Advertisement

Case Management: Interprofessionelle Fachlichkeit in der fallbezogenen Versorgungssteuerung

  • Wolf Rainer WendtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der gesundheitsbezogenen Versorgung (health care) dient ein Case Management sowohl dem Erreichen und der Verbesserung der auf die individuelle Lebenslage und Lebensführung bezogenen Problembewältigung als auch der Qualitätsentwicklung des Versorgungssystems. Nach beiden Seiten hin vermittelt das Case Management eine komplexe Problembearbeitung. Es leistet im Prozess der Versorgung eine Systemsteuerung und fordert in der Führung des Einzelfalles die Selbstsorge der Betroffenen ein. Erwartet wird Beteiligung; sie wird systemseitig bei den professionellen Akteuren und Fachstellen koordiniert. Die Positionierung des Case Managements in diesem auf Erfolg ausgerichteten Zusammenwirken ist Gegenstand der Erörterung in diesem Beitrag.

Schlüsselwörter

Care Management Case Management Fachlichkeit Fallsteuerung Sorge Transdisziplinarität Vernetzung Versorgung Case Management Fachlichkeit 

Literatur

  1. Amin, Alpesh N. / Owen, Mary M. (2006) Productive Interdisciplinary Team Relationships: The Hospitalist and the Case Manager. In: Lippincott’s Case Management, 11, 3, S. 160–164Google Scholar
  2. Burkhardt, Ulrike / Erbsen, Astrid / Rüdiger-Stürchler, Marjam (2010) The Hospitalist as Coordinator. In: Journal of Health Organization and Management, 24, 1, S. 22–44Google Scholar
  3. DGCC, Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management e. V. (Hrsg.) (2017): Case Management Leitlinien. Rahmenempfehlungen, Standards und ethische Grundlagen. 2. Aufl., Heidelberg: MedhochzweiGoogle Scholar
  4. Ehlers, Corinna / Schuster, Frank / Müller, Matthias (2017): Stärkenorientiertes Case Management. Komplexe Fälle in fünf Schritten bearbeiten. Opladen: Barbara BudrichGoogle Scholar
  5. GKV-Spitzenverband (2013): Vernetzung von Hilfe für pflegebedürftige Kinder (Schriftenreihe Modellprogramm zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Band 11). Berlin: GKV-SpitzenverbandGoogle Scholar
  6. Gunderman, Richard (2016): Hospitalists and the Decline of Comprehensive Care. In: New England Journal of Medicine, 375. S. 1011–1013Google Scholar
  7. Lyngsø, Anne Marie / Godtfredsen, Nina Skavlan / Frølich, Anne (2016): Interorganisational Integration: Healthcare Professionals’ Perspectives on Barriers and Facilitators within the Danish Healthcare System. In: International Journal of Integrated Care, 16, 1, 4. DOI: http://doi.org/10.5334/ijic.2449
  8. Mittelstraß, Jürgen (2005): Methodische Transdisziplinarität. In: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 14, 2. S. 18–23Google Scholar
  9. Pfaff, Holger / Pförtner, Timo-Kolja (2016): Gesundheitssystemgestaltung, Versorgungsgestaltung und Versorgungsentwicklung. In: Richter, Matthias / Hurrelmann, Klaus (Hrsg.): Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Wiesbaden: Springer Fachmedien. S. 327–340Google Scholar
  10. Rapp, Charles A. / Goscha, Richard J. (2006): The Strength Model. Case Management with People with Psychiatric Disorders. 2nd ed., New York: Oxford University PressGoogle Scholar
  11. Reuschenbach, Bernd / Mahler, Cornelia (Hrsg.) (2011): Pflegebezogene Assessmentinstrumente. Internationales Handbuch für Pflegeforschung und -praxis. Bern: Hans HuberGoogle Scholar
  12. Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001): Gutachten 2000/2001 Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band III: Über-, Unter- und Fehlversorgung. Berlin: Bundestags-Drucksache 14/6871Google Scholar
  13. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007): Gutachten 2007: Kooperation und Verantwortung – Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Berlin: Bundestags-Drucksache 16/6339Google Scholar
  14. Saleebey, Dennis (2013): The Strengths Perspective in Social Work Practice. 6th Edition, Boston: Pearson EducationGoogle Scholar
  15. Tophoven, Christina (1995): Case-Management – Ein Weg zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. In: Sozialer Fortschritt, 44, 7. S. 162–166Google Scholar
  16. Wachter, Robert M. / Goldman, Lee / Hollander, Harry (eds.) (2005): Hospital Medicine. 2nd ed., Philadelphia: Lippincott, Williams & WilkinsGoogle Scholar
  17. Wendt, Wolf Rainer (2005): Die Ökonomie der Lebensführung Eine individuell und sozialwirtschaftlich orientierte Betrachtung. In: Thole, Werner / Cloos, Peter / Ortmann, Friedrich / Strutwolf, Volkhardt (Hrsg.): Soziale Arbeit im öffentlichen Raum. Soziale Gerechtigkeit in der Gestaltung des Sozialen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 179–186Google Scholar
  18. Wendt, Wolf Rainer (2012): Der Horizont von Beratung im Case Management. In: Wendt, Wolf Rainer (Hrsg.): Beratung und Case Management. Konzepte und Kompetenzen. Heidelberg: Medhochzwei. S. 1–75Google Scholar
  19. Wendt, Wolf Rainer (2015a): Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen. Eine Einführung. 6. Aufl., Freiburg i. Br.: LambertusGoogle Scholar
  20. Wendt, Wolf Rainer (2015b): Soziale Versorgung bewirtschaften. Studien zur Sozialwirtschaft. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  21. Wendt, Wolf Rainer / Löcherbach, Peter (Hrsg.) (2017): Case Management in der Entwicklung. Stand und Perspektiven in der Praxis. 3. Aufl., Heidelberg: MedhochzweiGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations