Advertisement

Zur Wirkung von problemlösender oder transformativer Konfliktberatung bei Trennung und Scheidung

Ergebnisse einer wissenschaftlichen Analyse sowie Ausblick für Folgeuntersuchungen
  • Anne Christina Mess
  • Robert Germund
Chapter

Zusammenfassung

Paare, die sich in einem Prozess der Trennung und Scheidung befinden (im Folgenden „TuS“), stoßen bei der Suche nach professioneller Unterstützung auf eine große Palette verschiedener Interventionsangebote, die sich in ihrer Methodenanwendung überschneiden (vgl. Witte et al. 1992; Moore 2003; Nestmann et al. 2004; Dietzfelbinger 2010). Diese Vielfalt zeigt sich in einem breiten Spektrum der Angebote: Partner-, Ehe-, Paarberatung, Mediation, Trennungs- und Scheidungsberatung usw. Diese Methoden der Konfliktbearbeitung werden hier unter Konfliktberatung subsumiert (im Folgenden „Kb“). Die ausführenden Berater, Mediatoren, Konfliktlotsen usw. werden als Konfliktberater bezeichnet, die vor- und außergerichtlich mit den Konfliktparteien an deren Konflikten arbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballreich, R. & Glasl, F. (2010). Mediation in Bewegung. Ein Lehr‐ und Übungsbuch mit Filmbeispielen auf DVD. Stuttgart: Concadora.Google Scholar
  2. Bastine, R. (2002). Was leistet die Familienmediation in der Praxis? Vortrag Bad Boll.Google Scholar
  3. Bastine, R. (2005). Familienmediation heute – Leistungsfähigkeit und Barrieren in der Praxis. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 11-14.Google Scholar
  4. Bastine, R. & Theilmann, C. (2004). Mediation mit Familien. In F. Nestmann, F. Engel & U. Sickendieck (Hrsg.), Das Handbuch der Beratung. 2 Bde.: Ansätze, Methoden und Felder (S. 129-149). Tübingen: DGVT.Google Scholar
  5. Bono‐Hörler, C. (2005). Wer findet zur Familienmediation, und wie wird sie erfolgreich abgeschlossen? In A. von Sinnen & M. Zirkler (Hrsg.), Hinter den Kulissen der Mediation. Kontexte, Perspektiven und Praxis der Konfliktbearbeitung (S. 352-382). Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  6. Bush, R. A. B. & Folger, J. P. (2005). The Promise of Mediation: Responding to Conflict through Empowerment and Recognition. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  7. Bush, R. A. B. & Folger, J. P. (2009). Konflikt – Mediation und Transformation. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  8. Bush, R. A. B. & Pope, S. G. (2004). Transformative Mediation. Changing the Quality of Family Conflict Interaction. In J. Folberg, A. L. Milne & P. Salem (Hrsg.), Divorce and Family Mediation. Models, Techniques, and Applications (S. 53-71). New York: The Guilford Press.Google Scholar
  9. Cardia-Vonèche, L. & Bastard, B. (1995). Unaufhaltsamer Aufstieg oder unüberwindbare Stagnation? Die Frage nach dem Schicksal der Familienmediation. In J. Duss-von Werdt, G. Mähler & H.-G. Mähler (Hrsg.), Mediation: Die andere Scheidung. Ein interdisziplinärer Überblick (S. 205-214). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Della Noce, D. (2002). Ideologically based Patterns in the Discourse for Mediators: A Comparison of Problem-Solving and Transformative Practice. A Dissertation Submitted to the Temple University Graduate Board.Google Scholar
  11. Dieterich, M. (1996). Der Persönlichkeitsstrukturtest. PST. Freudenstadt.Google Scholar
  12. Dieterich, M. (2003). Der Persönlichkeitsstrukturtest. PST‐R. Freudenstadt.Google Scholar
  13. Dieterich, M. (2012). Der Persönlichkeitsstrukturtest. PST-R. Freudenstadt.Google Scholar
  14. Dietzfelbinger, M. (2010). Trennungsberatung. Beratung von Paaren, die auf Trennung und Scheidung zugehen. Göttingen: Vandenhoeck Ruprecht.Google Scholar
  15. Diez, H. (2005). Werkstattbuch Mediation. Köln: Centrale für Mediation.Google Scholar
  16. Fisher, R., Ury, W. & Patton, B. (2004). Das Harvard-Konzept. Der Klassiker der Verhandlungstechnik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Folberg, J. & Milne, A. (1988). Divorce Mediation. Theory and Practice. New York: The Guilford Press.Google Scholar
  18. Folger, J. P. & Bush, R. A. B., (2010). The Development of Transformative Mediation – Past Challenges and Future Prospects. In J. P. Folger, R. A. B. Bush & D. J. Della Noce (Hrsg.), Transformative mediation: A Sourcebook. Resources for Conflict Intervention Practitioners and Programs (S. 453-476). Institute for the Study of Conflict Transformation, USA.Google Scholar
  19. Germund, R. (2012). Außergerichtliche Streitbeilegung durch Co-Mediation: Rechtliche Fragestellungen, wirtschaftliche Gesichtspunkte, Erscheinungsformen und praktische Erfahrungswerte in Deutschland – zugleich eine fächerübergreifende, rechtstatsächliche Untersuchung der co-mediativen Praxis. Berlin: Pro Business.Google Scholar
  20. Hahlweg, K. (1996). FPD. Fragebogen zur Partnerschaftsdiagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Hahn, R. A. & Kleist, D. M. (2000). Divorce Mediation: Research and Implications for Family and Couples Counseling. The Family Journal 8 (2), April, 165-171.Google Scholar
  22. Haynes, J. M., Bastine, R., Link, G. & Mecke, A. (2002). Scheidung ohne Verlierer. Familienmediation in der Praxis. München: Kösel.Google Scholar
  23. Hösl, G. (2008). Der MiteinanderMensch. Mediatives Handeln als Alltagskompetenz. Wie wir in Konflikten beziehungsweise werden. Paderborn: Jungfermann.Google Scholar
  24. Horstmeier, G. (2013). Das neue Mediationsgesetz, Einführung in das neue Mediationsgesetz für Mediatoren und Medianden. München: C.H. Beck.Google Scholar
  25. Kanning, U. P. (2009). ISK. Inventar sozialer Kompetenzen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Kelly, J. B. (1996). A Decade of Divorce Mediation Research. Family and Consiliation Courts Review 34 (3), July, 373-385.Google Scholar
  27. Krabbe, H. (2004). Trennungs- und Scheidungsberatung. In F. Nestmann, F. Engel & U. Sickendieck (Hrsg.), Das Handbuch der Beratung. 2 Bde.: Ansätze, Methoden und Felder. Bd 1: Disziplinen und Zugänge (S. 1041-1049). Tübingen: DGVT.Google Scholar
  28. Moen, J. K., Hudson, D. T., Antes, J. R., Jorgensen, E. O. & Hendrikson, L. H. (2001). Identifying Opportunities for Empowerment and Recognition in Mediation. In J. P. Folger & R. A. B. Bush (Hrsg.), Designing mediation: Approaches to Training and Practice within a Transformative Framework (S. 112-132). New York: Institute for the Study of Conflict Transformation.Google Scholar
  29. Moore, C. (2003). The Mediation Process. Practical Strategies for Resolving Conflict. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  30. Nestmann, F., Engel, F. & Sickendieck, U. (Hrsg.) (2004). Das Handbuch der Beratung. 2 Bände. Ansätze, Methoden und Felder. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  31. Proksch, R. (1995). Praxiserfahrungen mit Vermittlung (Mediation) in streitigen Sorge- und Umgangsrechtsverfahren. In J. Duss-von Werdt, G. Mähler & H.-G. Mähler (Hrsg.), Mediation: Die andere Scheidung. Ein interdisziplinärer Überblick (S. 144-165). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  32. Redlich, A. (2009). Konflikt-Moderation in Gruppen. Eine Handlungsstrategie mit zahlreichen Fallbeispielen und Lehrfilm auf DVD. Moderation in der Praxis. Hrsg. von Schrader, E. Band 2. Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  33. Rothman, J. (1997). Resolving Identity Based Conflicts in Nations, Organizations, and Communities. San Francisco: Jossey‐Bass.Google Scholar
  34. Rubin, J. Z., Pruitt, D. G. & Kim, S. H. (1994). Social Conflict: Escalation, Stalemate and Settlement. 2. Auflage. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  35. Thomann, C. (2004). Klärungshilfe 2: Konflikte im Beruf: Methoden und Modelle klärender Gespräche 2. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  36. Thomann, C. & Prior, C. (2010) (Erstausgabe 1988). Klärungshilfe 3. Das Praxisbuch. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  37. Thomann, C. & Schulz von Thun, F. (2011). Klärungshilfe 1: Handbuch für Therapeuten, Gesprächshelfer und Moderatoren in schwierigen Gesprächen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  38. Witte, E. H., Sibbert, J. & Kesten, I. (1992). Trennungs- und Scheidungsberatung. Grundlagen – Konzepte – Angebote. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations