Advertisement

Die Rezeptionsdimension

  • Matthias Bandtel
  • Ludgera Vogt
  • Marcel Mathes
Chapter

Zusammenfassung

Über die Produktionskontexte satirischer Fernsehformate und die Konstruktion des Politischen in humorvollen Medienprodukten hinaus ist für die vorliegende Untersuchung eine Analyse der konkreten Aneignung der Sendungen von Interesse. In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, wie FernsehzuschauerInnen die Selbst- und Fremdinszenierungen der politischen Akteure wahrnehmen und kommunikativ verarbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumgartner, Jody C. u. a. (2012): The Fey Effect: Young Adults, Political Humor, and Perceptions of Sarah Palin in the 2008 Presidential Election Campaign. In: Public Opinion Quarterly 76 (2012), H. 1, 95–104.Google Scholar
  2. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2014): Komik als kommunikatives Glatteis. Chancen und Risiken bei Politikerauftritten in satirischen Talkshows. In: Günter Bentele u. a. (Hrsg.), Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen. Lieferung 102 (Dezember 2014) Köln, 1-46.Google Scholar
  3. Fritzsche, Bettina (2007): Mediennutzung im Kontext kultureller Praktiken als Herausforderung an die qualitative Forschung. In: Ralf Bohnsack u. a. (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden, 29–44.Google Scholar
  4. Hall, Stuart (2001): Kodieren/Dekodieren. In: Ralf Adelmann u. a. (Hrsg.), Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft. Theorie, Geschichte, Analyse. Konstanz, 105–124.Google Scholar
  5. Johnson, Ann u. a. (2010): Missing the Joke: A Reception Analysis of Satirical Texts. In: Communication, Culture & Critique 3 (2010), H. 3, 396–415.Google Scholar
  6. Kalviknes Bore, Inger-Lise (2011): Transnational TV Comedy Audiences. In: Television & New Media 12 (2011), H. 4, 347–369.Google Scholar
  7. Knop, Karin (2007): Comedy in Serie. Medienwissenschaftliche Perspektiven auf ein TV-Format. Bielefeld.Google Scholar
  8. Lamnek, Siegfried (1998): Gruppendiskussion: Theorie und Praxis. Weinheim.Google Scholar
  9. Sarcinelli, Ulrich/Schatz, Herbert (2002): Von der Parteien- zur Mediendemokratie. Eine These auf dem Prüfstand. In: Ulrich Sarcinelli, Heribert Schatz (Hrsg.), Mediendemokratie im Medienland. Inszenierungen und Themensetzungsstrategien im Spannungsfeld von Medien und Parteieliten am Beispiel der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2000. Opladen, 9-32.Google Scholar
  10. Schneider, Sebastian (2015): Das öffentlich-rechtliche Fernsehen kämpft um die Jugend. In: Goethe Institut. URL: https://www.goethe.de/de/kul/med/20392577.html (letzter Zugriff: 14.08.2016).
  11. ARD-Forschungsdienst (2014): Second Screen und Social-Media-Nutzung. In: Media Perspektiven2 (2014), 111-117.Google Scholar
  12. Bachtin, Michail M. (1969): Literatur und Karneval – Zur Romantheorie und Lachkultur. München. Google Scholar
  13. Eble, Michael J. (2011): Perspektiven zur Anschlusskommunikation 2.0: Soziodemografie und Abläufe von Interaktionen im Social Web am Beispiel von YouTube. In: Mario Anastasiadis, Caja Thimm (Hrsg.), Social Media. Theorie und Praxis digitaler Sozialität. Frankfurt am Main u. a., 345-374.Google Scholar
  14. Fraas, Claudia u. a. (2012): Online-Kommunikation. Grundlagen, Praxisfelder und Methoden. München: Oldenbourg.Google Scholar
  15. Glaser, Barney/Strauss, Anselm (2010): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. 3. Aufl. Zürich.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen (1992): Drei normative Modelle der Demokratie. Zum Begriff deliberativer Politik. In: Herfried Münkler (Hrsg.), Die Chancen der Freiheit. Grundprobleme der Demokratie. München u. a., 11-24.Google Scholar
  17. Hitzler, Ronald (1997): Politisches Wissen und politisches Handeln. Einige phänomenologische Bemerkungen zur Begriffserklärung. In: Siegfried Lamnke (Hrsg.), Soziologie und politische Bildung. Opladen,115-132.Google Scholar
  18. Hoinle, Marcus (2003): Ernst ist das Leben, heiter die Politik. Lachen und Karneval als Wesensmerkmale des Politischen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Band 53 (2003),3-11.Google Scholar
  19. Knop, Karin (2007): Comedy in Serie. Medienwissenschaftliche Perspektiven auf ein TV-Format. Bielefeld.Google Scholar
  20. Moy, Patricia u. a. (2005): Communication and Citizenship: Mapping the Political Effects of Infotainment. In: Mass Communication and Society, 8 (2005), 2,111-131.Google Scholar
  21. SevenOne Media (Hrsg.) (2013): Der Second Screen als Verstärker. Repräsentative Studie zur parallelen Nutzung von TV und Internet. [online]. URL: https://www.screenforce.de/docs/default-source/second_screen_verstaerker-pdf. [zuletzt abgerufen: 09.12.15]
  22. Viacom International Media Networks (Hrsg.) (2013): When networks network. TV gets social. [online]. URL: http://www.viacom.de/news/30821-viacom-studie-zur-fernsehbezogenen-social-media-nutzung-funktionaler-informationsnutzen-die-gemeinschaft-und-social-gaming-stehen-im-vordergrund. [zuletzt abgerufen: 09.12.15]
  23. Young, Dannagal G. (2008): The Privileged Role of the Late-Night Joke: Exploring Humor’s Role in Disrupting Argument Scrutiny. In: Media Psychology 11 (2008), 1, 119-142.Google Scholar
  24. Ziegele, Marc/Breiner, Timo/Quiring, Oliver (2015): Nutzerkommentare oder Nachrichteninhalte? Wer stimuliert Anschlusskommunikation auf Nachrichtenportalen? In: Oliver Hahn u. a. (Hrsg.): Digitale Öffentlichkeit(en). Konstanz u. a., 249-263.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WuppertalDeutschland
  2. 2.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations