Advertisement

Beraterdämmerung?

Kritik an Anlageberatung durch Renegaten und Kunden
  • Andreas LangenohlEmail author
Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Der öffentliche Ruf von Finanzberatung, vor allem wenn sie in Banken durchgeführt wird, ist seit Beginn der globalen Finanzkrise anhaltend schlecht (Die große Blamage 2010; Die Blamage geht weiter 2010; Sklaven der Banken 2010). Aktuelle Survey-Studien zur Bereitschaft der Deutschen, in Finanzmarktprodukte zu investieren, bieten indes zurzeit kein einheitliches Bild. Während laut Deutschem Aktien-Institut (Kurzstudie 1/2011) Ende 2010 der Besitz an Aktien und Fondsanteilen deutlich abnahm, kommen andere Studien zu dem Ergebnis, dass Haushalte eher in abwartender Position verharren (Börsch-Supan et al. 2009).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, Andrew (1988): The System of Professions: An Essay on the Division of Expert Labor. Chicago/London: University of Chicago PressGoogle Scholar
  2. Boltanksi, Luc; Chiapello, Ève (2003): Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz UVKGoogle Scholar
  3. Börsch-Supan, Axel; Bucher-Koenen; Tabea; Gasche, Martin; Ziegelmeyer, Michael (2009): German Private Households in the Financial and Economic Crisis – Concernment and Reactions. MEA-Studie 10, MannheimGoogle Scholar
  4. Deutschmann, Christoph (2005): Finanzmarkt-Kapitalismus und Wachstumskrise. In: Windolf, Paul (Hg.): Finanzmarktkapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Wiesbaden: VS: 58-84Google Scholar
  5. Die Blamage geht weiter (2010): Die Blamage geht weiter: Banken im Test. Finanztest 8: 25-29Google Scholar
  6. Die große Blamage (2010): Die große Blamage: Banken im Test. In: Finanztest 1: 22-29Google Scholar
  7. DiFonzo, Nicholas (1997): Rumor and Prediction: Making Sense (But Losing Dollars) in the Stock Market. In: Organizational Behavior and Human Decision Processes 71: (3), 329-353Google Scholar
  8. Dubiel, Helmut (1994): Der nachliberale Sozialcharakter. In: Ungewißheit und Politik. Frankfurt/M.: Suhrkamp: 119-150Google Scholar
  9. Froot, Kenneth A.; Scharfstein, David S.; Stein, Jeremy C. (1992): Herd on the Street: Informational Inefficiencies in a Market with Short-Term Speculation. In: The Journal of Finance 47 (4): 1461-1484Google Scholar
  10. Hackethal, Andreas; Haliassos, Michael; Jappelli, Julio (2009): Financial Advisors: A Case of Babysitters? CFS Working Paper 2009/04. Frankfurt/M.: Center for Financial StudiesGoogle Scholar
  11. Hall, Peter; Soskice, David (Ed.) (2001): Varieties of Capitalism: The Institutional Foundations of Comparative Advantage. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  12. Harrington, Brooke (2008): Pop Finance: Investment Clubs and the New Investor Populism. Princeton/Oxford: Princeton University PressGoogle Scholar
  13. Honegger, Claudia; Neckel, Sighard; Magnin, Chantal (Hg.) (2010): Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Jungermann, Helmut; Belting, Julia (2004): Interaktion des als ob: Privatanleger und Anlageberater. In: Gruppendynamik und Organisationsberatung 35 (2): 239-257Google Scholar
  15. Kirchgässner, Gebhard (2008 [1991]): Homo Oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. 3. Auflage. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  16. Kohlert, Daniel; Oehler, Andreas (2009): Scheitern Finanzdienstleistungen am Verbraucher? Eine theoretische Analyse rationalen Verbraucherverhaltens im Rahmen des Anlageberatungsprozesses. In: Vierteljahreshefte für Wirtschaftsforschung 78 ( 3): 81-95Google Scholar
  17. Köhler, Manfred (2011): Privatanleger sind nervös, aber nicht panisch. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9.8.2011, www.faz.net/artikel/C30535/boersenturbulenzen-privatanleger-sind-nervoes-aber-nicht-panisch-30481712.html
  18. Langenohl, Andreas (2007a): Börse, Profession und Organisation. Kulturelle Bezüge zwischen Finanzmarkt und Gesellschaft. In: Sociologia Internationalis 1/2: 5-36Google Scholar
  19. Langenohl, Andreas (2007b): Finanzmarkt und Temporalität. Imaginäre Zeit und die kulturelle Repräsentation der Gesellschaft. Stuttgart: Lucius & LuciusGoogle Scholar
  20. Langenohl, Andreas; Schmidt-Beck, Kerstin (2007): Technology and (Post-)Sociality in the Financial Market: A Re-evaluation. In: Science, Technology and Innovation Studies 3 (1): 5-22Google Scholar
  21. Langenohl, Andreas (2012): Ein Lob der Finanzwirtschaft. Talcott Parsons’ Wirtschaftssoziologie, die „Dialektik der Aufklärung“ und die Grenzen normativer Integration. In: Wetzel, Dietmar J. (Hg.): Perspektiven der Aufklärung. Zwischen Mythos und Realität (= Laboratorium Aufklärung, Bd. 12). München: Fink: 116-131Google Scholar
  22. Lüde, Rolf von (2012): Rationalität und Anlageverhalten auf Finanzmärkten. In: Anita Engels; Knoll, Lisa (Hg.): Wirtschaftliche Rationalität. Soziologische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS: 129-162Google Scholar
  23. Lütz, Susanne (2003): Convergence Within National Diversity: A Comparative Perspective on the Regulatoty State of Finance. MPIfG Discussion Paper 03/7. Köln: MPIfGGoogle Scholar
  24. Parsons, Talcott (1978 [1969]): Research with Human Subjects and the „Professsional Complex“. In: Action Theory and the Human Condition. New York: Free Press: 35-65Google Scholar
  25. Parsons, Talcott (1978 [1975]): The Sick Role and the Role of the Physician Reconsidered. In: Action Theory and the Human Condition. New York: Free Press: 17-34Google Scholar
  26. Parsons, Talcott, Shils, Edward A., Allport, Gordon W., Kluckhohn, Clyde, Murray, Henry A., Sears, Robert A., Sheldon, Richard C., Stouffer, Samuel A., Tolman, Edward C. (1951): Some Fundamental Categories of the Theory of Action: A General Statement, in: Parsons, Talcott, Shils, Edward A. (Ed.): Toward a General Theory of Action. Cambridge, Mass.: Harvard University Press: 3-29Google Scholar
  27. Parsons, Talcott; Smelser, Neil J. (1956): Economy and Society: A Study in the Integration of Economic and Social Theory. New York: RoutledgeGoogle Scholar
  28. Preda, Alex (2009): Brief encounters: Calculation and the interaction order of anonymous electronic markets. In: Accounting, Organizations and Society 34(5): 675-693Google Scholar
  29. Sachse, Katharina; Belting, Julia M.; Jungermann, Helmut (2009): Investieren oder amüsieren? Die Sorge der Anleger und ihre Bedeutung für die Risikobeurteilung und Investitionsentscheidung. Forschungsbericht im Rahmen des abgeschlossenen Projekts „Risiken der Kapitalanlage aus Sicht der Privatanleger“. Berlin/Zürich: Abteilung für Umwelt- und Technikpsychologie des Instituts für Psychologie und Arbeitswissenschaft der TU Berlin/ Eidgenössische Technische Hochschule ZürichGoogle Scholar
  30. Schimank, Uwe (2011): Against all odds: The ‘loyalty’ of small investors. In: Socio-economic Review 9: 107-135Google Scholar
  31. Schmidt, Axel (2008): Profession, Professionalität, Professionalisierung. In: Willems, Herbert (Hg.): Lehr(er)buch Soziologie. Für die pädagogischen und soziologischen Studiengänge. Band 2. Wiesbaden: VS: 835-864Google Scholar
  32. Sklaven der Banken (2010): Sklaven der Banken: Anlageberatung. In: Finanztest 9: 32-34Google Scholar
  33. Vitols, Sigurt (2004): Changes in Germany’s Bank-Based Financial System: A Varieties of Capitalism Perspective. Discussion Paper SP II 2004 – 03, Berlin: Wissenschaftszentrum BerlinGoogle Scholar
  34. Weber, Max. 1988 [1894/1896]. Die Börse. In: Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik. Tübingen: Mohr: 256-322Google Scholar
  35. Wenzel, Harald (2005): Profession und Organisation. Dimensionen der Wissensgesellschaft bei Talcott Parsons. In: Klatetzki, Thomas; Tacke, Veronika (Hg.): Organisation und Profession. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 45-71Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieJustus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations