Advertisement

Der Humorwahlkampf 2013

Kampagnen zwischen Stinkefinger und „King of Kotelett“
Chapter

Zusammenfassung

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wollte bei den Bundestagswahlen 2013 durch einen Wahlkampf mit „Humor und guten Bildern“ punkten. Kurz nach seiner offiziellen Nominierung als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten kündigte er an, es werde keinen „lustlosen und langweiligen“ Wahlkampf mehr geben (siehe DIE WELT, 01.10.2012).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badenhausen, Katharina u. a. (2014): Auswirkungen politischer Satire auf die Einstellungen zu Politik. Eine Studie zur heute show. Abstract, zugänglich unter https://www.uni-erfurt.de/fileadmin/publicdocs/Hochschulkommunikation/Programme_Flyer/Unregelmaessige_Veranstaltungen/2014/Abstract_VertrauensFrage.pdf
  2. Claßen, Ralf u. a. (2015): Das TV-Duell. In: Oliver Strijbis, Kai-Uwe Schnapp (Hrsg.), Aktivierung und Überzeugung im Bundestagswahlkampf 2013. Wiesbaden, 159-176.Google Scholar
  3. Dörner, Andreas (2015): Der Bundestagswahlkampf 2009: Langeweile im „Superwahljahr“ und Brüche im Trend. In: Andreas Dörner u. a., Riskante Bühnen. Inszenierung und Kontingenz – Politikerauftritte in deutschen Personality-Talkshows. Wiesbaden, 57-64.Google Scholar
  4. Dörner, Andreas/Vogt, Lugera (2014): Komik als kommunikatives Glatteis: Chancen und Risiken bei Politikerauftritten in satirischen Talkshows. In: Günter Bentele, Manfred Piwinger, Gregor Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen (Loseblattwerk), Grundwerk mit 2 Bänden, sechs Aktualisierungslieferungen pro Jahr. Neuwied: Luchterhand 2001 ff., Lieferung 102 (Dezember 2014), 1-46.Google Scholar
  5. Faas, Thorsten (2015): Raabisierung von Wahlkämpfen in Zeiten rückläufiger Wahlbeteiligung? In: Ursula Münch, Heinrich Oberreuter (Hrsg.), Die neue Offenheit. Wahlverhalten und Regierungsoptionen im Kontext der Bundestagswahl 2013. Frankfurt, New York, 287-308.Google Scholar
  6. Holtz-Bacha, Christina (2015): Bundestagswahlkampf 2013: Der Kandidat, der sich nicht inszenieren lassen wollte. In: Christina Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013. Wiesbaden, 1-12.Google Scholar
  7. Jarzebski, Sebastian (2015): Wahlkampf als Erzählung: Metaphern und Narrative im TV-Duell. In: Karl-Rudolf Korte (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2013. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung. Wiesbaden, 367-386.Google Scholar
  8. Korte, Karl-Rudolf/Switek, Niko (2013): Regierungsbilanz: Politikwechsel und Krisenentscheidungen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 63 (2013), Heft 48-49, 3-9.Google Scholar
  9. Krewel, Mona (2014): Der Wahlkampf. In: Hans Rattinger u. a. (Hrsg.), Zwischen Fragmentierung und Konzentration: Die Bundestagswahl 2013. Baden-Baden, 35-46.Google Scholar
  10. Leidecker, Melanie/Wilke, Jürgen (2015): Wieso langweilig? Die Presseberichterstattung zur Bundestagswahl 2013 im Langzeitvergleich. In: Christina Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013. Wiesbaden, 145-172.Google Scholar
  11. Leif, Thomas (2013): Wahlkampf im medialen Tunnel: Wahlkampftrends vor der Bundestagswahl 2013 – 10 Thesen. In: Thomas Leif (Hrsg./Red.), Wahlkampfstrategien 2013. „Das Hochamt der Demokratie“. Berlin.Google Scholar
  12. Niedermayer, Oskar (2015): Von der dritten Kraft zur marginalen Partei: Die FDP von 2009 bis nach der Bundestagswahl 2013. In: Oskar Niedermayer (Hrsg.), Die Parteien nach der Bundestagswahl 2013, 103-134.Google Scholar
  13. Tils, Ralf/Raschke, Joachim (2013): Strategie zählt. Die Bundestagswahl 2013. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 63 (2013), Heft 48-49, 20-27.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations