Möglichkeiten von Living Labs für die Planung und Steuerung im Gesundheitsmanagement – Ansätze zwischen Big Data und Datenschutz und Datensicherheit

Chapter

Zusammenfassung

Mit der allgemeinen Verfügbarkeit und Vernetzung verschiedener Sensoren sind kontrollierte Umgebungen möglich geworden, die es erlauben, kontinuierlich Bewegungsdaten, Vitaldaten und weitere Daten von Probanden in möglichst realitätsnahen Lebensbedingungen zu erfassen. Living Labs bieten Forschungsansätze, die es erlauben, in einem Raum, in einem Gebäude und bei weiterer Vernetzung in einer Region Daten zu erfassen, die für Versorgungsforschung, individuelles, betriebliches und kommunales Gesundheitsmanagement und Dienstleistungs- sowie Produktentwicklung genutzt werden können. Der Beitrag zeigt die Entwicklung dieses innovativen Forschungsansatzes und geht auch auf Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit ein. Ziel des Beitrages ist es, den Begriff „Living Lab“ zu erläutern, eine mögliche Implementierung zu beschreiben, Fallbeispiele zu geben und einen Entwurfsansatz in einem regionalen Setting vorzustellen.

Literatur

  1. Ahrens D (2016) Digitales Dorf (Hrsg). http://digitales-dorf.bayern/index.php/dd-das-projekt/dd-themenfelder/. Zugegriffen: 07. März 2017
  2. Badge S (2017) MIT Media Laboratory (Ed.), Massachusetts Institute of Technology (MIT), Human Dynamics Group. http://hd.media.mit.edu/badges/. Zugegriffen: 10. März 2017
  3. Barcenilla J, Tijus C (2012) Ehtical issues raised by the new orientations in ergonomics and living labs. Work 41(Supplement 1): 5259–5265Google Scholar
  4. Borchers D (2017) Wikileaks: CIA-Papier im „Vault 7“ beleuchte staatliche Hacker, Heise (Hrsg), 07.03.2017. https://www.heise.de/security/meldung/Wikileaks-CIA-Papiere-im-Vault-7-beleuchten-staatliche-Hacker-3646436.html. Zugegriffen: 10. März 2017
  5. De Montjoye Y, Shmueli E, Wang S, Pentland A (2014) openPDS: Protecting the Privacy of Metadata through SafeAnswers, Media Lab, Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambridge, Massachusetts, PLOS ONE, 9(7), July 2014. http://journals.plos.org/plosone/article/file?id=10.1371/journal.pone.0098790&type=printable. Zugegriffen: 11. März 2017
  6. Erikson M, Niitamo V, Kulkki S (2005) State-of-the-art in utilizing Living Labs approach to user-centric ICT innovation – a European approach. http://84.88.32.6/openlivinglabs/documents/SOA_LivingLabs.pdf. Zugegriffen: 06. März 2017
  7. EU-DSGVO (2016) Europäische Datenschutz-Grundverordnung, Europäisches Parlament (Hrsg). http://www.europarl.europa.eu/news/de/news-room/20160407IPR21776/parlament-verabschiedet-eu-datenschutzreform-%E2%80%93-eu-fit-f%C3%BCrs-digitale-zeitalter. Zugegriffen: 11. Okt. 2016
  8. European Network of Living Labs ENoLL (2006) What are Living Labs. http://www.openlivinglabs.eu/node/1429. Zugegriffen: 05. März 2017
  9. Friedrich P (2016) AAL Labor Anwenderzentrum Test- und Trainingszentrum, Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Technische Universität München (TUM, Hrsg). https://www.lme.ei.tum.de/fileadmin/w00bhy/www/img/Forschung/Projekte/kokett/KoKett_Flyer_V1_220212.pdf. Zugegriffen: 04. März 2017
  10. Funf (2011) Open sensing framework for mobile phone sensing, funf (Hrsg). http://funf.org/. Zugegriffen: 10. März 2017
  11. Geibler VJ, Erdmann L, Liedtke C, Rohn H, Stabe M, Berner S, Jordan ND, Leismann K, Schnalzer K, Greiff K, Wirtz M (2013) Living Labs für nachhaltige Entwicklung: Potenziale einer Forschungsinfrastruktur zur Nutzerintegration in der Entwicklung von Produkt- und Dienstleistungen, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH; Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Faktor 10 – Institut für nachhaltiges Wirtschaften gemeinnützige GmbH, 2013Google Scholar
  12. Hardesty L (2013) How hard is it to‚ de-anynymize’ cellphone data?, MIT News Office, Massachusetts Institute of Technology (MIT, Hrsg), März 2013. http://news.mit.edu/2013/how-hard-it-de-anonymize-cellphone-data. Zugegriffen: 11. März 2017
  13. Kremer-Preiß U, Mehnert T, Stolarz H, Staubermann V (2011) Wohnen im Alter – Marktprozesse und wohnungspolitische Handlungsbedarf, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Berlin, S. 53. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/BMVBS/Forschungen/2011/Heft147_DL.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 04. März 2017
  14. Pentland A (2014) Social Physics – How social networks can make us smarter. Penguin Books, New YorkGoogle Scholar
  15. Strese H, Seidel U, Knape T, Botthof A (2010) Smart Home in Deutschland – Untersuchung im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung zum Programm Next Generation Media (NGM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, Institut für Innovation und Technik (iit, Hrsg.), Berlin, Mai 2010, S. 16. http://www.iit-berlin.de/de/publikationen/smart-home-in-deutschland?searchterm=Smart+Home. Zugegriffen: 20. Febr. 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Angewandte Gesundheitswissenschaften, Vizepräsident für den Bereich GesundheitTHD – Technische Hochschule DeggendorfDeggendorfDeutschland

Personalised recommendations