Advertisement

Grenzen pp 419-443 | Cite as

Programmatik grenzüberschreitender Zusammenarbeit und hochschuldidaktische Handlungsfelder im österreichisch-tschechischen Grenzraum: eine Projektreflexion

  • Martin HeintelEmail author
  • Milan Jeřábek
  • Norbert Weixlbaumer
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag ist im Spannungsfeld der Persistenz und Transformation von Grenze im österreichisch-tschechischen Grenzraum angesiedelt. Er handelt zum einen von der europa- und regionalpolitischen Tradition und Programmatik grenzüberschreitender Handlungsfelder. Zum anderen stehen Intention, Ablauf, Methodik und Ergebnisse eines konkreten Projektes, das als hochschuldidaktisches Experiment beiderseits der Staatsgrenze durchgeführt wurde, im Fokus. Empirisches Untersuchungsgebiet ist die südmährisch-niederösterreichische ländliche Peripherie. Im Anschluss an die skizzenhafte Diskussion von Tradition und Programmatik der bilateralen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit werden Ziele und Methoden des Projektes erörtert, um dann hinsichtlich daraus gewonnener zentraler Erkenntnisse auf Voraussetzungen für grenzüberschreitende Kooperationen überzuleiten. Die Erfahrungen aus dem hochschuldidaktischen Projekt – einer Kooperation zwischen der Universität Wien sowie den Universitäten Masaryk und Mendel in Brno im Rahmen der „Aktion Österreich-Tschechische Republik“ – zeigen, dass partnerschaftliche Kooperationsformen auf symbolischer, institutioneller und wirtschaftspolitischer Ebene mit einen Beitrag zur Transformation von Grenzräumen zu leisten imstande sind.

Schlüsselwörter

Transformation Grenze Kooperation Österreich Tschechien Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Aktion Österreich-Tschechische Republik CENTROPE Europäische territoriale Zusammenarbeit 

Literatur

  1. Amt der Niederösterreichischen Landesregierung. (Hrsg.). (2004). Landesentwicklungskonzept für Niederösterreich. Prinzipien, Grundsätze und Ziele einer integrierten Raumentwicklung (S. 123). http://www.noe.gv.at/bilder/d10/landesentwicklungskonzept.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  2. Beyer, C., & Schrenk, M. (2016). CentropeMAP 2.0: Grenzüberschreitende Datenbank – harmonisierte Gemeindedaten. RAUMDIALOG; Magazin für Raumplanung und Regionalpolitik in Niederösterreich. 4, 20–21.Google Scholar
  3. GaREP, VUT. (Hrsg.). (2006). Strategie rozvoje Jihomoravského kraje/Entwicklungsstrategie des Kreises Südmähren (S. 45). http://dataplan.info/img_upload/7bdb1584e3b8a53d337518d988763f8d/navrhova_cast_srk_1.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  4. Garsztecki, S., Jeřábek, M., Scherm, I., & Šmída, J. (2014). Grenzraum 2.0-Kooperation und innovative Ideen im sächsisch-tschechischen Grenzraum/Příhraničí 2.0 – Spolupráce a inovativní ideje v česko-saském příhraničí (S. 421). Zwickau: TU Chemnitz.Google Scholar
  5. Heintel, M. (1998). Plädoyer für Lehr- und Lernorte „außerhalb der Universitäten“ während des Studiums: Reflexion studentischer Eindrücke von Exkursionen und Praktika. Zeitschrift für Hochschuldidaktik, 2, 24–34.Google Scholar
  6. Heintel, M., & Strohmeier, G. (2004). Qualifizierungsmaßnahmen als Grundlage der Regionalentwicklung in ländlich peripheren Regionen? Beispiele aus dem österreichischen Grenzraum. In F. Bröckling, U. Grabski-Kieron, & C. Krajewski (Hrsg.), Stand und Perspektiven der deutschsprachigen Geographie des ländlichen Raumes (S. 109–115). Münster: Institut für Geographie (= Arbeitsberichte der Arbeitsgemeinschaft Angewandte Geographie Münster, Heft 35).Google Scholar
  7. Jeřábek, M., Heintel, M., & Weixlbaumer, N. (2016). Transformation des Grenzraumes am Beispiel einer niederösterreichisch-südmährischen Region. (S. 30). Ústí n. L.: Masaryk-Universität Brno/Brünn.Google Scholar
  8. Ministerium für Regionalentwicklung. (Hrsg.). (2006). Strategie regionálního rozvoje České republiky na roky 2007–2013/Strategie der Regionalentwicklung der Tschechischen Republik für die Jahre 2007–2013 (S. 109). http://www.mmr.cz/cs/Podpora-regionu-a-cestovni-ruch/Regionalni-politika/Koncepce-Strategie/Strategie-regionalniho-rozvoje-Ceske-republiky-na. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  9. Ministerium für Regionalentwicklung. (Hrsg.). (2013). Strategie regionálního rozvoje ČR 2014–2020/Strategie der Regionalentwicklung der Tschechischen Republik 2014–2020 (S. 150). http://www.mmr.cz/getmedia/08e2e8d8-4c18-4e15-a7e2-0fa481336016/SRR-2014-2020.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  10. Ministerium für Regionalentwicklung, Institut für Raumentwicklung. (Hrsg.). (2009). Politika územního rozvoje České republiky 2008/Politik der Raumentwicklung der Tschechischen Republik 2008 (S. 94). http://www.mmr.cz/getmedia/e3d9f1b8-0aba-4985-97c4-0159b4e8a1ec/politika-rozvoje_cr_2008_brozura.pdf?ext=.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  11. Ministerium für Regionalentwicklung, Institut für Raumentwicklung. (Hrsg.). (2015). Aktualizace č. 1 Politiky územního rozvoje České republiky/Aktualisierung der Politik der Raumentwicklung der Tschechischen Republik (S. 88). http://www.mmr.cz/getmedia/514b9dcb-4cf3-4ebc-9ef5c9f5230c089c/2015VI26BrozuraPURCRvezneniAktualizacec1.pdf?ext=.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  12. SPF Group. (Hrsg.). (2012). Strategie rozvoje Jihomoravského kraje 2020 (2012) Entwicklungsstrategie des Kreises Südmähren 2020, (S. 50). http://www.kr-jihomoravsky.cz/Default.aspx?ID=175435&TypeID=2. Zugegriffen: 23. Jan. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Martin Heintel
    • 1
    Email author
  • Milan Jeřábek
    • 2
  • Norbert Weixlbaumer
    • 1
  1. 1.Institut für Geographie und RegionalforschungUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Faculty of ScienceMasaryk-UniversitätBrünnTschechien

Personalised recommendations