Advertisement

Wirkfaktoren für Qualität und Nachhaltigkeit von Mediation

Ergebnisse einer Längsschnittstudie zu gerichtlicher Mediation und allgemeine Implikationen
  • Peter Kaiser
  • Andrej Marc Gabler
  • Insa Norden
Chapter

Zusammenfassung

Effektivität und Effizienz der Mediation sind bereits verschiedentlich untersucht worden (z. B. Bastine 2000; Kline-Pruett und Johnston, 2004; Niedersächsisches Justizministerium und Konsens e. V. 2005; Weitz 2008; Bierbrauer und Klinger 2008, 2014; Becker und Friedrich 2009; Shaw 2010; Greger und Unberath 2012; Greger 2012, 2013). Merkmale der Parteien, ihre Vorerfahrungen und Beziehungen haben sich verschiedentlich als prägend für den Mediationsprozess erwiesen. Folberg et al. (2004) fanden z. B. in einem Forschungsüberblick bei 76 % der Frauen Gewalterfahrungen mit den Partnern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asendorpf, J. B. (2005). Persönlichkeit: Stabilität und Veränderung. In H. Weber & T. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (S. 15-26). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Bastine, R. (2000). Qualitätssicherung und -management in der Mediation: Ein Beitrag aus sozialwissenschaftlicher Sicht. Zeitschrift für Konfliktmanagement 3, 37-41.Google Scholar
  3. Bastine, R. (2014). Konflikte klären, Probleme lösen – die Psychologie der Mediation. In L. M. Haynes, A. Mecke, R. Bastine & L. Fong (Hrsg.), Mediation – Vom Konflikt zur Lösung (S. 11-45). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Becker, U. & Friedrich, N. (2009). Mediation in der bayerischen Sozialgerichtsbarkeit. Abschlussbericht zur Evaluation eines Modellprojekts. München: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht.Google Scholar
  5. Bierbrauer, G. & Klinger, E. (2008). Gerichtliche Mediation in Mecklenburg-Vorpommern. Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung. Osnabrück: Institut für angewandte sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Konfliktmanagement.Google Scholar
  6. Bierbrauer, G. & Klinger, E. (2014). Ergebnisse des Mediationsforschungsprojekts im Bundesland Nordrhein-Westfalen. 9. Bundesweiter Erfahrungsaustausch Gerichtsinterne Mediation. Recklinghausen, 14. November 2014.Google Scholar
  7. Brown, C. J. (2002). Facilitative Mediation: The Classic Approach Retains its Appeal. http://www.mediate.com/pfriendly.cfm?id=1180. Zugegriffen: 7.7.2014.
  8. Donabedian, A. (1966/1980). Explorations in Quality Assessment and Monitoring. The Definition of Quality Approaches to its Assessment. Ann Arbor: Health Administration Press.Google Scholar
  9. Folberg, J., Milne, A. & Salem, P. (Hrsg.) (2004). Divorce and Family Mediation. Models, Techniques, and Applications. New York: Guilford.Google Scholar
  10. Gabler, A. M. (2016). Die Stellung der gerichtlichen Mediation im Deutschen Rechtssystem. In P. Kaiser (Hrsg.).Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Mediation – Ergebnisse der prospektiven Kieler Longitudinalstudie (PROKLOS). Forschungsbericht. Vechta: Universität Vechta.Google Scholar
  11. Gerlitz, J.-Y. & Schupp, J. (2005). Zur Erhebung der Big-Five-basierten Persönlichkeitsmerkmale im SOEP. DIW Research Notes 4.Google Scholar
  12. Greenberg, L.S. (2011). Emotionsfokussierte Therapie. München: Reinhardt.Google Scholar
  13. Greger, R. (2012). Evaluation der Gerichtsmediation in Berlin. http://www.reinhard-greger.de/zur-person/forschungen. Zugegriffen: 20.10.2014
  14. Greger, R. (2013). Gerichtsinterne Mediation auf dem Prüfstand. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 9.Google Scholar
  15. Greger, R. & Unberath, H. (2012). Recht der alternativen Konfliktlösung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  16. Kaiser, P. (2008). Mehrgenerationen-Familie und neuropsychische Schemata. Therapeutische Wirkfaktoren und Wirkdimensionen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Kaiser, P. (Hrsg.) (2017). Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Mediation – Ergebnisse der prospektiven Kieler Longitudinalstudie (PROKLOS). Forschungsbericht. Vechta: Universität Vechta.Google Scholar
  18. Kaiser, P. & Gabler, A. M. (2014). Prozessqualität und Langzeiteffekte in der Mediation. Zeitschrift für Konfliktmanagement 6, 180-184.Google Scholar
  19. Kline-Pruett, M. & Johnston, J. R. (2004). Therapeutic Mediation with High Conflict Parents: Effectice models and strategies. In J. Folberg, A. L. Milne & P. Salem (Hrsg.), Divorce and Family Mediation (S. 92-111). New York: Guilford.Google Scholar
  20. Kuhl, J. (2010). Lehrbuch der Persönlichkeitspsychologie. Motivation, Emotion und Selbststeuerung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Lambert, M. J. (Hrsg.) (2013). Bergin and Garfield’s handbook of psychotherapy and behavior change. Hoboken: Wiley. Google Scholar
  22. McCrae, R. R. & Costa, P. T. (1999). A Five Factor Theory of Personality. In L. Pervin & O.P. John (Hrsg.), Handbook of personality (S. 139-153). New York: Guilford Press.Google Scholar
  23. Montada, L. & Kals, E. (2013). Mediation. Psychologische Grundlagen und Perspektiven. Weinheim: Beltz). Online verfügbar unter http://www.content-select.com/index.php?id=bib_view&ean=9783621281041.
  24. Niedersächsisches Justizministerium und Konsens e. V. (2005). Projekt-Abschlussbericht über das Projekt gerichtsnahe Mediation in Niedersachsen. Hannover: Niedersächsisches Justizministerium.Google Scholar
  25. Norcross, J. C. & Wampold, B. E. (2011). Evidence-based therapy relationships: Research conclusions and clinical practices. Psychotherapy 48 (1), 98-102.Google Scholar
  26. Paul, I. & Block, T. (2008). Die Haltung von Rechtsanwälten zur Gerichtsmediation. Ergebnisse einer Befragung. Unveröffentlichtes Manuskript. Kiel: Amtsgericht Kiel.Google Scholar
  27. Riskin, L. L. (1996). Understanding Mediators’ Orientations, Strategies, and Techniques: A Grid for the Perplexed. Harvard Negotiation Law Review 1 (7), 7-13.Google Scholar
  28. Riskin, L. L. & Welsh, N. A. (2008). Is That all There is: The Problem in Court-Oriented Mediation. George Mason Law Review, 863.Google Scholar
  29. Shaw, L. A. (2010). Divorce Mediation Outcome Research: A Meta-Analysis. Conflict Resolution Quarterly 27 (4), 447-467.Google Scholar
  30. Walther, H. (2005). Richter als Mediatoren – Ein Modellprojekt in der hessischen Verwaltungsgerichtsbarkeit. Deutsche Richterzeitung 127, 1-7.Google Scholar
  31. Weitz, T.T. (2008). Gerichtsnahe Mediation in der Verwaltungs-, Sozial- und Finanzgerichtsbarkeit. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Peter Kaiser
    • 1
  • Andrej Marc Gabler
    • 2
  • Insa Norden
    • 2
  1. 1.VechtaDeutschland
  2. 2.KielDeutschland

Personalised recommendations