Konflikt und Gesellschaft

Chapter
Part of the Aktuelle und klassische Sozial- und Kulturwissenschaftler innen book series (KUSDG)

Zusammenfassung

Eine Konstante in den Arbeiten von Ralf Dahrendorf ist die Befassung mit sozialen Konflikten. Diese nimmt in der Auseinandersetzung mit Marx und Parsons ihren Ausgang, wobei er zunächst die dichotome Frontstellung der Konfliktparteien von Marx (der davon ausgeht es bildeten sich stets zwei Konfliktparteien mit entgegengesetzten Interessen, deren Konflikt in einer Revolution mündete) beibehält und seine Konflikttheorie später einen immer stärkeren Bezug zu „Max Weber in seinem Schreckenszenario vom stahlharten Gehäuse bürokratischer Herrschaft“ (Lamla 2005, S. 208) erhält. Später entwickelt sich seine Theorie zu einem Ansatz, in dem die Frage behandelt wird, wie Lebenschancen mit und in Konflikten bzw.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Geographisches InstitutEberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations