Advertisement

Vertrauen in Journalismus in Zeiten des digitalen Wandels – Eine Analyse aus journalistischer Perspektive

  • Jonathan MuckEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit dem Publikumsvertrauen in Journalismus unter digitalen Bedingungen. Anhand einer systemtheoretischen Modellierung des Journalismus als System sowie dessen Organisationen, Rollen und Programme wird die Vertrauensbeziehung zwischen der Leserschaft und dem Journalismus auf jeder dieser Ebenen auf Veränderungsprozesse und Dynamiken hin untersucht, die durch den Medienwandel hervorgerufen werden. Dazu wurden Expertinterviews mit neun Mitarbeiter_innen von Online-Zeitungen in verschiedenen redaktionellen Positionen geführt. In den Gesprächen offenbarten die Journalist_innen ein vorrangig ökonomisch und technisch geprägtes Verständnis des Vertrauensbegriffs. Als Auswirkungen des digitalen Wandels auf das Publikumsvertrauen nahmen die Expert_innen u. a. wandelnde Leistungserwartungen an den Journalismus, eine Abschwächung der Bindung an journalistische Marken sowie eine Dialogisierung und Personalisierung der Vertrauensbeziehung wahr.

Schlüsselwörter

Vertrauen Journalismus Digitaler Wandel Medienwandel Medienvertrauen Experteninterviews 

Literatur

  1. Bentele, Günter (1988). Der Faktor Glaubwürdigkeit. Forschungsergebnisse und Fragen für die Sozialisationsperspektive. Publizistik 33, 406–426.Google Scholar
  2. Bentele, G. (1994). Öffentliches Vertrauen – normative und soziale Grundlage für Public Relations. In: Wolfgang Armbrecht, Ulf Zabel (Hrsg.), Normative Aspekte der Public Relations (S. 131–158). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Blöbaum, Bernd (1994). Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Blöbaum, Bernd (2014). Trust and Journalism in a Digital Environment. Working paper. Reuters Institute for the Study of Journalism. https://reutersinstitute.politics.ox.ac.uk/sites/default/files/Trust%20and%20Journalism%20in%20a%20Digital%20Environment_0.pdf (Zugriff: 10. Mai 2016).
  5. Bruns, Axel (2008). Blogs, Wikipedia, Second life, and Beyond. From production to produsage. New York: Peter Lang.Google Scholar
  6. Donsbach, Wolfgang; Rentsch, Mathias; Schielicke, Anna-Maria; Degen, Sandra (2009). Entzauberung eines Berufs. Was die Deutschen vom Journalismus erwarten und wie sie enttäuscht werden. Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  7. Görke, Alexander (2002). Journalismus und Öffentlichkeit als Funktionssystem. In: Armin Scholl (Hrsg.), Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft (S. 69–90). Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  8. Hanitzsch, Thomas (2013). Journalism, participative media and trust in a comparative context. In: Chris Peters, Marcel Broersma (Hrsg.), Rethinking Journalism. Trust and participation in a transformed news landscape (S. 200–210). London: Routledge.Google Scholar
  9. Jackob, Nikolaus (2012). Gesehen, gelesen – geglaubt? Warum die Medien nicht die Wirklichkeit abbilden und die Menschen ihnen dennoch vertrauen. München: Olzog.Google Scholar
  10. Kellner, Peter (2012). The Problem of Trust. You Gov. https://yougov.co.uk/news/2012/11/13/problem-trust/ (Zugriff: 24. April 2016).
  11. Kohring, Matthias (2004). Vertrauen in Journalismus. Theorie und Empirie. Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  12. Lahno, Bernd (2002). Der Begriff des Vertrauens. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas (2000). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (4. Aufl.). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  14. Mayring, Philipp (1997). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 6. Aufl. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  15. Machill, Marcel; Beiler, Markus; Zenker, Martin (2008). Journalistische Recherche im Internet. Bestandsaufnahme journalistischer Arbeitsweisen in Zeitungen, Hörfunk, Fernsehen und Online. Berlin: Vistas.Google Scholar
  16. Meier, Klaus & Reimer, Julius (2011). Transparenz im Journalismus. Publizistik 56 (2), 133–155.Google Scholar
  17. Meuser, Michael; Nagel, Ulrike (1991). ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht: ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Detlef Garz, Klaus Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen (S. 441–471). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Offe, Claus (2001). Wie können wir unseren Mitbürgern vertrauen? In: Martin Hartmann, Claus Offe (Hrsg.), Vertrauen. Grundlagen des sozialen Zusammenhalts (S. 241–294). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  19. Sambrook, Richard (2012). Delivering Trust: Impartiality and Objectivity in the Digital Age. Reuters Institute for the Study of Journalism. http://reutersinstitute.politics.ox.ac.uk/publication/delivering-trust-impartiality-and-objectivity-digital-age. (Zugriff: 11. Mai 2016).
  20. Simmel, Georg (1968). Soziologie: Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung (5. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  21. STATISTA (2013). Welche der folgenden Mediengattungen halten Sie für besonders glaubwürdig? http://de.statista.com/statistik/daten/studie/277382/umfrage/umfrage-zur-glaubwuerdigkeit-von-mediengattungen-in-deutschland/ (Zugriff: 05. August 2016).
  22. Stroud, Natalie (2011). Niche news. The politics of news choice. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  23. Tsfati, Yariv (2003). Media Skepticism and climate of opinion perception. International Journal of Public Opinion Research 15 (1), 65–82.Google Scholar
  24. Tsfati, Yariv (2010). Online News Exposure and Trust in the Mainstream Media: Exploring Possible Associations. American Behavioral Scientist 54 (1), 22–42.Google Scholar
  25. Weischenberg, Siegfried (1992). Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation (Bd. 1): Mediensystem, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Weischenberg, Siegfried; Malik, Maja; Scholl, Armin (2006). Journalismus in Deutschland 2005. Zentrale Befunde der aktuellen Repräsentativbefragung deutscher Journalisten. Media Perspektiven 7, 346–351.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations