Advertisement

Caritas als Vollendung der Liebe

Zur Bedeutung von Tugend und Liebe nach Josef Pieper
  • Berthold WaldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag verfolgt ein doppeltes Ziel. Es soll zunächst gezeigt werden, dass die Begriffe „Liebe“ und „Tugend“ abhängig sind von dem jeweils vorausgesetzten Begriff einer menschlichen Natur. Im Rückgriff auf Thomas von Aquin entwickelt Josef Pieper sowohl den Tugendbegriff wie den Begriff der Liebe als Fortsetzung und Weiterführung einer naturhaft (von Schöpfungs wegen) vorgegebenen Verwirklichungsdynamik in der Entgegensetzung zur neuzeitlichen Konzeption naturhafter Selbstbezüglichkeit. Tugenden werden so als Tugendpflichten (miss-) verstanden, weil die naturhafte Selbstliebe ethisch nicht anschlussfähig ist. Vor diesem Hintergrund werden dann Piepers inhaltliche Unterscheidungen am Phänomen „Liebe“ dargelegt mit dem Ziel, den Horizont der Ethik auf die mit der caritas-Liebe verbundene Wahrnehmung des Einzelnen zu weiten. Liebe bedeutet immer Gutheißung, welche nicht zuerst die Eigenschaften, sondern die Existenz des Anderen meint. Ihre Wirkung sieht Pieper in der Öffnung des Daseinsraums, die den Liebenden über sich selbst hinausführt und in der Teilhabe am Sein des Anderen glücklich macht. Erst durch die Liebe tritt der Andere als Subjekt in Erscheinung. Das Fehlen der Perspektive der Liebe ist der entscheidende Mangel in den neuzeitlichen Ethiktheorien.

Schlüsselbegriffe

Liebe caritas amor dilectio amicitia Gutheißung Tugend Existenzsachverhalt Daseinsraum Hinzubedenkung Tugendethik bedürfende Liebe Glück Eros Klugheit potentia actus passio amoris Pieper Thomas von Aquin Marquard Scheler Anscombe Geach MacIntyre Kant Heidegger 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gerl-Falkovitz, H.-B. 2014. Vorwort. In: J. Pieper, Über die Liebe, 11-26. München: Kösel.Google Scholar
  2. Habermas, J. 1997. Israel oder Athen. Wem gehört die anamnetische Vernunft? Johann Baptist Metz zur Einheit in der multikulturellen Vielfalt. In: Habermas, J., Vom sinnlichen Eindruck zum symbolischen Ausdruck. Philosophische Essays, 98–11. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Halbig, C. 2013. Der Begriff der Tugend und die Grenzen der Tugendethik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Herzberg, S. 2016. Das Lehrstück von den in sich schlechten Handlungen bei Aristoteles. Theologie und Philosophie 91: 196-214.Google Scholar
  5. Kant, I. 1964. Werke in zwölf Bänden, hrsg. W. Weischedel. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  6. Lewis, C. S. 1962. They Asked for a Paper. London: Bles.Google Scholar
  7. Louden, R. B. 1984. Einige Laster der Tugendethik. In: Tugendethik, hrsg. K. P. Rippe und P. Schaber, 185–212. Stuttgart: Philipp Reclam.Google Scholar
  8. Nédoncelle, M. 1957. Vers une philosophie de l’amour et de la personne, Paris.Google Scholar
  9. Pieper, J. 1936. Über das christliche Menschenbild. In: Werke. 2000, Bd. 7, 94–114.Google Scholar
  10. Pieper, J., 1963. Tugendlehre als Aussage über den Menschen. In: Werke. 2005a, Bd. 8,1, 242–247.Google Scholar
  11. Pieper, J. 1967. Tod und Unsterblichkeit. In: Werke. 1997, Bd. 5, 280–398.Google Scholar
  12. Pieper, J. 1970. Überlieferung. Begriff und Anspruch. In: Werke. 1995, Bd. 3, 236–299.Google Scholar
  13. Pieper, J. 1972. Über die Liebe. In: Werke. 1996, Bd. 4, 296–414.Google Scholar
  14. Pieper, J. 1974. Die Aktualität der Kardinaltugenden: Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit, Maß. In: Werke. 2005b, Bd. 8, 1, 287–306.Google Scholar
  15. Pieper, J. 1992. Alles Glück ist Liebesglück. Selbstlosigkeit und/oder Glücksverlangen in der Liebe. In: Werke. 2005c, Bd. 8, 1, 339–356.Google Scholar
  16. Pieper, J. 1994. Gottgeschickte Entrückung. Eine Platoninterpretation. In: Werke 2005d, Bd. 8, 1, 14–28.Google Scholar
  17. Pieper, J. 1995-2005. Werke in acht Bänden, hrsg. B. Wald, Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  18. Rippe, K. P. und Schaber, P. (Hrsg.) 1998. Tugendethik. Stuttgart: ReclamGoogle Scholar
  19. Sartre, J.-P., 1948. L’Être et le Néant. Paris: Gallimard.Google Scholar
  20. Simmel, G. 1923. Fragmente und Aufsätze. München: Drei-Masken.Google Scholar
  21. Stocker, M. 1976/1998. Die Schizophrenie moderner ethischer Theorien. In: Tugendethik, hrsg. K. P. Rippe und P. Schaber, 19-41. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  22. Taylor, C. 2007. A Secular Age. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  23. Thomas von Aquin. 1965. Quaestiones disputatae, hrsg. P. Bazzi u. a. Turin/Rom: MariettiGoogle Scholar
  24. Thomas von Aquin. 1962. Summa Theologiae, Rom: Editiones Paulinae.Google Scholar
  25. Wald, B. 2005e. Substantialität und Personalität. Philosophie der Person in Antike und Mittelalter. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  26. Wald, B. 2012. Über Liebe und Selbstliebe. Eine Erwiderung an Josef Piepers Kritiker. In: Liebe und Glück. Annäherungen mit C. S. Lewis und Josef Pieper, hrsg. T. Möllenbeck und B. Wald, 87–116. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  27. Wald, B. 2015. Person und Handlung bei Martin Luther. In: Luthers Theologie und Anthropologie im Spiegel seiner Autobiographie, hrsg. B. Wald, 55–248. Mainz: Patrimonium.Google Scholar
  28. Wald, B. 2016. Anamnetische Vernunft. – Rückbesinnung auf die Grundlagen der europäischen Kultur. In: Ambo. Jahrbuch der Hochschule Heiligenkreuz, Bd. 1, 214–234. Heiligenkreuz: Be&Be.Google Scholar
  29. Wald, B. 2017. Personbegriff und Handlungssinn bei Martin Luther. Von der Tugendethik zur Ethik der Utilitarismus. In: Das Gottes- und Menschenbild Martin Luthers, hrsg. A. v. Stockhausen und Graf A. v. Brandenstein-Zeppelin, yy-xx. Weilheim: Gustav-Siewerth-Akademie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LüdinghausenDeutschland

Personalised recommendations