Advertisement

Soziale Situation und Atmosphäre

Vom Nehmen und Geben der Perspektiven
  • Christian Julmi
Chapter

Zusammenfassung

Im sozialen Zusammenleben lassen sich Atmosphären nicht von sozialen Situationen trennen. Ob eine Atmosphäre gelöst oder angespannt ist, hängt von der jeweiligen sozialen Situation ab. Jede soziale Situation hat eine spezielle Entstehungsgeschichte, die darüber entscheidet, wie sie atmosphärisch wahrgenommen wird. Die Wahrnehmung von Atmosphären beruht in sozialen Situationen somit auf einem gemeinsamen Sozialisationsprozess der Perspektiven. Ein gemeinsamer Sozialisationsprozess lässt Menschen die Atmosphäre gleich oder zumindest ähnlich wahrnehmen, während unterschiedliche Sozialisationsprozesse zu unterschiedlichen Atmosphärenwahrnehmungen führen. Der Beitrag beleuchtet diese dynamische Verflechtung von sozialer Situation und Atmosphäre aus einer leibphänomenologischen Perspektive.

Keyword

Atmosphäre soziale Situation Perspektive Leib Sozialisation Gestaltkreis Leibphänomenologie Neue Phänomenologie Hermann Schmitz Guido Rappe 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adloff, F. (2013). Gefühle zwischen Präsenz und implizitem Wissen. Zur Sozialtheorie emotionaler Erfahrung. In: C. Ernst & H. Paul (Hrsg.), Präsenz und implizites Wissen. Zur Interdependenz zweier Schlüsselbegriffe der Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 97-124). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  2. Böhme, G. (2006). Architektur und Atmosphäre. München: Fink.Google Scholar
  3. Böhme, G. (2007). Atmosphäre in zwischenmenschlicher Kommunikation. In: S. Debus & R. Posner (Hrsg.), Atmosphären im Alltag. Über ihre Erzeugung und Wirkung (S. 281-293). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  4. Boiger, M., & Mesquita, B. (2012). The construction of emotion in interactions, relationships, and cultures. Emotion Review 4 (3), 221-229.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Champniss, G., Wilson, H. N., & MacDonald, E. K. (2015). Die soziale Identität der Kunden nutzen. Harvard Business Manager 26 (7), 60-69.Google Scholar
  7. Dick, R. van (2012). Gesünder in der Gruppe. Harvard Business Manager 23 (8), 14-16.Google Scholar
  8. Griffero, T. (2014). Atmospheres: Aesthetics of emotional space. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  9. Großheim, M., Kluck, S., & Nörenberg, H. (2015). Kollektive Lebensgefühle. Zur Phänomenologie von Gemeinschaften. Rostock: Universität Rostock, Institut für Philosophie.Google Scholar
  10. Gugutzer, R. (2012). Verkörperungen des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  11. Gzyl, S. (2010). Unentbehrliche Begegnungen. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  12. Hackman, J. R. (1990). Groups that work (and those that don’t). Creating conditions for effective teamwork. San Francisco & Oxford: Jossey-Bass.Google Scholar
  13. Harding, N., Lee, H., Ford, J., Learmonth, M. (2011). Leadership and charisma: A desire that cannot speak its name? Human Relations 64 (7), 927-949.Google Scholar
  14. Hauser, B. (2014). Konflikte in und zwischen Gruppen. In: L. von Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. 7. Aufl. (S. 354-367). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Heidegger, M. (2006). Sein und Zeit. 19. Aufl. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  16. Herrmann, S. K. (2011). Ein Körper werden. Praktiken des Geschlechts. In: A. G. Gender-Killer (Hrsg.), Das gute Leben. Linke Perspektiven auf einen besseren Alltag. 2. Aufl. (S. 13-32). Münster: Unrast.Google Scholar
  17. Iterson, A. van, Waddington, K., & Michelson, G. (2011). Breaking the silence. The role of gossip in organizational culture. In: N. M. Ashkanasy, C. P. M. Wilderom, & M. F. Peterson (Hrsg.), The handbook of organizational culture and climate. 2. Aufl. (S. 375-392). Los Angeles: Sage.Google Scholar
  18. Julmi, C. (2015). Atmosphären in Organisationen. Wie Gefühle das Zusammenleben in Organisationen beherrschen. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  19. Julmi, C., & Scherm, E. (2012). Der atmosphärische Einfluss auf die Organisationskultur: ein multidisziplinärer Ansatz. SEM Radar. Zeitschrift für Systemdenken und Entscheidungsfindung im Management 11 (2), 3-37.Google Scholar
  20. Kluck, S. (2008). Der Zeitgeist als Situation. Rostock: Universität Rostock, Institut für Philosophie.Google Scholar
  21. Knape, J., & Überall, L. (2012). Ratschläge des Rhetorikers. WiSt – Wirtschaftswissenschaftliches Studium 41 (1), 43-46.Google Scholar
  22. Küpers, W., & Weibler, J. (2005). Emotionen in Organisationen. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  23. Maanen, J. van, & Kunda, G. (1989). „Real feelings“: Emotional expression and organizational culture. Research in Organizational Behavior 11, 43-103.Google Scholar
  24. Marx, G. (2013). Entfremdung vom Leib bringt den Körper in Not. In: J. Klose (Hrsg.), Heimatschichten. Anthropologische Grundlegung eines Weltverhältnisses (S. 291-301). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  25. Morris, D. (1982). Der Mensch mit dem wir leben. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  26. Mühlmann, W. E. (1966). Umrisse einer Kulturanthropologie. In: W. E. Mühlmann & E. W. Müller (Hrsg.), Kulturanthropologie (S. 15-49). Köln & Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  27. Müller-Pelzer, W. (2014). Interkulturelle Existenz. In: Ders. (Hrsg.), Selbstevaluation interkultureller Erfahrungen (S. 217-274). Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  28. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen. 6. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  29. Ortmann, G. (2012). Macht in Organisationen und die Bürde des Entscheidens. Zehn theoretische Einsichten für die Praxis. Gruppendynamik und Organisationsberatung 43 (2), 121-136.Google Scholar
  30. Puccinelli, N. M. (2008). Nonverbal communicative competence. In: G. Rickheit & H. Strohner (Hrsg.), Handbook of communication competence (S. 257-275). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  31. Rappe, G. (2004). Interkulturelle Ethik, Bd. I: Ethik und Rationalitätsformen im Kulturvergleich. Eine Kritik am Postkonventionalismus. Berlin, Bochum, London, Paris: Europäischer Universitätsverlag.Google Scholar
  32. Rappe, G. (2005). Interkulturelle Ethik, Bd. II/1: Ethische Anthropologie: Der Leib als Fundament von Ethik. Berlin, Bochum, London, Paris: Europäischer Universitätsverlag.Google Scholar
  33. Rappe, G. (2006). Interkulturelle Ethik, Bd. II/2: Ethische Anthropologie: Personale Ethik. Berlin, Bochum, London, Paris: Europäischer Universitätsverlag.Google Scholar
  34. Rappe, G. (2012). Leib und Subjekt. Phänomenologische Beiträge zu einem erweiterten Menschenbild. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  35. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Scherm, E., & Julmi, C. (2012). Einfluss der Atmosphäre… und wie diese auf die Entwicklung der Organisationskultur wirkt. OrganisationsEntwicklung 31 (2), 69-76.Google Scholar
  37. Scheve, C. von (2009). Emotionen und soziale Strukturen. Die affektiven Grundlagen sozialer Ordnung. Frankfurt a. M. & New York: Campus.Google Scholar
  38. Schmid, W. (2006). Rituale als Pflege einer anderen Form der Zeit. UNIVERSITAS. Orientieren! Wissen! Handeln! 61 (1), 48-57.Google Scholar
  39. Schmitz, H. (1965). System der Philosophie, Bd. II/1: Der Leib. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  40. Schmitz, H. (1969). System der Philosophie, Bd. III/2: Der Gefühlsraum. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  41. Schmitz, H. (1978). System der Philosophie, Bd. III/5: Die Wahrnehmung. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  42. Schmitz, H. (1980). System der Philosophie, Bd. V: Die Aufhebung der Gegenwart. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  43. Schmitz, H. (2005). Über das Machen von Atmosphären. In: A. Blume (Hrsg.), Zur Phänomenologie der ästhetischen Erfahrung (S. 26-43). München: Alber.Google Scholar
  44. Schmitz, H. (2009). Kurze Einführung in die Neue Phänomenologie. München: Alber.Google Scholar
  45. Schmitz, H. (2011). Der Leib. Berlin & Boston: De Gruyter.Google Scholar
  46. Schmitz, H. (2013). Kreativität erleben. In: C. Julmi (Hrsg.), Gespräche über Kreativität (S. 17-42). Bochum & Freiburg: Projektverlag.Google Scholar
  47. Schouten, S. (2007). Sinnliches Spüren. Wahrnehmung und Erzeugung von Atmosphären im Theater. Berlin: Theater der Zeit.Google Scholar
  48. Tajfel, H., & Turner, J. C. (1986). The social identity theory of intergroup relations. In: W. G. Austin & S. Worchel (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (S. 7-24). Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  49. Tischer, B. (1994). Einleibung und Emotion in der mündlichen Kommunikation. In: M. Großheim (Hrsg.), Wege zu einer volleren Realität. Neue Phänomenologie in der Diskussion (S. 103-118). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  50. Uzarewicz, M. (2011). Der Leib und die Grenzen der Gesellschaft. Eine neophänomenologische Soziologie des Transhumanen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  51. Voigt, R. (1989). Mythen, Rituale und Symbole in der Politik. In: Ders. (Hrsg.), Politik der Symbole. Symbole der Politik (S. 9-37). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  52. Waldenfels, B. (2000). Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Weizsäcker, V. von (1990). Gesammelte Schriften 3: Wahrnehmen und Bewegen. Die Tätigkeit des Nervensystems. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Werner, G. W. (2013). Kreativität und Gesellschaft. In: C. Julmi (Hrsg.), Gespräche über Kreativität (S. 98-103). Bochum & Freiburg: Projektverlag.Google Scholar
  55. Wuchterl, K. (1977). Methoden der Gegenwartsphilosophie. Bern & Stuttgart: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations