrukt der Stimmung einer Situation soziologisch fruchtbar ist. Als Ausgangspunkt dient der Befund, dass Hoffnung, Enttäuschung, Scham und Angst die Emotionen der Partizipation sind (Saam 2015). Dieser Befund wird hinterfragt. Es gilt Hoffnung als Emotion von Hoffnung als Stimmungslage zu unterscheiden. Hoffnung liegt zwar auch als Emotion vor, weit entscheidender ist sie jedoch als Hintergrundaffektivität, als Stimmung. Die Hoffnung Ernst-genommen-zu-werden – so die These dieses Beitrags – ist die Stimmung der Partizipation. Die Wirkung einer hoffnungsvollen Stimmung besteht darin, ein Handeln zu motivieren.

Keyword

Stimmung Situation Partizipation Hoffnung Herrschaft Phänomenologie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andringa, E. (1994). Wandel der Interpretation. Kafkas „Vor dem Gesetz“ im Spiegel der Literaturwissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Barsade, S. G., & Gibson, D. E. (1998). Group emotion. A view from top and bottom. Research on Managing Groups and Teams 1, 81-102.Google Scholar
  3. Bartel, C. A., & Saavendra, R. (2000). The collective construction of work group moods. Administrative Science Quarterly 45, 197-231.Google Scholar
  4. Beedie, C. J., Terry, P. C., & Lane, A. M. (2005). Distinctions between emotion and mood. Cognition and Emotion 19, 847-878.Google Scholar
  5. Bloch, E. (1977). Das Prinzip Hoffnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bonsen, M. zur (2003). Real time strategic change. Schneller Wandel mit großen Gruppen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Bovens, L. (1999). The value of hope. Philosophy and Phenomenological Research 59, 667-682.Google Scholar
  8. Braithwaite, J. (2004). Emancipation and hope. The Annals of the American Academy of Political and Social Science 592, 79-98.Google Scholar
  9. Bruck, W., & Müller, R. (2007). Wirkungsvolle Tagungen und Großgruppen. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  10. Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.) (2005). Großgruppenveranstaltungen in der politischen Bildung. Konzepte und Methodenüberblick. Gestaltung und Moderation in der Praxis. Bonn.Google Scholar
  11. DeCoste, F. C. (1994). Kafka, legal theorizing and redemption. Mosaic 27, 161-178.Google Scholar
  12. Dreyfus, H. L. (1991). Being-in-the-world. A commentary on Heidegger’s „Being and time“. Division 1. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  13. Ferreira, B. (2002). Stimmung bei Heidegger. Das Phänomen der Stimmung im Kontext von Heideggers Existenzialanalyse des Daseins. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  14. Fuchs-Heinritz, W. (1995). Partizipation. In: Fuchs-Heinritz, W. , R. Lautmann, O. Rammstedt, H. Wienold (Hrsg.), Lexikon zur Soziologie (S. 489f.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Geertz, C. (1972). The interpretation of cultures. New York: Basic Books.Google Scholar
  16. Goffman, E. (1971). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Goffman, E. (1977). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Heidegger, M. (1927). Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  19. Heidegger, M. (1983 [1929/30]). Die Grundbegriffe der Metaphysik. Welt – Endlichkeit – Einsamkeit. Gesamtausgabe Bd. 29/30. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  20. James, W. (1983 [1890]). The principles of psychology. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  21. James, W. (1975 [1897]). Der Wille zum Glauben. Übers. v. Th. Lorenz. In: E. Martens (Hrsg.), Texte der Philosophie des Pragmatismus (S. 128-160). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  22. Kafka, F. (2012 [1919]). Vor dem Gesetz. In: Ders., Gesammelte Werke (S. 154f.). Köln: Anaconda.Google Scholar
  23. Kelly, J. R., & Spoor, J. R. (2007). Naive theories about the effects of mood in groups: A preliminary investigation. Group Processes & Intergroup Relations 10, 203-222.Google Scholar
  24. Landweer, H. (2008). Die Stimme des Gewissens. Sind personengebundene Gefühle Atmosphären? In: M. Großheim (Hrsg.), Neue Phänomenologie zwischen Praxis und Theorie. Festschrift für Hermann Schmitz (S. 379-395). Freiburg: Alber.Google Scholar
  25. Liska, V. (2012). „Before the law stands a doorkeeper. To this doorkeeper comes a man…“: Kafka, narrative, and the law. Naharaim 6, 175-194.Google Scholar
  26. Marcel, G. (1964). Der Philosoph und der Friede. Frankfurt a. M.: Knecht.Google Scholar
  27. McGeer, V. (2008). Trust, hope and empowerment. Australasian Journal of Philosophy 86, 237-254.Google Scholar
  28. McGeer, V. (2012). Die Kunst des guten Hoffens. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 60, 105-133.Google Scholar
  29. Middendorf, H. (1985 [1937]). Phänomenologie der Hoffnung. Amsterdam: Editions Rodopi B.V.Google Scholar
  30. Mittleman, A. (2009). Hope in a democratic age. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Pettit, P. (2004). Hope and its place in mind. The Annals of the American Academy of Political and Social Science 592, 152-165.Google Scholar
  32. Politzer, H. (1965). Franz Kafka, der Künstler. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  33. Saam, N. J. (2012). Learning in the context of diversity. Distorted discourses in large-group interventions. Systems Research and Behavioral Science 29, 285-298.Google Scholar
  34. Saam, N. J. (2015). Partizipation in Großgruppen, Bd. II: Eine emotionssoziologische Analyse. Münster: Lit.Google Scholar
  35. Saam, N. J., & Kriz, W. C. (2010). Partizipation in Großgruppen, Bd. I: Soziologische Perspektiven. Münster: Lit.Google Scholar
  36. Scheff, T. J. (1994). Bloody revenge. Emotion, nationalism and war. Boulder: Westview.Google Scholar
  37. Schimmack, U. (1999). Strukturmodelle der Stimmungen. Psychologische Rundschau 50, 90-97.Google Scholar
  38. Schmitz, B. (2012). „Krokodile hoffen nicht. Menschen hoffen“. Bedeutung und Wert des Hoffens in der menschlichen Lebensform. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 60, 91-104.Google Scholar
  39. Schmitz, H. (1969). System der Philosophie. Bd. III/2: Der Gefühlsraum. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  40. Schmitz, H. (2007). Der Leib, der Raum und die Gefühle. 2. Aufl. Bielefeld: Edition Sirius.Google Scholar
  41. Shade, P. (2001). Habits of hope. A pragmatic theory. Nashville: Vanderbilt University Press.Google Scholar
  42. Siemer, M. (2005). Moods as multiple-object directed and as objectless affective states. An examination of the dispositional theory of moods. Cognition and Emotion 19, 815-845.Google Scholar
  43. Snyder, C. R. (Hrsg.) (2000). Handbook of hope. Theory, measures & applications. San Diego: Academic Press.Google Scholar
  44. Tegtmeyer, H. (2012). Braucht Hoffnung Gründe? Ernst Bloch über das Hoffen als Affekt und Tugend. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 60, 31-49.Google Scholar
  45. Zingler, U. (2002). Partizipation heißt ernst genommen werden. Kerbe. Forum für Sozialpsychiatrie 20, 19-21.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations