Advertisement

Interkulturelle und interreligiöse Kompetenzen als Qualitätsmerkmal professioneller Handlungspraxis

  • Matthias LeufgenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird die Bedeutung interkultureller und interreligiöser Kompetenzen Mitwirkender in den Gesundheitsberufen als Qualitätsmerkmal professioneller Handlungspraxis herausgestellt. Denn interkulturelle und interreligiöse Kompetenzen erfordern eine besondere ethische Haltung von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Um interkulturelle und interreligiöse Kompetenz zu erlangen und Interkulturalität und Interreligiosität in allen Lebenslangen zu würdigen, sind Handlungen nicht vorzugsweise rational-funktionalistisch auszurichten, sondern unter Beachtung von ethischem, kulturellem und religiösem menschlichem Verständnis anzuerkennen, indem der Mensch achtsam gewürdigt wird. Diese Achtsamkeit und Anerkennung vollziehen sich in einem Prozess einer interkulturellen und interreligiösen Kompetenzanbahnung von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Durch das Aneignen interkultureller und interreligiöser Kompetenzen wird sich eine Haltung bei den Angehörigen der Gesundheitsberufe herausbilden können, die den Klienten in seiner ganzen Person zu achten und beachten versteht.

Schlüsselwörter

Gesundheitsberufe Gesundheitswesen Handlungspraxis Interkulturalität Interreligiosität Interkulturelle Kompetenz Interreligiöse Kompetenz Kompetenz Professionalität Qualität Verhaltensethik 

Literatur

  1. Arnold, R. (2007). Ich lerne, also bin ich. Eine systemisch-konstruktivistische Didaktik. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  2. Arnold, R., Schüßler, I. (1998). Wandel der Lernkulturen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Atina, I. (1998). Antiislamischer Rassismus. Stereotypen – Erfahrungen – Machtverhältnisse. In: Jäger, S., Räthzel, N. (Hrsg.). Rassismusforschung und antirassistische Erziehung. Duisburg: Diss. Verlag.Google Scholar
  4. Barmeyer, C. (2012). Interkulturalität. Göttingen, Bristol: Vandenhoeck & Ruprecht, UTB.Google Scholar
  5. Bischoff-Wanner, C. (2002). Empathie in der Pflege. Basel: Huber.Google Scholar
  6. Broszinsky-Schwabe, E. (2011). Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse – Verständigung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bundesinstitut für Berufsbildung (2014). Berufliche Handlungskompetenz. Online-Publikation; http://www.good-practice.de/2914.php. Zugegriffen: 22.03.2014.
  8. Erpenbeck, J. & Heyse, V. (1996). Berufliche Weiterbildung und berufliche Kompetenzentwicklung. In: Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management Kompetenzentwicklung ’96. Strukturwandel und Trends in der betrieblichen Weiterbildung. Band I (S. 15–152). Berlin, Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  9. Freise, J., Khorchide, M. (2011). Interreligiosität und Interkulturalität. Herausforderungen für Bildung, Seelsorge und Soziale Arbeit im christlich-muslimischen Kontext. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Fuhr, R., Gremmler-Fuhr, M. (2002). Gestaltansatz. Grundkonzepte und -modelle aus neuer Perspektive. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  11. Kultusministerkonferenz (2000). Handreichungen für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz (KMK) für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. Bonn.Google Scholar
  12. Leufgen, M. (2012). Von der Pflege zur Gesundheitspflege. Perspektivenwechsel in Theorie und Praxis. Lage: Jacobs.Google Scholar
  13. Leufgen, M. (2015). Interkulturelle und interreligiöse Kompetenzen in der Gesundheitspflege. Ethisches Verhalten durch die Würdigung kultureller und religiöser Gewohnheiten. Lage: Jacobs. Google Scholar
  14. Merks, K.-W. (2012). Grundlinien einer interkulturellen Ethik: Moral zwischen Pluralismus und Universalität (Studien zur theologischen Ethik). Freiburg/Schweiz: Paulusverlag; Academic Press Fribourg.Google Scholar
  15. Rommelspacher, B. (2005). Transkulturelle Beratung in der Pflege. In: Pflege & Gesellschaft, 10. Jg., Nr. 4, S. 182–189.Google Scholar
  16. Schambeck, M. (2013). Interreligiöse Kompetenz. Göttingen, Bristol: Vandenhoeck & Ruprecht, UTB.Google Scholar
  17. Siegrist, J.: (1994). Asymmetrie und soziale Distanz. In: Wilker, F.-W. & Bischoff, C. & Novak, P. (Hrsg.). Medizinische Psychologie. Medizinische Soziologie (S. 267–270). München, Wien, Baltimore: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  18. Straub, J., Nothnagel, S., Weidemann, A. (2010). Interkulturelle Kompetenz lehren: Begriffliche und theoretische Voraussetzungen. In: Wiedemann, A., Straub, J. Nothnagel, S. (Hrsg.). Wie lehrt man interkulturelle Kompetenz? Theorien, Methoden und Praxis in der Hochschulausbildung – Ein Handbuch (S. 15–27). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  19. Thomas, A. (2003). Das Eigene, das Fremde, das Interkulturelle. In: Thomas, A. (Hrsg.). Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kooperation. Grundlagen und Praxisfelder (S. 44–59). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Weinert, F. E. (1999). Konzepte der Kompetenz. Paris: OECD.Google Scholar
  21. Willems, J. (2011). Interreligiöse Kompetenz. Theoretische Grundlagen – Konzeptualisierungen – Unterrichtsmethoden. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Wittwer, W. (2001). Berufliche Weiterbildung. In: Schanz, H. (Hrsg.). Berufs- und wirtschaftspädagogische Grundprobleme (S. 229–247). Baltmannweiler: Hohengehren.Google Scholar
  23. Yousefi, H. R., Braun, I. (2011). Interkulturalität. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations