Das methodische Design der Studie: Produkt, Produktions- und Mediennutzungsanalysen

Chapter

Zusammenfassung

Die Studie näherte sich der Selbst- und Fremdinszenierung politischer Akteure in hybriden Comedyformaten des deutschen Fernsehens empirisch über unterschiedliche Feldzugänge und Datensorten an. Das der Analyse zugrundeliegende methodische Verfahren haben Dörner/Vogt (2015) an anderer Stelle als ethnographisch eingebettete Medienanalyse beschrieben (vgl. hierzu auch Dörner/Porzelt 2016: 344ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dörner, Andreas/Porzelt, Benedikt (2016): Politisches Gelächter. Rahmen, Rahmungen und Rollen bei Auftritten politischer Akteure in satirischen Interviews des deutschen Fernsehens. In: Medien & Kommunikation, 64 (2016), H. 3, 339-358.Google Scholar
  2. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2009): Personality-Talkshows: Riskante Bühnen für politische Akteure. In: Sascha Michel u. a. (Hrsg.), Polit-Talkshows – Bühnen der Macht. Ein Blick hinter die Kulissen. Bonn, 191–207.Google Scholar
  3. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2015): Medienwissenschaft und Sozialwissenschaften: Ein Plädoyer für forschungspraktische Kooperation am Beispiel der ethnografisch eingebetteten Medienanalyse. In: Medienwissenschaft/Rezensionen (2015), H. 3, 325-340.Google Scholar
  4. Dörner, Andreas u. a. (2015): Riskante Bühnen. Inszenierung und Kontingenz – Politikerauftritte in deutschen Personality-Talkshows. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Flick, Uwe (2004): Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Fraas, Claudia u. a. (2012): Online-Kommunikation: Grundlagen, Praxisfelder und Methoden. München.Google Scholar
  7. Glaser, Barney G./Strauss, Anselm Leonard (2008): Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern.Google Scholar
  8. Göttlich, Udo/Nieland, Jörg-Uwe (2001): Inszenierungs- und Rezeptionsweisen von Daily Soaps. In: Udo Göttlich u. a. (Hrsg.), Daily Soaps und Daily Talks im Alltag von Jugendlichen: Eine Studie im Auftrag der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen und der Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter Rheinland Pfalz. Opladen, 23–135.Google Scholar
  9. Helfferich, Cornelia (2011): Die Qualität qualitativer Daten. Ein Manual für die Durchführung qualitativer Interviews (4. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  10. Knoblauch, Hubert u. a. (Hrsg.) (2009): Video Analysis. Methodology and Methods. Qualitative Audiovisual Data Analysis in Sociology. Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Merton, Robert K./Kendall, Patricia L. (1946): The Focused Interview. In: American Journal of Sociology 51 (1946), H. 6, 541–557.Google Scholar
  12. Merton, Robert K. (1987): The Focussed Interview and Focus Groups: Continuities and Discontinuities. In: The Public Opinion Quarterly 51 (1987), H. 4, 550–566.Google Scholar
  13. Reichertz, Jo/Englert, Carina Jasmin (2011): Einführung in die qualitative Videoanalyse. Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Soeffner, Hans-Georg/Hitzler, Ronald (1994): Qualitatives Vorgehen – ‘Interpretation’. In: Theo Herrmann (Hrsg.), Methodologische Grundlagen der Psychologie. Göttingen u. a., 98–136.Google Scholar
  15. Witzel, Andreas (1982): Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  16. Witzel, Andreas (1985): Das problemzentrierte Interview. In: Gerd Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder. Weinheim u. a., 227–256.Google Scholar
  17. Witzel, Andreas (2000): The Problem-centered Interview. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 1 (2000), H. 1. Art. 22. URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228 (letzter Zugriff: 14.08.2016).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations