Advertisement

Die Formung professionellen Handelns in Zeiten entschiedener Qualitätspolitik

  • Norbert SchmackeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Gute Qualität im kurativen Gesundheitswesen schien lange Zeit wie selbstverständlich durch autonome Entscheidungen der Ärzteschaft garantiert zu werden. Der darin zum Ausdruck kommende gesellschaftlich weithin vorhandene Vertrauensvorschuss geriet im auslaufenden 20. Jahrhundert ins Wanken, nicht zuletzt festzumachen am Bericht „To Err is Human“ des Institute of Medicine. In den 80er Jahren war zuvor der Qualitätsbegriff in seinen Dimensionen Struktur, Prozess und Outcome durch die Publikation von Avedis Donabedian sprichwörtlich geworden. Schrittweise übernahm die Politik die Forderung nach Messung und Kontrolle der Qualität bis hin zu neuzeitlichen Ansätzen der Kopplung der Vergütung medizinischer Leistungen an Qualitätsindikatoren. Eindeutige patientenrelevante Erfolge dieser Politik stehen aus, während sich bei den Professionellen die Reaktionen zwischen innerer Abkehr vom Qualitätsdiskurs und einem Ringen um möglichst große Teilhabe an den ökonomischen Potenzialen dieser neuen Qualitätspolitik einzupendeln scheinen.

Schlüsselwörter

Gesundheitspolitik Symbolpolitik Qualitätssicherung Qualitätsmanagement Versorgungsforschung 

Literatur

  1. Deutscher Bundestag (2007). 16. Wahlperiode. Drucksache 16/6339. Gutachten 2007 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Kooperation und Verantwortung – Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung.Google Scholar
  2. Donabedian, A. (1966). Evaluating the Quality of Medical Care. The Milbank Memorial Fund Quarterly, 44: 166–203. Nachdruck ebenda (2005), 83: S. 691–729. Google Scholar
  3. Fung, C.H., Lim, Y.W., Mattke, S., Damberg, C., Shekelle, P.G. (2008). Systematic review: the evidence that publishing patient care performance data improves quality of care. Ann Intern Med, 48, 111–123.Google Scholar
  4. Khan, C., Ollenschläger G. (2014). Wirksamkeit von Qualitätsprogrammen in der stationären Versorgung in Deutschland – eine Literaturanalyse. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 108: 576–586.Google Scholar
  5. Kaplan, H.C., Brady, P.W., Dritz, M.C., Hooper, D.K., Linam, W.M., Frohle, C.M., & Margolis, P. (2010). The Influence of Context on Quality Improvement Success in Health Care: A Systematic Review of the Literature. The Milbank Quarterly, 88, 500–559.Google Scholar
  6. Kohn, L.T., Corrigan, J.M., & Donaldson, M.S. (2000). To Err is Human: Building a Safer Health System. Washington, DC: National Academy Press.Google Scholar
  7. Matthews SC., & Pronovost PJ. (2008). Physician autonomy and informed decision making: finding the balance for patient safety and quality. Journal of the American Medical Association, 300, 2913–2915.Google Scholar
  8. Mühlhauser, I., Lenz, M., & Meyer, G. (2012). Bewertung von komplexen Interventionen: Eine methodische Herausforderung. Deutsches Ärzteblatt, 109 (1–2): S. A–22. Google Scholar
  9. National Patient Safety Foundation (2015). Free from Harm. Accelerating Patient Safety Improvement. Fifteen Years after To Err Is Human. Boston.Google Scholar
  10. Sager, A. (1997). Opiate for the Managers. In: C.L. Wiener & A. Strauss. Where Medicine Fails (S. 225–239). New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  11. Schmacke, N. (2017). Lehren aus der amerikanischen Health Services Research. G+G Wissenschaft, 17 (1), 23–30.Google Scholar
  12. Schmacke, N. (2015). Das Q-Fieber der Gesundheitspolitik: Über die Frage der Immunisierung. G+S – Gesundheits- und Sozialpolitik, (02), 21–25.Google Scholar
  13. Schmacke, N. (2010). Professionenmix in der Patientenversorgung: ein weiterer steiniger Weg. Gesundheits- und Sozialpolitik (05), S. 35–39. Google Scholar
  14. Schmacke, N., Stamer, M., Müller, V. & Höfling-Engels, N. (2016). Der integrierte Palliative Dienst: Beginn einer neuen Krankenhauskultur. Eine Studie zur Sicht der Professionellen im Klinikum Links der Weser auf den palliativen Liaisondienst, Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen.Google Scholar
  15. Schubert, K., & Klein, M. (2011). Das Politiklexikon. 5., aktual. Aufl. Bonn: Dietz.Google Scholar
  16. Shojania, K.G., Grimshaw, J.M. (2005). Evidence-based quality improvement: the state of the science. Health Affairs (Millwood), 24(1), 138–150.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations