Advertisement

Die affektive Seite des Interaktionsrituals

Emotionen und Hintergrundaffekte in Durkheims zentralen Konzepten der sozialen Tatsache und der kollektiven Efferveszenz
  • Yasemin Yilmaz
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag argumentiert, dass grundlegende Erkenntnisse zur Bedeutung affektiver Lagen in der Erklärung kollektiver sozialer Phänomene bereits bei Émile Durkheim angelegt sind. Zunächst wird auf die Relevanz von Emotionen in Durkheims Darstellung der sozialen Tatsache verwiesen und am Beispiel Durkheims Definition des Verbrechens gezeigt, wie Emotionen die Grenzen und Übertretungen sozialer Tatsachen markieren und gleichzeitig an das Kollektivbewusstsein binden. Danach wird der Forschungsfokus auf Hintergrundaffektivität ausgeweitet: Am Beispiel des kollektiven Erlebens im Fußballstadion soll das von Durkheim erörterte Phänomen der Efferveszenz als Prozess der Herstellung geteilter Stimmung analysiert werden. Abschließend wird die Bedeutung dieser Konsultation Durkheims für die weitere soziologische Erforschung von Hintergrundaffektivität diskutiert.

Keyword

Émile Durkheim Emotionssoziologie Kollektivbewusstsein Efferveszenz Fußball Public Viewing 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, J. C., Jacobs, R. N., & Smith, P. (2012). Introduction: Cultural sociology today. In: Dies. (Hrsg.), The Oxford handbook of cultural sociology (S. 3-24). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Alkemeyer, T. (2012). Die olympische Neuverzauberung der Moderne. Über verkörperte Formen kollektiver Sinnstiftung. In: R. Gugutzer & M. Böttcher (Hrsg.), Körper, Sport und Religion. Zur Soziologie religiöser Verkörperung (S. 249-270). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Böhme, G. (1995). Atmosphäre. Essays zu neuen Ästhetik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Böhme, G. (2001). Aisthetik. Vorlesungen über Ästhetik als allgemeine Wahrnehmungslehre. München: Fink.Google Scholar
  5. Collins, R. (2004). Interaction ritual chains. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Durkheim, É. (1984). Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Durkheim, É. (1992). Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Durkheim, É. (2007). Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Fritzsche, B. (2003). Pop-Fans. Studie einer Mädchenkultur. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Geertz, C. (1973). Thick description: Toward an interpretive theory of culture. In: Ders., The interpretation of cultures: Selected essays (S. 3-30). New York: Basic Books.Google Scholar
  11. Goffman, E. (1956). Embarassment and social organization. American Journal of Sociology 62(3), 264-274.Google Scholar
  12. Goffman, E. (1977). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Goffman, E. (1986). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Greve, J. (2013). Randall Collins: Interaction ritual chains. In: K. Senge & R. Schützeichel (Hrsg.), Hauptwerke der Emotionssoziologie (S. 64-67). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Gugutzer, R. (2015). Public Viewing als sportiv gerahmtes kollektivleibliches Situationsritual. In: R. Gugutzer & M. Staack (Hrsg.), Körper und Ritual (S. 71-96). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Ismer, S., Beyer, M., & Scheve, C. von (2015). Soziale Konsequenzen kollektiver Emotionen: Identifikation und Solidarität nach innen sowie Abgrenzung nach außen? In: J. Kleres & Y. Albrecht (Hrsg.), Die Ambivalenz der Gefühle (S. 83-100) Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Karakayali, S. (2014). Solidarität und Affekt. In: J. Fischer & S. Moebius (Hrsg.), Kultursoziologie im 21. Jahrhundert (S. 57-63) Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Klein, C., & Schmidt-Lux, T. (2006). Ist Fußball Religion? Theoretische Perspektiven und Forschungsbefunde. In: E. Thaler (Hrsg.), Fußball – Fremdsprachen – Forschung (S. 18-35). Aachen: Shaker.Google Scholar
  19. Klein, G. (2010). Soziologie des Körpers. In: G. Kneer & M Schroer (Hrsg.), Handbuch Spezielle Soziologien (S. 457-473). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Mattig, R. (2009). Rock und Pop als Ritual. Über das Erwachsenwerden in der Mediengesellschaft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  21. Pettenkofer, A. (2013). Emile Durkheim: Die elementaren Formen des religiösen Lebens. In: K. Senge & R. Schützeichel (Hrsg.), Hauptwerke der Emotionssoziologie (S. 94-102). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Senge, K. (2013). Die Wiederentdeckung der Gefühle. Zur Einleitung. In: K. Senge & R. Schützeichel (Hrsg.), Hauptwerke der Emotionssoziologie (S. 11-32). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Seyfert, R. (2011). Atmosphären – Transmissionen – Interaktionen: Zu einer Theorie sozialer Affekte. Soziale Systeme 17 (1), 73-96.Google Scholar
  24. Scheve, C. von (2009). Emotionen und soziale Strukturen. Die affektiven Grundlagen sozialer Ordnung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Scheve, C. von (2011). Die soziale Konstitution und Funktion von Emotion: Akteur, Gruppe, normative Ordnung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 14, 207-222.Google Scholar
  26. Schwier, J. (2005). Die Welt der Ultras. Eine neue Generation von Fußballfans. Sport und Gesellschaft – Sport and Society 2 (1), 21-38.Google Scholar
  27. Simmel, G. (1985). Fragment über die Liebe. In: H. J. Dahme & K. C. Köhnke (Hrsg.), Georg Simmel. Schriften zur Philosophie und Soziologie der Geschlechter (S. 224-248). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Slaby, J. (2011). Affektive Intentionalität – Hintergrundgefühle, Möglichkeitsräume, Handlungsorientierung. In: J. Slaby, A. Stephan, H. Walter, S. Walter (Hrsg.), Affektive Intentionalität. Beiträge zur welterschließenden Funktion der menschlichen Gefühle (S. 23-48). Paderborn: Mentis.Google Scholar
  29. Staack, M. (2015). Körperliche Rhythmisierung und rituelle Interaktion. Zu einer Soziologie des Rhythmus im Anschluss an Randall Collins’ Theorie der ‚Interaction Ritual Chains‘. In: R. Gugutzer & M. Staack (Hrsg.), Körper und Ritual. Sozial- und kulturwissenschaftliche Zugänge und Analysen (S. 191-218). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Walti, C. (2016). Gottesdienst als Interaktionsritual. Eine videobasierte Studie zum agendenfreien Gottesdienst im Gespräch mit der Mikrosoziologie und der Liturgischen Theologie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  32. Weber, M. (2002). Vorbemerkung [zu den „Gesammelten Aufsätzen zur Religionssoziologie“ 1920]. In: D. Kaesler (Hrsg.), Schriften 1894-1922 (S. 557-572). Stuttgart: Alfred Kröner.Google Scholar
  33. Weber, M. (2011). Wissenschaft als Beruf. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  34. Winands, M. (2015). Interaktionen von Fußballfans. Das Spiel am Rande des Spiels. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations