Zur Herstellung von Atmosphären

Stimmung und Einstimmung in der Sinnprovinz Sport
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht die Einstimmung von Sportlern vor dem Wettkampf als praktisch gestalteten Übergang in eine eigene Sinnprovinz – die des Sports bzw. Spitzensports. Um diesem Phänomen nachzugehen, werden detaillierte Analysen von Videoaufnahmen durchgeführt, die bei Handballspielen in der Bundesliga angefertigt wurden. Davon ausgehend wird argumentiert, dass durch die Praktiken des Einstimmens eine eigene Sinnprovinz „Sport“ mit eigener Atmosphäre etabliert wird. Dabei erfolgt der Übergang in diese Sinnprovinz nicht abrupt (wie Schütz annahm); vielmehr stellt er einen langwierigen, aufwändigen und vielschichtigen Prozess dar. Nur wenn sie diesen umfangreichen Weg durchschritten haben, erreichen Sportlerinnen und Sportler das Niveau an interaktionaler Antizipations- und Koordinationsfähigkeit, welche die im Spitzensport geforderten Leistungen ermöglicht.

Keyword

Atmosphären Einstimmung Sinnprovinz Kinästhetik Kooperation Sport Handball 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhme, G. (1995). Atmosphäre – Essays zur neuen Ästhetik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bromberger, C. (1995). Le match de football: Ethnologie d’une passion partisane à Marseilles, Naples et Turin. Paris: Maison des Sciences de l’Homme.Google Scholar
  3. Collins, R. (2004). Violence: A micro-sociological theory. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Goffman, E. (1974). Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Goffman, E. (1981). Forms of talk. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  6. Griffero, T. (2010). Atmospheres: Aesthetics of emotional spaces. Surrey: Ashgate.Google Scholar
  7. Hirschauer, S. (1999). Die Praxis der Fremdheit und die Minimierung von Anwesenheit. Eine Fahrstuhlfahrt. Soziale Welt 50, 221-246.Google Scholar
  8. Kraus, M. W., Huang, C., & Keltner, D. (2010). Tactile communication, cooperation, and performance: An ethological study of the NBA. Emotion 10 (5), 745-749.Google Scholar
  9. Merleau-Ponty, M. (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  10. Merleau-Ponty, M. (1986). Das Sichtbare und das Unsichtbare: gefolgt von Arbeitsnotizen. München: Fink.Google Scholar
  11. Meyer, C., & Wedelstaedt, U. von (2013). Skopische Sozialität: Sichtbarkeitsregime und visuelle Praktiken im Boxen (Themenheft „Visuelle Soziologie“, hrsg. v. A. Baer & B. Schnettler). Soziale Welt 64 (1/2), 69-95.Google Scholar
  12. Meyer, C., & Wedelstaedt, U. von (2014). Körper und ihre Individuen: Distributing Motivation, Koordination und Vergemeinschaftung im Spitzensport. In: M. Löw (Hrsg.), Vielfalt und Zusammenhalt: Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012. Frankfurt a. M. & New York: Campus. (CDRom-Beitrag, 17 S.)Google Scholar
  13. Meyer, C., & Wedelstaedt, U. von (2015). Teamsubjekte: Rituelle Körpertechniken und Formen der Vergemeinschaftung im Spitzensport. In: R. Gugutzer & M. Staack (Hrsg.), Rituale und Körper. Sozial- und kulturwissenschaftliche Zugänge und Analysen (S. 97-124). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Nummenmaa, L., Glerean, E., Viinikainen, M., Jääskeläinen, I. P., Hari, R., Sams, M. (2012). Emotions promote social interaction by synchronizing brain activity across individuals. PNAS 109 (24), 9599-9604.Google Scholar
  15. Popitz, H. (2015). Sport/Gesellschaftliche Strukturen der Sozialisation. Komment. u. ed. v. A. Göttlich & J. Dreher. In: M. Endreß, K. Lichtblau, & S. Moebius (Hrsg.), Zyklos 1: Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (S. 423-448). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Schmitz, H. (1966). System der Philosophie, Bd. II/2: Der Leib im Spiegel der Kunst. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  17. Schütz, A. (1971a). Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In: Ders., Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit (S. 237-298). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  18. Schütz, A. (1971b). Edmund Husserls „Meditations Cartesiennes“. In: Ders., Gesammelte Aufsätze III. Studien zur phänomenologischen Philosophie (S. 222-230). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  19. Schütz, A. (1971c). Symbol, Wirklichkeit und Gesellschaft. In: Ders., Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit (S. 331-400). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  20. Schütz, A. (1971d). Phänomenologie und die Sozialwissenschaften. In: Ders., Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit (S. 136-161). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  21. Schütz, A. (1971e). Sprache, Sprachpathologie und Bewusstseinsstrukturierung. In: Ders., Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit (S. 299-330). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  22. Schütz, A. (1972). Gemeinsam Musizieren. In: Ders., Gesammelte Aufsätze II. Studien zur soziologischen Theorie (S. 129-150). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  23. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Waldenfels, B. (2015). Sozialität und Alterität. Modi sozialer Erfahrung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations