Advertisement

Qualitätsentwicklung in Gesundheitsorganisationen am Beispiel der medizinischen Rehabilitation mit einem besonderen Blick auf Ergebnisqualität und die Rolle der Professionen

  • Margret XyländerEmail author
  • Thorsten Meyer
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag blickt auf Aspekte der Qualitätsentwicklung in Gesundheitsorganisationen am Beispiel der medizinischen Rehabilitation mit einem besonderen Blick auf die Ergebnisqualität und die Rolle der Professionen zur Förderung der Ergebnisqualität. Die medizinische Rehabilitation in Deutschland zeichnet sich insbesondere durch die multidisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen aus. Die medizinische Rehabilitation stellt einen Bereich dar, in dem seit den 1990er Jahren Entwicklungen zur Erfassung und Implementierung von Qualitätssicherungsmaßnahmen zur Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität vorangetrieben wurden. Innerhalb der medizinischen Rehabilitation kommt der Erreichung von Rehabilitationszielen resp. der Ergebnisqualität eine besondere Rolle zu, die im Besonderen auf subjektiven Einschätzungen der RehabilitandInnen in Bezug auf eine – für sie im Vordergrund stehende – Gesundheitsverbesserung aufbaut. Diskutiert werden die Herausforderungen, die sich mit der Subjektivität von Erfolgsmaßen verbinden, dabei aber auch zugleich der Forderung von Patientenorientierung nachkommen. Am Beispiel von Ergebnissen aus zwei Forschungsprojekten werden die besondere Bedeutung der Professionen und ihre Zusammenarbeit für den patientenseitigen Rehabilitationserfolg aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Qualitätsentwicklung Medizinische Rehabilitation Multidisziplinärität Interdisziplinäre Zusammenarbeit Ergebnisqualität Rehabilitationsziele Rehabilitationserfolg Subjektivität Patientenorientierung 

Literatur

  1. BAR (2012): Qualitätssicherung in der Rehabilitation. Aktivitäten und Instrumente der Rehabilitationsträger unter besonderer Berücksichtigung des Reha-Ziels „berufliche (Re-)Integration“ http://www.bar-frankfurt.de/fileadmin/dateiliste/rehabilitation_und_teilhabe/Qualitaet_in_der_Reha/Effektivitaet_und_Effizienz/downloads/Effeff_abschluss.pdf. Zugegriffen: 10. März 2017.
  2. Brüggemann, S. (2005). Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) 99: 47–50. Google Scholar
  3. Deck, R., & Raspe, H. (2006). Regionale Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation. Qualitätsgemeinschaft medizinische Rehabilitation in Schleswig-Holstein – Hauptstudie und Ergebnisse aus orthopädischen Kliniken. Rehabilitation, 45, 272–281. Google Scholar
  4. Donebedian, A. (1966). Evaluating the quality of medical care, Milbank Mern. FundQuart. 44/1966, S. 166–206. Google Scholar
  5. Deutsche Rentenversicherung Bund (2015). KTL Klassifikation therapeutischer Leistungen in der medizinischen Rehabilitation. Berlin: DRV Bund.Google Scholar
  6. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.) (2009). Rahmenkonzept zur medizinischen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung. Berlin.Google Scholar
  7. Farin, E., Gerdes, N., Jäckel, W.H. et al (2003). Qualitätsprofile von Rehabilitationskliniken als Modell der Qualitätsmessung in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 8:191–204. Google Scholar
  8. Farin, E., Projektgruppe QS-Reha-Verfahren in der AQMS, Jäckel, W.H., & Schalaster, V. (2009). Das Qualitätssicherungsverfahren der GKV in der medizinischen Rehabilitation: Ergebnisse und Weiterentwicklung. Gesundheitswesen 71:163–174. Google Scholar
  9. Farin, E., Follert, P., Gerdes, N. et al (2004). Quality assessment in rehabilitation centres: the indicator system „Quality Profile“. Disabil Rehabil 26:1096–1104. Google Scholar
  10. Farin, E. & Jäckel, W.H. (2011). Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsbl 2011. 54: 176–184. Google Scholar
  11. Glattacker, M., & Jäckel, W.H. (2007). Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung. In: Morfeld, M., Mau, W., Jäckel, W.H. & Koch, U. (Hsrg.), Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren (S. 62–66). München: Urban & Fischer.Google Scholar
  12. Jäckel, W.H. (2010). Qualität in der Rehabilitation. Rehabilitation 2010; 49: 345–355. Google Scholar
  13. Kleineke, V., Stamer, M., Zeisberger, M., Brandes, I., & Meyer, T. (2015). Interdisziplinäre Zusammenarbeit als ein Merkmal erfolgreicher Rehabilitationseinrichtungen – Ergebnisse aus dem MeeR-Projekt. Rehabilitation 54: 266–272. Google Scholar
  14. Klosterhuis H., Baumgarten, E., Beckmann, U., Erbstößer, S., Lindow, B., Naumann, B., Widera, T., & Zander, J. (2010). Ein aktueller Überblick zur Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung. Rehabilitation 49: 356–367. Google Scholar
  15. Koller, M., Neugebauer, E.A.M., Augustin, M., Büssing, A., Farin, E., Klinkhammer-Schalke, M., Lorenz, W., Münch, K., Petersen, C., Steinbüchel, N.v. & Wieseler, B. (2009). Die Erfassung von Lebensqualität in der Versorgungsforschung – konzeptuelle, methodische und strukturelle Voraussetzungen (Memorandum III: Methoden der Versorgungsforschung). Gesundheitswesen, 71: 864–872. Google Scholar
  16. Mead, N. & Bower, P. (2000). Patient-centredness: A conceptual framework and review of the literature. Social Science and Medicine, 51, 1087–1110. Google Scholar
  17. Meyer, T. (2009). Die Bedeutung subjektiver Erfolgsmaße für die Ergebnisqualität. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), Ergebnisqualität in der medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung (S. 113–129). Berlin: Deutsche Rentenversicherung.Google Scholar
  18. Meyer, T. (2010). Medizinische Rehabilitation für Menschen mit chronischen Rückenschmerzen: Variation des Erfolgs zwischen Rehabilitanden und Rehabilitationskliniken. Habilitationsschrift (Medizinische Fakultät der Universität zu Lübeck).Google Scholar
  19. Meyer, T., Deck, R., & Raspe, H. (2006). Gültigkeit von Fragebogenangaben in der Rehabilitationsforschung: Unter welchen Bedingungen füllen Patienten Fragebogen aus? Die Rehabilitation 45: 118–127. Google Scholar
  20. Meyer, T., Deck, R., & Raspe, H. (2008). FBR-Z: Fragen zur Patientenzufriedenheit aus dem Fragebogen zur Beurteilung der Rehabilitation – Somatische Indikationen. In: Bengel, J., Wirtz, M., Zwingmann, C. (Hrsg.), Diagnostische Verfahren in der Rehabilitation (Reihe Diagnostik für Klinik und Praxis, Band 5) (S. 252–254). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Meyer, T., Pohontsch, N., Maurischat, C., & Raspe, H. (2008). Patientenzufriedenheit und Zielorientierung in der Rehabilitation. Lage: Jacobs-Verlag.Google Scholar
  22. Meyer, T., & Raspe, H. (2010). Die Messung der Lebensqualität bei rheumatischen Erkrankungen. Eine kritische Bestandsaufnahme. Z. Rheumatol 69: 203–209. Google Scholar
  23. Mittag, O., Kohlmann, T., Meyer, T., Meyer-Moock, S., Meffert, C., Farin, E., Gerdes, N., Pohontsch, N., Moock, J., Jelitte, M., Löschmann, C., Bitzer, E.-M., & Raspe, H. (2012). Empirisch gestützte Empfehlungen für die patientenberichtete Veränderungsmessung in der medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation 52: 119–125. Google Scholar
  24. Nübling, R., Kaluscha, R., Holstiege, J. Krischak, G., Kriz, D., Müller, G., Martin, H., Renzland, J., Reuss-Borst, M., Schmidt, J., Wichmann, B., Kaiser, U. & Toepler, E. (2015). Analyse des Behandlungserfolgs in der Medizinischen Rehabilitation - Konsequenzen für das interne Qualitätsmanagement. „Reha-QM-Outcome-Studie“ des Qualitätsverbundes Gesundheit und der DRV Baden-Württemberg. Abschlussbericht, März 2015.Google Scholar
  25. Raspe. H. (1996). Evidence based medicine: Modischer Unsinn, alter Wein in neuen Schläuchen oder aktuelle Notwendigkeit? Z Arztl Fortbild 90: 553–562. Google Scholar
  26. Raspe, H. (1997). Wie läßt sich der Erfolg von Rehabilitationsmaßnahmen beurteilen? In: Köbberling, J. (Hrsg.), Zeitfragen der Medizin (S. 141–148). Berlin: Springer.Google Scholar
  27. Schmid, L., Mitschele, A., Kaluscha, R., Lindow, B., Teßmann, W., & Klosterhuis, H. (2014). Aktualisierung der Reha-Qualitätssicherung – Grundlegende Überarbeitung der Klassifikation therapeutischer Leistungen. RVaktuell, Jg. 61, H. 12, S. 329–334. Google Scholar
  28. Scholl, I., Zill, J.M., Härter, M., & Dirmaier, J. (2014). An integrative model of patient-centeredness – a systematic review and concept analysis. PloS one 9(9): e107828. Google Scholar
  29. Schott, T., & Kockert, S. (2014). Leistungssteigerung durch zielgerichtete Organisationsentwicklung von Reha-Einrichtungen (LORE). Abschlussbericht für die Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften NRW e.V.Google Scholar
  30. Schott, T., & Kockert, S. (2015). Leistungssteigerung durch zielgerichtete Organisationsentwicklung von Reha-Einrichtungen – Folgestudie (LORE II). Abschlussbericht für die Deutsche Rentenversicherung Bund.Google Scholar
  31. Schulz, H., Barghaan, D., Watzke, B., Koch, U., Harfst, T. (2004) Klinikvergleiche als Instrument der Qualitätssicherung in der Rehabilitation von Patienten mit psychischen/psychosomatischen Störungen: Bedeutung von Risikoadjustierung. Z ärztl Fortbild Qual Gesundhwes 98: 663–672.Google Scholar
  32. Seel, H. (2017). Das Bundesteilhabegesetz – Was ändert sich? Was bleibt? Was soll werden? Rehabilitation 56: 7–10.Google Scholar
  33. Stamer, M., Zeisberger, M., Kleineke, V. et al. (2014). MeeR – Merkmale einer guten und erfolgreichen Reha-Einrichtung. Im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund. Abschlussbericht für den Auftraggeber 2014; Im Internet: www.mh-hannover.de/fileadmin/institute/epidemiologie/epi/Forschung/Projekte/MeeR/Meer_Abschlussbericht.pdf. Zugegriffen: 10. März 2017.
  34. Wegscheider, K. (2004) Methodische Anforderungen an Einrichtungsvergleiche (‚Profiling’) im Gesundheitswesen. Z ärztl Fortbild Qual Gesundhwes 98: 647–654.Google Scholar
  35. Widera, T., & Klosterhuis, H. (2007). Patientenorientierung in der Praxis – 10 Jahre Rehabilitandenbefragung im Rahmen der Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung. RVaktuell, Jg. 54, H. 6, S. 177–182. Google Scholar
  36. U.S. Department of Health and Human Services, Food and Drug Administration et al. (2006). Guidance for Industry. Patient-Reported-Outcome Measures: Use in Medical Product Development to Support Labeling Claims. Google Scholar
  37. Wennberg, J.E., & Thomson, P.Y. (2011). Time to tackle unwarranted variations in practice. BMJ 342:d1513. Google Scholar
  38. World Health Organization, World Bank (2011). World Report on Disability. Geneva: WHO.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations