Einleitung: Schlagfertig, selbstironisch, willenlos

Politiker in komisch modulierten Gesprächssendungen
Chapter

Zusammenfassung

Auft ritte in satirisch modulierten Interviews und komödiantischen Sketchen markieren schon seit langer Zeit eine Normalität in amerikanischen Wahlkämpfen. Kein Kandidat für das höchste Amt im Staate kann es sich heutzutage leisten, den Weg zu einer der populären Late-Night-Shows auszuschlagen, wenn er wahrgenommen werden will.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudrillard, Jean (1995): Simulacra and Simulation. Ann Arbor.Google Scholar
  2. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2014): Komik als kommunikatives Glatteis: Chancen und Risiken bei Politikerauftritten in satirischen Talkshows. In: Günter Bentele u. a. (Hrsg.), Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen (Loseblattwerk), Grundwerk mit 2 Bänden, sechs Aktualisierungslieferungen pro Jahr. Neuwied 2001 ff., Lieferung 102 (Dezember 2014), 1-46.Google Scholar
  3. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2015): Politiker im Satireformat. Aspekte der Selbst- und Fremdinszenierung politischer Akteure in der „heute-show“. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (2016), H. 1, 195-211.Google Scholar
  4. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2015a): Selbstironie und Schlagfertigkeit. Drei Fallstudien zur politischen Humorkommunikation in der amerikanischen und deutschen Medienkultur. In: Günter Bentele u. a. (Hrsg.), Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen (Loseblattwerk), Grundwerk mit 2 Bänden, sechs Aktualisierungslieferungen pro Jahr. Neuwied 2001 ff., Lieferung 113 (November 2015), 1-46.Google Scholar
  5. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2015b): Medienwissenschaft und Sozialwissenschaften. Ein Plädoyer für forschungspraktische Kooperation am Beispiel der ethnografisch eingebetteten Videoanalyse. In: Medienwissenschaft – Rezensionen 30 (2015), H. 3, 325-340.Google Scholar
  6. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera (2017): Die ethnografisch eingebettete Medienanalyse als interdisziplinäre Forschungspraxis: Perspektiven und Befunde aus soziologisch-medienwissenschaftlichen Projekten. In: Christine Moritz, Michael Corsten (Hrsg.), Handbuch Qualitative Videoanalyse. Method(olog)ische Herausforderungen – forschungspraktische Perspektiven. Wiesbaden (im Druck).Google Scholar
  7. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera/Bandtel, Matthias/Porzelt, Benedikt (2015): Riskante Bühnen. Inszenierung und Kontingenz – Politikerauftritte in deutschen Personality-Talkshows. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Flick, Uwe (2011): Triangulation: Eine Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Glaser, Barney G./Strauss, Anselm L. (1998): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Göttingen.Google Scholar
  10. Raab, Jürgen (2008): Visuelle Wissenssoziologie: Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz.Google Scholar
  11. Reichertz, Jo/Englert, Carina Jasmin (2011): Einführung in die qualitative Videoanalyse: Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Soeffner, Hans-Georg/Hitzler, Ronald (1994). Hermeneutik als Haltung und Handlung: Über methodisch kontrolliertes Verstehen. In: Norbert Schröer (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung: Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Wiesbaden, 28-55.Google Scholar
  13. Steinke, Ines (2000): Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Uwe Flick u. a. (Hrsg.), Qualitative Forschung: Ein Handbuch. Reinbek, 319-331.Google Scholar
  14. Witzel, Andreas/Reiter, Herwig (2012): The Problem-Centered Interview: Principles and Practice. London.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations