Advertisement

Geteilte Entscheidungsprozesse? Konkurrierende Wissensordnungen in der Arzt-Patienten-Beziehung

  • Peter AlheitEmail author
  • Heidrun Herzberg
Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden Beitrag soll das Problem diskutiert werden, ob partizipative Entscheidungsfindung (shared decision making) zwischen Arzt und Patient im Behandlungsprozess tatsächlich möglich ist. Die Berechtigung dieser Frage wird zunächst an interessanten kulturellen Differenzen nationaler Behandlungskulturen demonstriert, indem exemplarisch programmatische internationale Texte zum Shared Decision Making (SDM) miteinander verglichen werden. Die erstaunliche Abweichung einflussreicher deutschsprachiger Beispiele ist dann der Anlass für die Präsentation von Ergebnissen einer qualitativen Studie zur Patientenbeteiligung bei der Entwicklung von Qualitätsindikatoren in der Behandlung chronischer Herzinsuffizienz (vgl. Herzberg et al., Gesundheitswesen. doi: 10.1055/s-0035-1548880 2015), die zumindest vorsichtige Hinweise zur Erklärung des eher asymmetrischen Beteiligungsprofils in deutschen Modellen zur partizipativen Entscheidungsfindung geben könnten. Ein knappes Fazit schließt den Beitrag ab.

Schlüsselwörter

Shared Decision Making Paternalistisches Modell Verdeckte Compliance-Strategie Wissensordnung Interaktionsordnung Interne Evidenz Neue Organisationskultur 

Literatur

  1. Behrens, J. & Langer, G. (2010). Evidence-based Nursing and Caring. Methoden und Ethik der Pflegepraxis und Versorgungsforschung. 3. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  2. Bernateck, K. (2012). Patientenbeteiligung und Partizipative Entscheidungsfindung – Zu Entwicklung, Stand und Herausforderung der Umsetzung. Neubrandenburg: Schriften Reihe G der Hochschule Neubrandenburg.Google Scholar
  3. Bohnsack, R., Przyborski, A. & Schäffer, B. (2010). Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis. Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Braun, B. & Marstedt, G. (2014). Partizipative Entscheidungsfindung beim Arzt: Anspruch und Wirklichkeit. Gesundheitsmonitor. Newsletter, 02/2014, S. 1–11. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Presse/imported/downloads/xcms_bst_dms_39951_39952_2.pdf. Zugriff: 5. Februar 2017.
  5. Charles, C., Gafni, A., & Whelan, T. (1997). Shared decision making in the medical encounter: what does it mean? (or it takes at least two to tango). Social Science & Medicine, 44, S. 681–692.Google Scholar
  6. Dierks, M.L. & Seidel, G. (2005). Gleichberechtigte Beziehungsgestaltung zwischen Ärzten und Patienten – wollen Patienten wirklich Partner sein? In M. Härter, A. Loh & C. Spies (Hrsg.) Gemeinsam entscheiden – erfolgreich behandeln (S. 35–44). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  7. Doyle, C., Lennox, L. & Bell, D.A. (2013). Systematic review of evidence on the links between patient experience and clinical effectiveness. BMJ Open, 3. http://bmjopen.com/content/3/1/e001570.full. Zugriff: 6. Februar 2017.
  8. Foucault, M. (1973). Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Goffman, E. (1963). Behavior in Public Places: Notes on the Social Organizations of Gatherings. New York: Free Press.Google Scholar
  10. Goffman, E. (1981). The interaction order. American Journal of Sociology, 48, S. 1–17.Google Scholar
  11. Hanses, A. (2000). Biographische Diagnostik in der Sozialen Arbeit: Über die Notwendigkeit und Möglichkeit eines hermeneutischen Fallverstehens im institutionellen Kontext. Neue Praxis, 30, S. 357–379.Google Scholar
  12. Hanses, A. & Sander, K. (2012). Interaktionsordnungen. Gesundheit als soziale Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Härter, M., Loh, A. & Spies, C. (Hrsg.) (2005). Gemeinsam entscheiden – erfolgreich behandeln. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Google Scholar
  14. Herzberg, H. (2013). Der veränderte Interaktionsprozess in der Pflege: Evidenzbasierung und biographische Rahmung. In H. Herzberg & A. Seltrecht (Hrsg.) Der soziale Körper. Interdisziplinäre Zugänge zur Leiblichkeit (S. 189–200). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Herzberg, H., Bernateck, K., Welti, F., Joos, S., Pohontsch, N.J., Blozik, E. & Scherer, M. (2015). Patientenbeteiligung bei der Entwicklung von Qualitätsindikatoren am Beispiel der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz – Eine qualitative Analyse kollektiver Sichtweisen. Gesundheitswesen. DOI  10.1055/s-0035-1548880.
  16. Hibbard, J.H. & Greene, J. (2013). What the evidence shows about patient activation: better health outcomes and care experiences; fewer data on costs. Health Affairs, (2) 32. S. 207–214.Google Scholar
  17. Hibbard, J.H., Greene, J. & Overton, V. (2013). Patients with lower activation associated with higher costs; delivery systems should know their patients scores. Health Affairs, (2) 32. S. 216–222. https://www.aerzteblatt.de/pdf/104/21/a1483.pdf. Zugriff: 5. Februar 2017.
  18. Informed Medical Decisions Foundation (2017). Why Shared Decision Making? Healthwise, Incorporated. 617-367-2000. http://www.informedmedicaldecisions.org/shareddecisionmaking.aspx. Zugriff: 4. Februar 2017.
  19. Isfort, J., Redaèlli, M. & Butzlaff, M. (2007). Die Entwicklung der partizipativen Entscheidungsfindung: Die Sicht der Versicherten und der Ärzte. In J. Böcken, B. Braun & R. Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor (S. 76–95). Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  20. Klemperer, D. (2011). Lohnt sich die partizipative Entscheidungsfindung? Public Health Forum, 19, H. 70, S. 28.e1–28.e3. http://kurse.fh-regensburg.de/kurs_20/kurdateien/P/2011Lohnt_sich_PEF.pdf. Zugriff: 4. Februar 2017.
  21. Knoblauch, H. (1994). Erving Goffmans Reich der Interaktion. In E. Goffman (Hrsg.) Interaktion und Geschlecht (S. 7–49). Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  22. Légaré, F. & Witteman, H.O. (2013). Shared decision making: examining key elements and barriers to adoption into routine clinical practice. Health Affairs, (2) 32, S. 276–284.Google Scholar
  23. Légaré, F., Ratté, S., Gravel, K. & Graham, I.D. (2008). Barriers and facilitators to implementing shared decision-making in clinical practice: update of a systematic review of health professionals‘ perceptions. Patient Education and Counseling, (3) 73, S. 526–535.Google Scholar
  24. Légaré, F., Turcotte, S., Stacey, D., Ratté, S., Kryworuchko, J. & Graham, I.D. (2012). Patients‘ perceptions of sharing in decisions: a systematic review of interventions to enhance shared decision making in routine clinical practice. The Patient. Patient-Centred Outcomes Research, (1) 5, S. 1–19.Google Scholar
  25. Loh, A., Simon, D., Kriston, L. & Härter, M. (2007). Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen. Deutsches Ärzteblatt, 104, H. 21, S. A 1483–A 1488. https://www.aerzteblatt.de/pdf/104/21/a1483.pdf. Zugriff: 4. Februar 2017.
  26. Przyborski, A. & Riegler, J. (2010). Gruppendiskussionen und Forschungsgruppen. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 436–448). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Schaefer, F.A. (2012). Patientenperspektive in der Entwicklung von Qualitätsindikatoren. Inauguraldissertation an der Medizinischen Fakultät Lübeck. http://www.zhb.uni-lübeck.de/epubs/ediss1128.pdf. Zugriff: 7. Februar 2017.
  28. Schmacke, N., Richter, P. & Stamer, M. (unter Mitarbeit von S. Hansen, und B. Menze) (2016). Der schwierige Weg zur Partizipation. Kommunikation in der ärztlichen Praxis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Stamer, M. (2011). Der Umgang mit Risiken. Hausärztliche Versorgung zwischen Tradition und Moderne. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations