Advertisement

Gendergerechte Gesundheitsversorgung

  • Maren StamerEmail author
  • Corinna SchachEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Für die Verwendung des Genderbegriffes in gesundheitsbezogenen Zusammenhängen ist eine fehlende konsensuale Auslegung zu konstatieren. Um einem Begriffsverständnis von Gender entgegen zu wirken, das eine Reproduktion klassisch-binärer Geschlechterrekonstruktion befördert, plädieren wir sowohl für eine queer-theoretische Erweiterung, die zur Auflösung von Heteronormativität beiträgt, als auch für eine sozio-kulturelle Einbettung im Sinne von intersektionalen Analysen. Fokussiert auf den Bereich ärztlicher Gesundheitsversorgung gehen wir ferner der Frage nach, welche Bedeutung Gender im Hinblick auf Qualität der Gestaltung von Versorgungsprozessen durch Anbieter*innen von Versorgungsleistungen zukommt. Im Mittelpunkt steht dabei eine exemplarische Auseinandersetzung mit Kommunikations- und Interaktionsprozessen zwischen Nutzer*innen und Professionellen. Dieser Analyse schließt sich eine Erörterung potenzieller Wege hin zu einer gendergerechteren Gesundheitsversorgung an.

Schlüsselwörter

Gesundheitsversorgung Professionalität Qualität Interaktion Gendergerechtigkeit Gendersensibilität Intersektionalität 

Literatur

  1. Altgeld, T. (2016). Geschlechteraspekte in der Prävention und Gesundheitsförderung. In P. Kolip & K. Hurrelmann (Hrsg.), Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Männer und Frauen im Vergleich (S. 300–311). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  2. Ärztekammer Nordrhein (Hrsg.) (2015). Kommunikation im medizinischen Alltag. Ein Leitfaden für die Praxis. Düsseldorf. https://www.aekno.de/downloads/aekno/leitfaden-kommunikation-2015.pdf. Zuletzt eingesehen am 26.03.2017.
  3. Babitsch, B., Lehmkuhl, E., Kendel, F. & Regitz-Zagrosek, V. (2008). Genderaspekte in kardiovaskulären Risikofaktoren. Journal für Kardiologie, 15 (9/10), 271–276.Google Scholar
  4. Baumhäkel, M., Müller, U. & Böhm, M. (2009). Influence of gender of physicians and patients on guidline-recommended treatment of chronic heart failure in a cross-sectional study, European Journal of Heart Failure, 11, 299–303.Google Scholar
  5. Bertakis, K.D. (2009). The influence of gender on the doctor-patient interaction, Patient Education and Counseling, 76, 356–360.Google Scholar
  6. Bertakis, K.D. & Azari, R. (2012). Patient-Centered Care: The influence of Patient and Resident Physician Gender and Gender Concordance in Primary Care. Journal of Women´s Health, 21 (3), S. 326–333. doi:  10.1089/jwh.2011.2903.
  7. Berthold, H.K., Gouni-Berthold, I., Bestehorn, K.P., Böhm, M. & Krone, W. (2008). Physician gender is associated with the quality of type 2 diabetes care, Journal of Internal Medicine, 264, 340–350.Google Scholar
  8. Bugiardini, R., Estrada, E.J.L., Nikus, K., Hall, A.S. & Manfrine, O. (2010). Gender bias in acute coronary syndromes. Curr Vasc Pharmacol, 8 (2), 276–284.Google Scholar
  9. Butler, J. (1995). Körper von Gewicht. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  10. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Czollek, L.C. & Perko, G. (2015). Eine Formel bleibt eine Formel … Gender/queer- und diversitygerechte Didaktik an Hochschulen: ein intersektionaler Ansatz. In U. Alker, U. Weilenmann & C. Exenberger (Hrsg.), Schriftenreihe Gender & Diversity Management, Bd. 3. https://www.fh-campuswien.ac.at/fileadmin/redakteure/FH_Campus_Wien/Gender_and_Diversity/Dokumente/Gender-_und_diversitygerechte_Didaktik.pdf. Zuletzt eingesehen am 23.03.2017.
  12. Czollek, L.C., Perko, G. & Weinbach, H. (2009). Lehrbuch Gender und Queer: Grundlagen, Methoden und Praxisfelder. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  13. Dennert, G. (2016). Gesundheit lesbischer und bisexueller Frauen. In P. Kolip & K. Hurrelmann (Hrsg.), Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Männer und Frauen im Vergleich (S. 398–408). Bern: Hogrefe,Google Scholar
  14. Dennert, G. & Expert_innenkreis des Projektes Queergesund (2015). Gesundheit von LSBT* in Deutschland: Erste Erfahrungen und Ergebnisse des partizipativen Forschungsprojektes „Gesundheitsförderung für lesbische, bisexuelle und queere Frauen*“. Gesundheitswesen, 77, A 174.Google Scholar
  15. Dennert, G. (2012). „Männer müssen lernen, mehr aus dem Bauch raus zu machen, und Frauen, den Kopf mit zu gebrauchen“: Geschlechterkonstruktionen durch ÄrztInnen. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 4(2), S. 83–100. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-395985. Zuletzt eingesehen am 31.03.2017.
  16. Deutscher Ethikrat (2012). Stellungnahme Intersexualität. Infobrief 01. http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/infobrief-01-12.pdf. Zuletzt eingesehen am 26.03.2017.
  17. Diel, J. & Weiler, L. (2016). Zur Geschichte von Homo- und Transfeindlichkeit. In Lola für Demokratie in MV e.V. (Hrsg.), Homo- und Trans*feindlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern. http://un-sichtbar-mv.de/expertise_lola_fuer_lulu_trans_und_homophobie_in_mv.pdf. Zuletzt eingesehen am 23.03.2017.
  18. Eckert, L. (2013). Inter*sexualisierung – Klitorektomie und das Konzept der angeborenen Bisexualität. Gender, 1, 24–38.Google Scholar
  19. Emcke, C. (2013). Wie wir begehren. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  20. Feddersen, J. (2016). 15 Jahre Lebenspartnerschaft. Nur „Ehe“ darf es nicht heißen. taz. http://www.taz.de/!5273342/. Zuletzt eingesehen am 27.03.2017.
  21. Firestone, S. (1970). The Dialectic of Sex: The Case for Feminist Revolution. New York: William Morrow.Google Scholar
  22. Gouni-Berthold, I. & Berthold, H.K. (2012). Role of Physician Gender in Drug Therapy. In V. Regitz-Zagrosek (Hrsg.) Sex and Gender Differences in Pharmacology. Handbook of Experimental Pharmacology 214 (S. 183–208). Berlin und Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  23. Grau, G. (Hrsg.) (2004). Homosexualität in der NS-Zeit. Dokumente einer Diskriminierung und Verfolgung. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  24. Gregor, A. (2016). “There is an ‘I’ in LGBT*QI*”: Inter* als kritischer Spiegel für queer theory. Gender, 8, 15–30.Google Scholar
  25. Hamm, J.A. & Sauer, A.T. (2014). Perspektivenwechsel: Vorschläge für eine menschenrechts- und bedürfnisorientierte Trans*-Gesundheitsforschung. Z Sexualforsch, 27, 4–30.Google Scholar
  26. Hark, S. (2005). Dissidente Partizipation. Eine Diskursgeschichte des Feminismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Harreiter, J., Thomas, A. & Kautzky-Willer, A. (2016). Gendermedizin. In P. Kolip & K. Hurrelmann (Hrsg.), Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Männer und Frauen im Vergleich (S. 34–44). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  28. Helfferich, C. (2012). Was heißt Selbstbestimmung – eine Begriffsklärung. Rundbrief. Netzwerk Frauen/Mädchen und Gesundheit Niedersachen, 32, 25–35.Google Scholar
  29. Hornberg, C.; Pauli, C. & Wrede, B. (2016). Gendersensibilität und Geschlechterwissen als Kernkompetenz in der Medizin. Voraussetzung und Chance für eine geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung. In dies. (Hrsg.), Medizin – Gesundheit – Geschlecht. Eine gesundheitswissenschaftliche Perspektive (S. 343–363). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Janssen, S.M. & Lagro-Janssen, A.L.M. (2012). Physician’s gender, communication style, patient preferences and patient satisfaction in gynecology and obstetrics: A systematic review. Patient Education and Counseling, 89, 221–226.Google Scholar
  31. Jefferson, L., Bloor, K., Birks, Y., Hewitt, C. & Bland, M. (2013). Effect of physicians’ gender on communication and consultation length: a systematic review and meta-analysis. J Health Serv Res Policy, 18, 242–248.Google Scholar
  32. Journath, G., Hellénius, M.-L., Carlsson, A.C., Wändell, P.E. & Nilsson, P.M., for the Hyper-Q and Eko Study groups, Sweden. (2010). Physicians’ gender is associated with risk factor control in patients on antihypertensive and lipid lowering treatment. Blood Pressure, 19 (04), 240–248.Google Scholar
  33. Kickbusch, I. (2007). Gender – a critical determinant of health in a global world. Int J Public Health, 52, S3–S4.Google Scholar
  34. Kolip, P. (2009). Medizin hat ein Geschlecht – Zufriedenheit mit der Behandlung durch Ärztinnen und Ärzte. In J. Böcken, B. Braun & J. Landmann (Hrsg.), Gesundheitsmonitor 2009. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung (S. 102–120). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  35. Kolip, P. (Hrsg.) (2000). Weiblichkeit ist keine Krankheit. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  36. Kolip, P. & Lademann, J. (Hrsg.) (2010). Frauenblicke auf das Gesundheitswesen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Kuhlmann, E. (2016). Gendersensible Perspektiven auf Gesundheit und Gesundheitsversorgung. In M. Richter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Soziologie von Gesundheit und Krankheit (S. 183–196). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Kuhlmann, E. (2010). Gender im Mainstream der Medizin. Wohin geht die Reise? In P. Kolip & J. Lademann (Hrsg.) Frauenblicke auf das Gesundheitswesen (S. 239–255). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  39. Kuhlmann, E. & Annandale, E. (2012). Introduction. In dies. (Hrsg.), The Pallgrave Handbook of Gender and Healthcare (S. 1–18). Palgrave: Basingstoke.Google Scholar
  40. Kuhlmann, E. & Kolip, P. (2005). Gender und Public Health. Grundlegende Orientierungen für Forschung, Praxis und Politik. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  41. Liu, T.C., Lin, H.C., Chen, C.S. & Lee, H.C. (2008). Obstetrician gender and the likelihood of performing a maternal request for a cesarean delivery. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol, 1, 46–52.Google Scholar
  42. Marent, B., Nowak, P. & Forster, R. (2009). “User and Community Participation”. Eine Vorstudie zur Rekonstruktion kollektiver Nutzer- und “Community”-Beteiligungen in der Gesundheitsförderung und im Krankenbehandlungssystem. Wien: LBIHPR. (Working Paper LBIHPR 1.). http://lbihpr-pub.lbg.ac.at/publ/EA-PDF09_0741.pdf. Zuletzt eingesehen am 19.02.2017.
  43. Meuser, M. & Nagel, U. (2009). Experteninterview und der Wandel der Wissensproduktion. In A. Bogner.; B. Littig & W. Menz (Hrsg.), Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder (S. 35–60). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Mielck, A. & Helmert, U. (2012). Soziale Ungleichheit und Gesundheit. In K. Hurrelmann & O. Razum (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften (S. 493–515). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  45. Miemietz, B. (2013). Medizin und Geschlecht. Perspektiven für Lehre, Forschung & Krankenversorgung. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  46. Oakley, A. (1972). Sex, gender and society. London: Maurice Temple Smith.Google Scholar
  47. Oertelt-Prigione, S. (2012). Sex and Gender in Medical Literature. In S. Oertelt-Prigione & V. Regitz-Zagrosek (Hrsg.), Sex and Gender Aspects in Clinical Medicine (S. 9–15). London: Springer.Google Scholar
  48. Pschyrembel (1998). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  49. Reichwein, E. (2012). DFG-Stellungnahme zur Literaturstudie „Gendereffekte in der Forschungsförderung“. http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/zahlen_fakten/programm_evaluation/stellungnahme_dfg_gender_effects.pdf. Zuletzt eingesehen am 23.03.2017.
  50. Riska, E. (2008). The Feminization Thesis: Discourses on Gender and Medicine. NORA – Nordic Journal of Feminist and Gender Research, 16, 3–18.Google Scholar
  51. Robert Koch-Institut (Hrsg.) (2015). Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GesInDtld/gesundheit_in_deutschland_2015.pdf?__blob=publicationFile. Zuletzt eingesehen am 26.03.2017.
  52. Roter, D. L., Hall, J. A. & Aoki, Y. (2002). Physician gender effects in medical communication. A meta-analytic review, Journal of the American Medical Association, 288, 756–764.Google Scholar
  53. Sandhu, H., Adams, A., Singleton, L., Clark-Carter, D. & Kidd J. (2009). The impact of gender dyads on doctor-patient communication: A systematic review, Patient Education and Counseling, 76, 348–355.Google Scholar
  54. Sauer, A.; Güldenring, A. & Tuider, E. (2016). Queering Trans*-Gesundheit: Auf dem Weg zu einer individualisierten, menschenrechtskonformen Gesundheitsversorgung. In P. Kolip & K. Hurrelmann (Hrsg.) Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Männer und Frauen im Vergleich (S. 420–432). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  55. Schach, C. (2013). Orientierung zwischen Nutzen und Nutzerinnen – Klinikärztliche Entscheidungsfindungen und Entscheidungskontextualitäten bei einem Kaiserschnitt auf Wunsch. Dissertation zur Erlangung des Doktor Public Health. http://elib.suub.uni-bremen.de/edocs/00103358-1.pdf. Zuletzt eingesehen am 23.03.2017.
  56. Schieber, A.-C., Delpierre, C., Lepage, B., Afrite, A., Pascal, J., Cases, C., Lombrail, P., Lang, T. & Kelly-Irving, M., for the INTERMEDE group. (2014). Do gender differences affect the doctor – patient interaction during consultations in general practice? Results from the INTERMEDE study, Family Practice, 31 (6), 706–713.Google Scholar
  57. Schligl, B. (2010). Feministische + Gendertheorie – Diskurse und ihre Bedeutung für das psychosoziale Feld. Journal für Psychologie, 18 (3), 1–25. https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/32/190. Zuletzt eingesehen am 23.03.2017.
  58. Schmacke, N.; Stamer, M. & Müller, V. (2014). Gehört, gesehen und verstanden werden: Überlegungen zu den Lehren aus der Homöopathieforschung. Z Allg Med, 90 (6), 251–255. doi:  10.3238/zfa.2014.0251–0255
  59. Schmittdiel, J.A., Traylor, A., Uratsu, C.S., Mangione, C.M., Ferrara, A. & Subramanian, U. (2009). The Association of Patient-Physician Gender Concordance with Cardiovascular Disease Risk Factor Control and Treatment in Diabetes, JOURNAL OF WOMEN’S HEALTH, 18 (12), 2065–2070.Google Scholar
  60. Sieverding, M. & Kendel, F. (2012). Geschlechter(rollen)-aspekte in der Arzt-Patient-Interaktion. Bundesgesundheitsbl, 55, 1118–1124. doi:  10.1007/s00103-012-1543-y.
  61. Smykalla, S. (2006). Was ist Gender? GenderKompetenzZentrum. http://www.genderkompetenz.info/w/files/gkompzpdf/gkompz_was_ist_gender.pdf. Zuletzt eingesehen am 14.02.2017.
  62. Speight, K. (1995). Homophobia is a Health Issue. Health Care Analysis, 3, 143–156.Google Scholar
  63. Stamer, M. (2010). Ärztinnen im deutschen Gesundheitssystem. Gesucht: Chefärztinnen und Professorinnen. Gefunden: Studentinnen und Assistenzärztinnen. In P. Kolip & J. Lademann (Hrsg.), Frauenblicke auf das Gesundheitswesen (S. 187–204). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  64. Stamer, M. & Schach, C. (2016). Geschlechteraspekte in der medizinischen Versorgung. In P. Kolip & K. Hurrelmann (Hrsg.), Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Männer und Frauen im Vergleich (S. 312–324). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  65. Starke, D., Tempel, G., Butler, J., Starker, A., Zühlke, C. & Borrmann, B. (2017). Gute Praxis. Gesundheitsberichterstattung – Leitlinien und Empfehlungen. Journal of Health Monitoring. http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsJ/JoHM_2017_S1_GutePraxisGBE.pdf?__blob=publicationFile. Zuletzt eingesehen am 22.03.2017.
  66. Stiegler, B. (2003). Gender Mainstreaming – Postmoderner Schmusekurs oder geschlechterpolitische Chance? Argumente zur Diskussion. Expertisen zur Frauenforschung. Friedrich Ebert Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/asfo/02255.pdf. Zuletzt eingesehen am 14.07.2016.
  67. Stonat, C. & Dennert, G. (2017). Lesbisch, bi, trans*, inter*, queer sein … im Gesundheitssystem. Interview mit Prof. Dr. Gabriele Dennert zur Gesundheit lesbischer, bisexueller und queerer Frauen*. http://www.weird-bielefeld.de/index-Dateien/lesbischseinin112.htm. Zuletzt eingesehen am 27.03.2017.
  68. Tabenkin, H., Eaton, C.B., Roberts, M.B., Parker, D.R., McMurray, J.H. & Borkan, J. (2010). Differences in Cardiovascular Risk Factor Management in Primary Care by Sex of Physician and Patient, Ann Fam Med, 08, 25–32.Google Scholar
  69. Voss, P. (2005). Homosexualität. Diskriminierung gibt es noch immer. , 1, 27–28.Google Scholar
  70. Walter, U.; Nöcker, G.; Plaumann, M.; Linden, S.; Pott, E.; Koch, U. & Pawils, S. (2012). Memorandum zur Präventionsforschung – Themenfelder und Methoden (Langfassung). Memorandum Prevention Research – Research Areas and Methods. Gesundheitswesen, 74: e99–e113.Google Scholar
  71. Weinbrenner, S., Lönnfors, S. & Babitsch, B. (2010). Gender: Neue methodische Herausforderungen bei der Leitlinienentwicklung. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh. Wesen, 104, 547–553.Google Scholar
  72. West, C. & Zimmerman, D.H. (1987). Doing Gender. Gender & Society, 1 (2), 125–151, http://www.gla.ac.uk/0t4/crcees/files/summerschool/readings/WestZimmerman_1987_DoingGender.pdf. Zuletzt eingesehen am 23.03.2017.
  73. Zemp, E. (2015). Geschlechterforschung in Medizin und Public Health. Freiburger Zeitschrift für Geschlechterstudien, 21/2, 5–14.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations