Advertisement

Perspektiven einer dialogischen und reflexiven Qualitätsentwicklung in sozialpädagogischen Handlungsfeldern

  • Joachim MerchelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Qualitätsmanagement in sozialpädagogischen Handlungsfeldern kann sich nicht auf Modalitäten der Verfahrensstandardisierung und Verhaltensnormierung beschränken. Die Charakteristika sozialer Dienstleistungen (Immaterialität, Nicht-Speicherbarkeit, Koproduktivität der Leistungsadressaten, Individualität/Flexibilität) und die daraus resultierende und zu bewältigende Unsicherheit bei der Konzipierung angemessenen Handelns erfordern reflexive Verfahren des Qualitätsmanagements (u. a. Evaluation anhand von Qualitätskriterien, systematisierte Fallbearbeitungsanalysen, systematisierte Selbstbewertung). Die in sozialpädagogischen Handlungsfeldern vorhandene Dominanz von Zweckprogrammen erzeugt die Notwendigkeit, reflexive und daher notwendigerweise dialogische Verfahren des Qualitätsmanagements zu installieren und beobachtend zu entwickeln. Eine primäre Ausrichtung an Verfahrensstandardisierungen/Verhaltensnormierungen wäre für Qualitätsmanagement ungeeignet, da – neben den möglichen problematischen Nebenwirkungen (Routinisierung, Absicherungsmentalität, einseitige Kontrollorientierung etc.) – der fachliche Kern sozialpädagogischen und sozialarbeiterischen Handelns nicht angesprochen würde.

Schlüsselwörter

Dialogische Qualitätsentwicklung Evaluation Fachliche Steuerung Fallbearbeitungsanalysen Informalität Qualität als Konstrukt Reflexive Qualitätsentwicklung Reflexive Steuerung (systematisierte) Selbstbewertung Verfahrensstandardisierung Verhaltensnormierung 

Literatur

  1. Arnold, U. (2014): Besonderheiten der Dienstleistungsproduktion. In U. Arnold, K. Grunwald, & B. Maelicke (Hrsg.), Lehrbuch der Sozialwirtschaft. 4. Aufl. (S. 460–480). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Biesel, K., & Wolff, R. (2014). Aus Kinderschutzfehlern lernen: eine dialogisch-systemische Rekonstruktion des Falles Lea-Sophie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  3. Bode, I. (2012). Organisationen der Hilfe. In M. Apelt, & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 149–164).Wiesbaden: VS Verlag,.Google Scholar
  4. Cremer, G., Goldschmidt, N., & Höfer, S. (2013). Soziale Dienstleistungen. Ökonomie, Recht, Politik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  5. Dewe, B. & Otto, H.-U. (2015). Professionalität. In H.-U. Otto, & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. 5. Aufl. (S. 1245–1255). München/Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  6. Drepper, T. (2010). Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen aus neoinstitutionalistischer Perspektive. In T. Klatetzki (Hrsg.), Soziale personenbezogene Dienstleistungen. Soziologische Perspektiven (S. 129–165). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Dunkel, W. (2011). Arbeit in sozialen Dienstleistungsorganisationen: die Interaktion mit dem Klienten. In A. Evers, R.G. Heinze, & T. Olk (Hrsg.), Handbuch Soziale Dienste (S. 187–205). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Klatetzki, T. (1993). Wissen, was man tut. Professionalität als organisationskulturelles Phänomen. Bielefeld: Karin Böllert KT.Google Scholar
  9. Klatetzki, T. (Hrsg.). (2010): Soziale personenbezogene Dienstleistungen. Soziologische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Kühl, S. (2015). Sisyphos im Management. Die vergebliche Suche nach der optimalen Organisationsstruktur. 2. Aufl. Frankfurt/ New York: Campus.Google Scholar
  11. Lambers, H. (2015). Management in der Sozialen Arbeit und in der Sozialwirtschaft. Ein systemtheoretisch reflektiertes Managementmodell. Weinheim/ Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Loch, U. (2014). Kinderschutz mit psychisch kranken Eltern. Ethnographie im Jugendamt. Weinheim/ Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Loch, U., & Schulz, H. (2010). Biografische Fallrekonstruktion im handlungstheoretischen Kontext der Sozialen Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. 3. Aufl. (S. 687–705). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Merchel, J. (2005). Organisationsgestaltung in der Sozialen Arbeit. Weinheim/ München: Juventa.Google Scholar
  15. Merchel, J. (2013). Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. 4. Aufl. Weinheim/ Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Merchel, J. (2015a). Management in Organisationen der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim/ Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Merchel, J. (2015b). Evaluation in der Sozialen Arbeit. 2. Aufl. München/ Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  18. Merchel, J. (2015c). Hilfeplanung. In J. Merchel (Hrsg.), Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD). 2. Aufl. (S. 186–198). München/ Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  19. Merchel, J. (2017). Worum geht es eigentlich beim Qualitätsmanagement? Zur Kritik an Sinndefiziten in der Praxis des Qualitätsmanagements. In H. Roehl, & H. Asselmeyer (Hrsg.), Organisationen klug gestalten. Das Handbuch für Organisationsentwicklung und Change Management (S. 362–370). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Schrapper, C. (Hrsg.). (2010). Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen in der Jugendhilfe. 2. Aufl. Weinheim/ München: Juventa.Google Scholar
  21. Schrapper, C. (2015). Sozialpädagogische Diagnosen und sozialpädagogisches Fallverstehen. In J. Merchel (Hrsg.), Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD). 2. Aufl. (S. 199–208). München/ Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  22. Simon, F.B. (2007). Einführung in die systemische Organisationstheorie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  23. Wimmer, R. (2011). Die Steuerung des Unsteuerbaren. Über den Konstruktivismus in der Organisationsberatung und im Management. In B. Pörksen (Hrsg.), Schlüsselwerke des Konstruktivismus (S. 520–547). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Wolf, P., & Hilse, H. (2014). Wissen und Lernen. In R. Wimmer, J.O. Meissner, & P. Wolf (Hrsg.), Praktische Organisationswissenschaft. 2. Aufl. (S. 167–191). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations