Advertisement

Wie stellen Parteien ihre Parlamentsbewerber auf?

Das Personalmanagement vor der Bundestagswahl 2017
  • Benjamin HöhneEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das politische Personalmanagement für Schaltstellen der repräsentativen Demokratie findet in den politischen Parteien statt. Seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland unterbreiten sie den Wählerinnen und Wählern bei den turnusgemäß alle vier bzw. fünf Jahre stattfindenden Wahlen in den Kommunen, den Bundesländern, dem Bund und der Europäischen Union ein personelles Angebot.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ade, Florian, Ronny Freier und Christian Odendahl. 2014. Incumbency Effects in Government and Opposition: Evidence from Germany. European Journal of Political Economy 36 (1): 117-134.Google Scholar
  2. Allertseder, Sebastian. 2016. Elite zwischen Europäisierung und nationalen Mustern. Die Karrierewege der Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Bailer, Stefanie, Peter Meißner, Tamaki Ohmura und Peter Selb. 2013. Seiteneinsteiger im Deutschen Bundestag. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Barnea, Shlomit und Gideon Rahat. 2007. Reforming Candidate Selection Methods. A Three-Level Approach. Party Politics 13 (3): 375-394.Google Scholar
  5. Behnke, Joachim. 2014. Das neue Wahlgesetz im Test der Bundestagswahl 2013. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45 (1): 17-37.Google Scholar
  6. Bennett, Lance W. 2012. The Personalization of Politics: Political Identity, Social Media, and Changing Patterns of Participation. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science 644 (1): 20-39.Google Scholar
  7. Benz, Arthur. 2016. Transformationen des Föderalismus. In Föderalismen, Modelle jenseits des Staates, hrsg. Eva Marlene Hausteiner, 27-50. Baden-Baden.Google Scholar
  8. Bieber, Ina E. 2013. Frauen in der Politik. Einflussfaktoren auf weibliche Kandidaturen zum Bundestag. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Bille, Lars. 2001. Democratizing a Democratic Procedure: Myth or Reality? Candidate Selection in Western European Parties, 1960-1990. Party Politics 7 (3): 363-380.Google Scholar
  10. Borchert, Jens. 1999. Politik als Beruf: Die politische Klasse in westlichen Demokratien. In Politik als Beruf: Die politische Klasse in westlichen Demokratien, hrsg. Jens Borchert, 7-39. Opladen.Google Scholar
  11. Boll, Bernhard und Andrea Römmele. 1994. Strukturelle Vorteile der Amtsinhaber? Wahlchancen von Parlamentariern im internationalen Vergleich. Zeitschrift für Parlamentsfragen 25 (4): 543-556.Google Scholar
  12. Brettschneider, Frank. 2002. Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Buck, Sebastian. 2012. Liquid Democracy – eine Realisierung deliberativer Hoffnungen? Zum Selbstverständnis der Piratenpartei. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (3): 626-635.Google Scholar
  14. Bukow, Sebastian. 2013. Die professionalisierte Mitgliederpartei. Politische Parteien zwischen institutionellen Erwartungen und organisationaler Wirklichkeit. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Bukow, Sebastian. 2014. Die SPD-Parteiorganisationsreform 2009-2011. Mit Primaries und verstärkter Basisbeteiligung auf dem Weg zur „modernsten Partei Europas“? In Parteien und Demokratie. Innerparteiliche Demokratie im Wandel, hrsg. Ursula Münch, Uwe Kranenpohl und Henrik Gast, 133-150. Baden-Baden.Google Scholar
  16. Carty, Kenneth R. 2004. Parties as Franchise Systems. The Stratarchical Organizational Imperative. Party Politics 10 (1): 5-24.Google Scholar
  17. Decker, Frank. 2015. Parteiendemokratie im Wandel. Beiträge zur Theorie und Empirie. Baden-Baden.Google Scholar
  18. Decker, Frank, Bernd Henningsen und Kjetil Jakobsen (Hrsg.). 2015. Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Europa. Die Herausforderung der Zivilgesellschaft durch alte Ideologien und neue Medien. Baden-Baden.Google Scholar
  19. Detterbeck, Klaus. 2016. Candidate Selection in Germany: Local and Regional Party Elites Still in Control? American Behavioral Scientist 60 (7): 1-16.Google Scholar
  20. Dörner, Andreas und Ludgera Vogt. 2002. Der Wahlkampf als Ritual. Zur Inszenierung der Demokratie in der Multioptionsgesellschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte B15-16: 15-22.Google Scholar
  21. Dose, Nicolai, und Anne-Kathrin Fischer. 2013. Mitgliederschwund und Überalterung der Parteien. Prognose der Mitgliederzahlen bis 2040. Zeitschrift für Parlamentsfragen 44 (4): 892-900.Google Scholar
  22. Dose, Nicolai, Anne-Kathrin Fischer und Nathalie Golla. 2016. Die Partei im regionalen Fokus. Mitgliederschwund, Alterungsprozesse und Mitgliederpartizipation bei der SPD – Ergebnisse zweier empirischer Studien. Baden-Baden.Google Scholar
  23. Downs, Anthony. 1968. Ökonomische Theorie der Demokratie. Tübingen.Google Scholar
  24. Edinger, Michael und Werner J. Patzelt (Hrsg.). 2011. Politik als Beruf. Neue Perspektiven auf ein klassisches Thema. Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 44.Google Scholar
  25. Gamper, Anna, Peter Bußjäger, Ferdinand Karlhofer, Günther Pallaver und Walter Obwexer (Hrsg.). 2016. Föderale Kompetenzverteilung in Europa. Baden-Baden.Google Scholar
  26. Gast, Henrik. 2014. Parteien und offene Vorwahlen. Zu kontextspezifischen Wirkungen einer Demokratisierung der Kandidatenauswahl: Großbritannien, Österreich und Island im Vergleich. In Parteien und Demokratie. Innerparteiliche Demokratie im Wandel, hrsg. Ursula Münch, Uwe Kranenpohl und Henrik Gast, 93-112. Baden-Baden.Google Scholar
  27. Golden, Miriam A. und Lucio Picci. 2015. Incumbency Effects under Proportional Representation: Leaders and Backbenchers in the Postwar Italian Chamber of Deputies. Legislative Studies Quarterly 40 (4): 509-538.Google Scholar
  28. Grunden, Timo. 2013. Unterstützer mobilisieren, Gegner bekämpfen: Politische Praktiken des Machterwerbs und Machterhalts. In Zwischen Macht und Ohnmacht. Facetten erfolgreicher Politik, hrsg. Georg Eckert, Leonard Novy und Dominic Schwickert, 279-290. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Gschwend, Thomas und Thomas Zittel. 2015. Do constituency candidates matter in German Federal Elections? The personal vote as an interactive process. Electoral Studies 39 (3): 338-349.Google Scholar
  30. Haack, Adrian. 2016. Die Karrieren von EU-Politikern. Zwischen supranationalem Anspruch und nationaler Biographie. Norderstedt.Google Scholar
  31. Hainmueller, Jens und Holger Lutz Kern. 2007. Incumbency as a Source of Spillover Effects in Mixed Electoral Systems: Evidence from a Regression-discontinuity Design. Elecotral Studies 27: 213-227.Google Scholar
  32. Harmel, Robert und Kenneth Janda. 1994. An Integrated Theory of Party Goals and Party Change. Journal of Theoretical Politics 6 (3): 59-87.Google Scholar
  33. Hazan, Reuven Y. und Gideon Rahat. 2010. Democracy within Parties. Candidate Selection Methods and Their Political Consequences. Oxford.Google Scholar
  34. Hennl, Annika. 2014. Intra-party Dynamics in Mixed-member Electoral Systems: How Strategies of Candidate Selection Impact Parliamentary Behavior. Journal of Theoretical Politics 26 (1): 93-116.Google Scholar
  35. Herzog, Dietrich. 1976. Partei- und Parlamentskarrieren im Spiegel der Zahlen für die Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Parlamentsfragen 7 (1): 25-34.Google Scholar
  36. Hofmann-Hoeppel, Jochen. 1994. Konturen innerparteilicher Demokratie – Kandidatenaufstellung und Grundgesetz. Zeitschrift für Parlamentsfragen 25 (3): 369-390.Google Scholar
  37. Höhne, Benjamin. 2010. Strukturmuster, Selektionsprämissen und Resultate von Kandidatenaufstellungen zu Bundestags- und Europawahlen in Deutschland. Eine längsschnitt- und querschnittanalytische Objektivierung subjektiver Anreiz- und Verteilungsstrukturen. In Parteien als fragmentierte Organisationen: Erfolgsbedingungen und Veränderungsprozesse, hrsg. Uwe Jun und Benjamin Höhne, 85-121. Opladen/Farmington Hills.Google Scholar
  38. Höhne, Benjamin. 2013a. Rekrutierung von Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Organisation, Akteure und Entscheidungen in Parteien. Opladen/Berlin/Toronto.Google Scholar
  39. Höhne, Benjamin. 2013b. Reform von Kandidatenaufstellungen: fehlende Realisierungspotenziale in Parteien. In Abkehr von den Parteien? Parteiendemokratie und Bürgerprotest, hrsg. Oskar Niedermayer, Benjamin Höhne und Uwe Jun, 177-203. Wiesbaden.Google Scholar
  40. Höhne, Benjamin. 2015. Demokratie braucht Engagement. Gesellschaftliche und politische Beteiligung in und außerhalb von Parteien aus Sicht von Mitgliedern und Nichtmitgliedern. Konrad-Adenauer-Stiftung, Forum Empirische Sozialforschung, Sankt Augustin/Berlin.Google Scholar
  41. Holtmann, Everhard. 2013. Parteien auf der kommunalen Ebene. In Handbuch Parteienforschung, hrsg. Oskar Niedermayer, 791-815. Wiesbaden.Google Scholar
  42. Jun, Uwe. 2010. Der Bundesrat im föderativen System Deutschlands: Vor und nach der Reform 2006. In Analyse demokratischer Regierungssysteme. Festschrift für Wolfgang Ismayr, hrsg. Klemens H. Schrenk und Markus Soldner, 335-358. Wiesbaden.Google Scholar
  43. Jun, Uwe und Benjamin Höhne (Hrsg.). 2010. Parteien als fragmentierte Organisationen: Erfolgsbedingungen und Veränderungsprozesse. Opladen/Farmington Hills.Google Scholar
  44. Kaack, Heino. 1969. Wer kommt in den Bundestag? Abgeordnete und Kandidaten 1969. Opladen.Google Scholar
  45. Kaeding, Michael und Niko Switek (Hrsg.). 2015. Die Europawahl 2014. Spitzenkandidaten, Protestparteien, Nichtwähler. Wiesbaden.Google Scholar
  46. Katz, Richard S. und Peter Mair. 1995. Changing Models of Party Organization and Party Democracy. The Emergence of the Cartel Party. Party Politics 1 (1): 5-28.Google Scholar
  47. Kenig, Ofer, William Cross, Scott Pruyser und Gideon Rahat. 2015. Party Primaries: Towards a Definition and Typology. Representation 51 (2): 147-160.Google Scholar
  48. Kintz, Melanie. 2012. Doppelquoten – ein Vorteil für ostdeutsche Parlamentarierinnen? Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (4): 739-753.Google Scholar
  49. Kirchheimer, Otto. 1965. Der Wandel des westeuropäischen Parteisystems. Politische Vierteljahrsschrift 6 (1): 20-41.Google Scholar
  50. Kohl, Helmut. 1961. Die Nominierung der Kandidaten in Rheinland-Pfalz. In Die Auswahl der Bundestagskandidaten 1957 in zwei Bundesländern, hrsg. Karlheinz Kaufmann, Helmut Kohl und Peter Molt, 147-171. Köln/Berlin.Google Scholar
  51. Koschmieder, Carsten. 2016. Partizipation in der Piratenpartei. Die Schattenseiten einer sonnigen Utopie. Opladen.Google Scholar
  52. Küpper, Moritz und Georg Wenzelburger. 2013. Seiteneinsteiger in den Bundestag. Eine Analyse von Cross-Over-Karrieren 1949 bis 2009. Zeitschrift für Parlamentsfragen 44 (3): 526-545.Google Scholar
  53. Lebrenz, Christian. 2017. Strategische Personalplanung. Konzepte und Instrumente zur Umsetzung im Unternehmen. Wiesbaden.Google Scholar
  54. Manow, Philip. 2013. Mixed Rules, Different Roles? An Analysis of the Typical Pathways into the Bundestag and of MPs’ Parliamentary Behaviour. The Journal of Legislative Studies 19 (3): 287-308.Google Scholar
  55. Manow, Philip. 2012. Wahlkreis- oder Listenabgeordneter, Typus oder Episode? Eine Sequenzanalyse der Wege in den Bundestag. Politische Vierteljahrsschrift 53 (1): 53-78.Google Scholar
  56. Manow, Philip. 2007. Electoral Rules and Legislative Turnover. Evidence from Germany’s Mixed Electoral System. West European Politics 30 (1): 195-207.Google Scholar
  57. Manow, Philip und Peter Flemming. 2012. Der Kandidat / die Kandidatin – das gar nicht mehr so unbekannte Wesen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (4): 766-784.Google Scholar
  58. Manow, Philip und Martina Nistor. 2009. Wann ist ein Listenplatz sicher? Eine Untersuchung der Bundestagswahlen 1953 bis 2002. Zeitschrift für Parlamentsfragen 40 (3): 603-620.Google Scholar
  59. Milbradt, Björn, Floris Biskamp, Yvonne Albrecht und Lukuas Kiepe (Hrsg.). 2017. Ruck nach rechts? Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und die Frage nach Gegenstrategien. Leverkusen/Opladen.Google Scholar
  60. Mudde, Cas und Cristóbal Rovira Kaltwasser (Hrsg.). 2012. Populism in Europe and the Americas. Threat or Corrective for Democracy? Cambridge u.a.Google Scholar
  61. Naßmacher, Hiltrud. 1997. Parteien und Wählergruppen in der Kommunalpolitik. In Parteiendemokratie in Deutschland, hrsg. Oscar W. Gabriel, Oskar Niedermayer und Richard Stöss, 427-442. Opladen.Google Scholar
  62. Nestler, Christian. 2014. Einzelbewerber bei den Bundestagswahlen von 1949 bis 2013: zahlreich, aber chancenlos. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45 (4): 796-811.Google Scholar
  63. Niedermayer, Oskar. 1989. Innerparteiliche Partizipation. Opladen.Google Scholar
  64. Niedermayer, Oskar. 2016. Parteimitgliedschaften im Jahre 2015. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (2): 411-436.Google Scholar
  65. Niedermayer, Oskar und Jürgen Hofrichter. 2016. Die Wählerschaft der AfD: Wer ist sie, woher kommt sie und wie weit rechts steht sie? Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (2): 267-284.Google Scholar
  66. Norris, Pippa und Joni Lovenduski. 1995. Political Recruitment: Gender, Race and Class in the British Parliament. Cambridge.Google Scholar
  67. Probst, Lothar. 2013. Bündnis 90/Die Grünen (GRÜNE). In Handbuch Parteienforschung, hrsg. Oskar Niedermayer, 791-815. Wiesbaden.Google Scholar
  68. Rahat, Gideon. 2009. Which Candidate Selection Method is the Most Democratic? Government and Opposition 44 (1): 68-90.Google Scholar
  69. Rahat, Gideon und Reuven Y. Hazan. 2001. Candidate Selection Methods. An Analytical Framework. Party Politics 7 (3): 297-322.Google Scholar
  70. Rahat, Gideon und Assaf Shapira. 2016. An Intra-Party Democracy Index: Theory, Design and A Demonstration. Parliamentary Affairs 70 (1): 84-110.Google Scholar
  71. Reiser, Marion. 2013. Ausmaß und Formen des innerparteilichen Wettbewerbs auf der Wahlkreisebene: Nominierung der Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2009. In Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation, hrsg. Thorsten Faas, Kai Arzheimer, Sigrid Roßteutscher und Bernhard Weßels, 129-147. Wiesbaden.Google Scholar
  72. Reiser, Marion. 2011. „Wer entscheidet unter welchen Bedingungen über die Nominierung von Kandidaten?“ Die innerparteilichen Selektionsprozesse zur Aufstellung in den Wahlkreisen. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009, Oskar Niedermayer, 237-259. Wiesbaden.Google Scholar
  73. Roberts, Geoffrey. 1988. The German Federal Republic: the Two-Lane Route to Bonn. In Candidate Selection in Comparative Perspective: The Secret Garden of Politics, hrsg. Michael Gallagher und Michael Marsh, 94-118. London.Google Scholar
  74. Schaller, Philipp D. 2016. Experimentelle Organisationsentwicklung. Wandlungsfähige, lernende Organisationen nach dem Vorbild wissenschaftlicher Empirie. Baden-Baden.Google Scholar
  75. Schmid, Josef und Udo Zolleis (Hrsg.). 2005. Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen. Wiesbaden.Google Scholar
  76. Schmitt, Hermann und Oskar Niedermayer. 1979. Die mittlere Führungsschicht der SPD und die westeuropäische Integration. Die Neue Gesellschaft 26 (6): 484-488.Google Scholar
  77. Schmitt, Hermann und Andreas M. Wüst. 2004. Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2002: Politische Agenda und Links-Rechts-Selbsteinstufung im Vergleich zu den Wählern. In Die Bundestagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes, hrsg. Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller, 303-325. Wiesbaden.Google Scholar
  78. Schoen, Harald und Bernhard Weßels (Hrsg.). 2016. Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013. Wiesbaden.Google Scholar
  79. Scholz, Christian. 2014. Personalmanagement. Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen. München.Google Scholar
  80. Schüttemeyer, Suzanne S. 2002. Wer wählt wen wie aus? Pfade in das unerschlossene Terrain der Kandidatenaufstellung. Gesellschaft – Wirtschaft – Politik 51 (2): 145-161.Google Scholar
  81. Schüttemeyer, Suzanne S. und Roland Sturm. 2005. Der Kandidat – das (fast) unbekannte Wesen: Befunde und Überlegungen zur Aufstellung der Bewerber zum Deutschen Bundestag. Zeitschrift für Parlamentsfragen 36 (3): 539-553.Google Scholar
  82. Smith, Daniel M. und Hidenori Tsutsumi. 2016. Candidate Selection Methods and Policy Cohesion in Parties. The Impact of Open Recruitment in Japan. Party Politics 22 (3): 339-353.Google Scholar
  83. Spier, Tim, Markus Klein, Ulrich von Alemann, Hanna Hoffmann, Annika Laux, Alexandra Nonnenmacher und Katharina Rohrbach (Hrsg.). 2011. Parteimitglieder in Deutschland. Wiesbaden.Google Scholar
  84. Steg, Christian. 2016. Die Kandidatenaufstellung zur Bundestagswahl. Analyse der Nominierungen von CDU und SPD in Baden-Württemberg zur Bundestagswahl 2009. Baden-Baden.Google Scholar
  85. Turner, Ed und Daniel Wigbers. 2014. Ambitionierte Zielsetzung, unzureichende Realisierung? Reformen der Kandidatenauswahl in Großbritannien und Deutschland im Vergleich. In Parteien und Demokratie. Innerparteiliche Demokratie im Wandel, hrsg. Ursula Münch, Uwe Kranenpohl und Henrik Gast, 57-73. Baden-Baden.Google Scholar
  86. Weber, Max. 1921. Politik als Beruf. In Gesammelte Politische Schriften, hrsg. Max Weber, 396-450. München.Google Scholar
  87. Weßels, Bernhard. 2016. Wahlkreiskandidaten und politischer Wettbewerb. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013, hrsg. Harald Schoen und Bernhard Weßels, 181-204. Wiesbaden.Google Scholar
  88. Weßels, Bernhard. 1997. Germany. In Passages to Power: Legislative Recruitment in Advanced Democracies, hrsg. Pippa Norris, 76-96. Cambridge.Google Scholar
  89. Wiesendahl, Elmar (Hrsg.). 2017. Parteien und soziale Ungleichheit. Wiesbaden.Google Scholar
  90. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. (o.J.). Kandidatenstudie 2013. Motive, Nominierung, Wahlkampf, Repräsentation und Demokratie aus der Sicht der Bundestagskandidatinnen und Bundestagskandidaten. Berlin.Google Scholar
  91. Zeuner, Bodo. 1970. Kandidatenaufstellung zur Bundestagswahl 1965. Untersuchungen zur innerparteilichen Willensbildung und zur politischen Führungsauslese. Den Haag.Google Scholar
  92. Zittel, Thomas. 2015. Constituency candidates in comparative perspective – How personalized are constituency campaigns, why, and does it matter? Electoral Studies 39 (3): 286-294.Google Scholar

Primärdaten

  1. Fiebig, Anne-Sarah und Benjamin Höhne. 2016. Beobachtungsprotokoll zur Aufstellungsversammlung der CDU im Wahlkreis 152, Leipzig 1, 22.10.2016 in Leipzig, IParl-Forschungsprojekt zur Bundestags-Kandidatenaufstellung 2016/17. Halle/Saale.Google Scholar
  2. Höhne, Benjamin, Pia Berkhoff, Romy Höhne und Maria Kühne. 2017. Beobachtungsprotokoll zur Aufstellungsversammlung der CDU im Wahlkreis 32, Cloppenburg-Vechta, 03.02.2017 in Vechta, IParl-Forschungsprojekt zur Bundestags-Kandidatenaufstellung 2016/17, Halle/Saale.Google Scholar
  3. Jakobs, Simon. 2016. Beobachtungsprotokoll zur Aufstellungsversammlung der SPD im Wahlkreis 203, Bitburg, 25.11.2016 in Prüm, IParl-Forschungsprojekt zur Bundestags-Kandidatenaufstellung 2016/17. Halle/Saale.Google Scholar
  4. Kühne, Maria, Benjamin Höhne und Karl-Heinz Naßmacher. 2016. Beobachtungsprotokoll zur Aufstellungsversammlung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Nordrhein-Westfalen für die Landesliste, 02. bis 03.12.2016 in Oberhausen, IParl-Forschungsprojekt zur Bundestags-Kandidatenaufstellung 2016/17. Halle/Saale.Google Scholar
  5. Streichhahn, Vincent und Benjamin Höhne. 2016. Beobachtungsprotokoll zur Aufstellungsversammlung der Partei DIE LINKE Schleswig-Holstein für die Landesliste, 27.11.2016 in Neumünster, IParl-Forschungsprojekt zur Bundestags-Kandidatenaufstellung 2016/17. Halle/Saale.Google Scholar

Sonstige Quellen

  1. Bundeswahlgesetz (BWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Juli 1993 (BGBl. I S. 1288, 1594), das zuletzt durch Artikel 9 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist.Google Scholar
  2. Der Bundeswahlleiter (Hrsg.). 2013. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Der Bundeswahlleiter. (o.J.). Die Landeslisten der im 18. Deutschen Bundestag vertretenen Parteien mit ihren gewählten Abgeordneten sowie deren möglichen Nachfolgern. o.O.Google Scholar
  4. F.A.Z., 20.07.2016 und 21.09.2016.Google Scholar
  5. Satzung der Alternative für Deutschland, Landesverband Berlin, in der auf dem Gründungsparteitag am 27.04.2013 beschlossenen Fassung.Google Scholar
  6. Satzung der Christlich-Sozialen Union e.V. (CSU) in der Fassung vom 13.12.2014.Google Scholar
  7. Satzung des CDU-Landesverbands Sachsen-Anhalt in der Fassung vom 20.03.2010.Google Scholar
  8. Satzung der SPD Saar in der Fassung vom 29.06.2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations