Der Gegenstand: Talkformate mit Modulation ins Komische, ihre theatrale Logik und das beteiligte Ensemble

Chapter

Zusammenfassung

Die Politikerauftritte, die in diesem Band analysiert werden, finden im Kontext von hybriden Gesprächssendungen statt, die durch ein besonderes kommunikatives Design gekennzeichnet sind. Im Folgenden soll daher zunächst (1) die Besonderheit dieser Gesprächssendungen erläutert werden, die aus den klassischen Gesprächsformaten des Fernsehens abgeleitet wurden und deren Kommunikationdabei – im Sinne der Goffmanschen Rahmentheorie – einer bestimmten Modulation unterliegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Diehl, Paula (2005): Körper, Soap Operas und Politik. Die Körperinszenierungen von Fernando Collor de Mello und Silvio Berlusconi. In: Birgit Haas (Hrsg.), Macht, Performanz, Performativität, Polittheater seit 1990. Würzburg, 41-60.Google Scholar
  2. Diehl, Paula (2010): Zwischen dem Privaten und dem Politischen – Die neue Körperinszenierung der Politiker. In: Sandra Seubert, Peter Niesen (Hrsg.), Die Grenzen des Privaten. Baden-Baden, 251-265.Google Scholar
  3. Dörner, Andreas (2006): Politische Unterhaltung zwischen Inszenierung und Kontingenz. Fernsehtalk als Kampfarena am Beispiel der Harald-Schmidt-Show. In: Brigitte Frizzoni, Ingrid Tomkowiak (Hrsg.), Unterhaltung. Konzepte – Formen – Wirkungen. Zürich, 107-130.Google Scholar
  4. Fischer-Lichte, Erika (1998): Inszenierung und Theatralität. In: H. Willems/M. Jurga (Hrsg.),Inszenierungsgesellschaft. Opladen/Wiesbaden, 81-90.Google Scholar
  5. Fischer-Lichte, Erika (2003): Performativität und Ereignis. In: Erika Fischer-Lichte u. a. (Hrsg.), Performativität und Ereignis. Tübingen und Basel, 11-37.Google Scholar
  6. Fischer-Lichte, Erika (2004): Einleitung: Theatralität als kulturelles Modell. In: Erika Fischer-Lichte u. a. (Hrsg.), Theatralität als Modell in den Kulturwissenschaften. Tübingen und Basel, 7-25.Google Scholar
  7. Fischer-Lichte, Erika (2012): Die verwandelnde Kraft der Aufführung. In: Erika Fischer-Lichte u. a. (Hrsg.), Die Aufführung. Diskurs – Macht – Analyse. Tübingen und Basel, 11-25.Google Scholar
  8. Goffman, Erving (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Halper, D. L. (2009): Icons of talk. The media mouths that changed America. Westport, CT.Google Scholar
  10. Hepp, Andreas (2009): Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Kantorowicz, Ernst (1990): Die zwei Körper des Königs. Eine Studie zur politischen Theologie des Mittelalters. München.Google Scholar
  12. Keller, Harald (2009): Die Geschichte der Talkshow in Deutschland. Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Klein, Gabriele (2005): Körper und Theatralität. In: Erika Fischer-Lichte u. a. (Hrsg.), Diskurse des Theatralen. Tübingen und Basel,35-38.Google Scholar
  14. Parkin, M. (2014): Talk show campaigns. Presidential candidates on daytime and late night television. New York, NY.Google Scholar
  15. Plake, Klaus (1999): Talkshows: Die Industrialisierung der Kommunikation. Darmstadt.Google Scholar
  16. Tenscher, Jens (2003): Professionalisierung der Politikvermittlung? Politikvermittlungsexperten im Spannungsfeld von Politik und Massenmedien. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Timberg, B. (2002): Television talk. A history of the TV talk show. Austin, TX.Google Scholar
  18. Tsakona, Villi/Popa, Diana Elena (Hrsg.) (2011): Studies in Political Humour. In between political critique and public entertainment. Amsterdam, Philadelphia.Google Scholar
  19. Yarwood, Dean L. (2004): When congress makes a joke. Congressional humor then and now. Lanham u. a.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations