Komik, Humor und Lachen als Dimensionen der politischen Kommunikation

Grundsätzliche Aspekte und strategische Perspektiven der Akteure
Chapter

Zusammenfassung

Lachen und Weinen, das sind in der Anthropologie des Soziologen und Philosophen Helmuth Plessner zwei Artikulationsformen, in denen die Besonderheit des menschlichen Lebens in anschaulicher Sinnlichkeit fassbar wird. „Lachen und Weinen sind Äusserungsformen, über die im Vollsinn der Worte nur der Mensch verfügt“ (Plessner 1941: 23). Plessner beschreibt das menschliche Sein bekanntlich mit dem Begriff der „exzentrischen Position“ (ebenda, 34ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachtin, Michail M. (1969): Literatur und Karneval – Zur Romantheorie und Lachkultur. München.Google Scholar
  2. Badenhausen, Katharina u. a. (2014): VertrauensFrage. Auswirkungen politischer Satire auf die Einstellungen zu Politik. Eine Studie zur heute-show. Paper Universität Erfurt, abrufbar unter: https://www.uni-erfurt.de/fileadmin/public-docs/Hochschulkommunikation/Programme_Flyer/Unregelmaessige_Veranstaltungen/2014/Abstract_VertrauensFrage.pdf.
  3. Bazil, Vazrik / Piwinger, Manfred (2012): Witz und Humor in der Kommunikation. In: Bentele, G./Piwinger, M./Schönborn, G. (Hrsg.): Kommunikationsmanagement (Losebl. 2001 ff.), Art.-Nr. 5.61, Köln 2012.Google Scholar
  4. Berger, Peter L. (1998): Erlösendes Lachen. Das Komische in der menschlichen Erfahrung. Berlin.Google Scholar
  5. Cooper, Anthony Ashley, Third Earl of Shaftesbury (1709): Sensus Communis. Ein Versuch über die Freiheit von Witz und Laune [1709]. Zweisprachige Ausgabe englisch/deutsch, herausgegeben, übersetzt und kommentiert von Wolfram Benda u. a., Stuttgart 1992.Google Scholar
  6. Dörner, Andreas (2001): Politainment. Politik in der medialen Erlebnisgesellschaft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Dörner, Andreas (2006) Politische Unterhaltung zwischen Inszenierung und Kontingenz. Fernsehtalk als Kampfarena am Beispiel der Harald-Schmidt-Show. In: Brigitte Frizzoni, Ingrid Tomkowiak (Hrsg.), Unterhaltung. Konzepte – Formen – Wirkungen. Zürich, 107-130.Google Scholar
  8. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2012): Selbstpräsentation in Fernseh-Talkshows: Chancen, Risiken, Strategien. In: G. Bentele u. a. (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Loseblattwerk, 2001ff.). Köln.Google Scholar
  9. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2016): Politiker im Satireformat: Aspekte der Selbst- und Fremdinszenierung politischer Akteure in der „heute-show“. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (2016), Heft 1, 195-211.Google Scholar
  10. Easton, David (1965): A Framework for Political Analysis. Englewood Cliffs, N.J.Google Scholar
  11. Eco, Umberto (1985): Der Name der Rose. Roman. München.Google Scholar
  12. Geier, Manfred (2010): Worüber kluge Menschen lachen. Kleine Philosophie des Humors. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  13. Goffman, Erving (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen (1992): Drei normative Modelle der Demokratie: Zum Begriff deliberativer Politik. In: Herfried Münkler (Hrsg.), Die Chancen der Freiheit. Grundprobleme der Demokratie München, Zürich, 11-24.Google Scholar
  15. Hoinle, Markus (2003): Ernst ist das Leben, heiter die Politik. Lachen und Karneval als Wesensmerkmale des Politischen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 53 (2003), 3-11.Google Scholar
  16. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. (1947): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Amsterdam. Neuausgabe Frankfurt/M. 1998.Google Scholar
  17. Le Goff, Jacques (2004): Das Lachen im Mittelalter. Stuttgart.Google Scholar
  18. Knop, Karin (2007): Comedy in Serie. Medienwissenschaftliche Perspektiven auf ein TV-Format. Bielefeld.Google Scholar
  19. Lyttle, John (2001): The effectiveness of humor in persuasion: The case of business ethics training. In: Journal of General Psychology, 128, 206-216.Google Scholar
  20. Morreall, John (1983): Taking Laughter Seriously. Albany.Google Scholar
  21. Morreall, John (1997): Humor Works. Amherst, MA.Google Scholar
  22. Morreall, John (2009): Comic Relief. A Comprehensive Philosophy of Humor. Chichester.Google Scholar
  23. Müller, Marion G. (1999): Parteienwerbung im Bundestagswahlkampf 1998. Eine qualitative Produktionsanalyse politischer Werbung. In: Media Perspektiven 9 (1999), 251-261.Google Scholar
  24. Nover, Immanuel (2016): Lachen als politische Selbstermächtigung. Zum Verhältnis von Komik und Politik. In: Hajo Diekmannshenke u. a. (Hrsg.), Das Komische in der Kultur. Marburg, 33-48.Google Scholar
  25. Peterson, Russell L. (2008): Strange bedfellows. How late-night comedy turns democracy into a joke. New Brunswick u. a.Google Scholar
  26. Pfäffli, Andrea (2013): Schweizer Politiker mit Humor. Wie Schweizer Politiker sich ihren Auftritt bei „Giacobbo/Müller – Late Service Public“ zu Nutze machen. Mskr. Luzern.Google Scholar
  27. Plessner, Helmuth (1941): Lachen und Weinen. Eine Untersuchung nach den Grenzen des menschlichen Verhaltens. Arnhem.Google Scholar
  28. Porzelt, Benedikt (2013): Politik und Komik. „Fake-Politiker“ im Bundestagswahlkampf. Berlin u. a.Google Scholar
  29. Prütting, Lenz (2015): Homo ridens. Eine phänomenologische Studie über Wesen, Formen und Funktionen des Lachens. 3. Aufl. Freiburg.Google Scholar
  30. Rißland, Birgit (2002): Humor und seine Bedeutung für den Lehrberuf. Heilbrunn.Google Scholar
  31. Saxer, Ulrich (2007): Politik als Unterhaltung. Zum Wandel politischer Öffentlichkeit in der Mediengesellschaft. Konstanz.Google Scholar
  32. Tsakona, Villy./ Popa, Diana E. (Hrsg.) (2011): Studies in Political Humour. In between political critique and public entertainment. Amsterdam, Philadelphia.Google Scholar
  33. Wellstein, Benjamin (2007): Kabarett vs. Comedy. Welche Unterschiede machen den Unterschied? In: T. Glodek u. a. (Hrsg.), Politisches Kabarett und Satire. Berlin, 157-167.Google Scholar
  34. Yarwood, Dean L. (2004): When congress makes a joke. Congressional humor then and now. Lanham u. a.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations