Advertisement

Qualitätsentwicklung zwischen Institution und Interaktion – Eine Standortbestimmung aus professionstheoretischer Sicht

  • Peter HensenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Qualität im Gesundheitswesen wird maßgebend von den Gesundheitsberufen bzw. Professionen, in ihren Institutionen und Gemeinschaften wie auch im Rahmen der von ihnen gestalteten Handlungspraxis, verantwortet. Die fachlich bzw. fachwissenschaftlich grundgelegten Anforderungen an eine „gute Qualität“ (professionsbezogene Qualitätsperspektive) sind jedoch stets eingebettet in einen multiperspektivischen Qualitätsbegriff, der von gesellschaftlichen, politischen und institutionellen Vorstellungen und Festlegungen ebenso getragen wird wie von individuellen und interaktionellen Anforderungen des konkreten Versorgungs- und Leistungsgeschehens. Im Kontext der Gestaltung dieser Qualität ist die Fokussierung und Schwerpunktlegung auf die Professionsbezüge häufig mit dem Begriff der Qualitätsentwicklung belegt. Eine solche professionsbezogene Qualitätsentwicklung ergänzt die systembezogenen Konzepte der Qualitätsgestaltung, betont jedoch stets professionstypische Handlungsprinzipien, die einen Zugang zur berufseigenen Selbstbestimmung im Umgang mit dem Qualitätsbegriff und zu dessen Gestaltungsmacht eröffnen.

Schlüsselwörter

Profession Professionalität Qualitätsentwicklung Qualität Gesundheitsberufe Gesundheitswesen Selbstorganisation Kooperation Handlungsorientierung 

Literatur

  1. Antes, G. (2004). Die Evidenz-Basis von klinischen Leitlinien, Health Technology Assessments und Patienteninformation als Grundlage für Entscheidungen in der Medizin. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZaeFQ), 98, 180–184.Google Scholar
  2. Bauer, R. (2001). Personenbezogene soziale Dienstleistungen. Begriff, Qualität und Zukunft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Beckmann, C. (2009). Qualitätsmanagement und Soziale Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Berger, P.L., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Bieber, C., Gschwendtner, K., Müller, N., & Eich, W. (2016) Partizipative Entscheidungsfindung (PEF) – Patient und Arzt als Team. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 66(05), 195–207.Google Scholar
  6. Bollinger, H. (2004). Profession – Dienst – Beruf. Der Wandel der Gesundheitsberufe aus berufssoziologischer Perspektive. In H. Bollinger, A. Gerlach, M. Pfadenhauer (Hrsg.), Gesundheitsberufe im Wandel. Soziologische Beobachtungen und Interpretationen (S. 13–30). Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  7. Borgetto, B., & Kälble, K. (2007). Medizinsoziologie. Sozialer Wandel, Krankheit, Gesundheit und das Gesundheitssystem. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  8. Brenner, J., Budczinski, A., Schläfle, P., & Storch. F. (2016). Grundsätze der Professionalität im Beruf. Praxiswissen für die Führungsaufgabe. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Büscher, A., & Möller, A. (2014). Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP): Aktueller Stand. Public Health Forum, 22(83), 27–28.Google Scholar
  10. Dagger, T.S., Sweeney, J.C., & Johnson, L.W. (2007). A Hierarchical Model of Health Service Quality. Scale Development and Investigation of an Integrated Model. Journal of Service Research, 10(2), 123–142.Google Scholar
  11. Dewe, B. (2006). Professionsverständnisse – eine berufssoziologische Betrachtung. In J. Pundt (Hrsg.), Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen – Potenziale – Perspektiven (S. 23–35). Bern: Huber.Google Scholar
  12. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2001). Profession. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit Sozialpädagogik (S. 1399–1423). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  13. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2010). Reflexive Sozialpädagogik. Grundstrukturen eines neuen Typs dienstleistungsorientierten Professionshandelns. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit, 3. Auflage (S. 197–217). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  14. Dewe, B. (2013). Reflexive Sozialarbeit im Spannungsfeld von evidenzbasierter Praxis und demokratischer Rationalität – Plädoyer für die handlungslogische Entfaltung reflexiver Professionalität. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller-Hermann (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven, 3. Auflage (S. 95–116). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Dick, M. (2016). Professionsentwicklung als Forschungs- und Handlungsfeld. In M. Dick, W. Marotzki, & H. Mieg (Hrsg.), Handbuch Professionsentwicklung (S. 9–24). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  16. Donabedian, A. (1966). Evaluating the Quality of Medical Care. Milbank Memorial Fund Quarterly, 44(3,Suppl), 166–206.Google Scholar
  17. Donabedian, A. (1980). Exploration in Quality Assessment and Monitoring Volume 1. Definition of Quality and Approaches to its Assessment. Univ. of Michigan, Ann Arbor: Health Administration Press.Google Scholar
  18. Donabedian, A. (1988). The Quality of Care. How Can It Be Assessed? Journal of the American Medical Association (JAMA), 260(12), 1743–1748Google Scholar
  19. Donges, P. (2011). Politische Organisationen als Mikro-Meso-Makro-Link. In T. Quandt & B. Scheufele (Hrsg.), Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft (S. 217–231). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Dotchin, J.A., & Oakland, J.S. (1992): Theories and concepts in total quality management. Total Quality Management, 3(2), 133–146.Google Scholar
  21. Evetts, J. (2008). Professionalität durch Management? Neue Erscheinungsformen von Professionalität und ihre Auswirkungen auf professionelles Handeln. Zeitschrift für Sozialreform, 54(1), 97–106.Google Scholar
  22. Foy, R., Eccles, M.P., Jamtvedt, G., Young. J., Grimshaw, J.M., & Baker, R. (2005). What do we know about how to do audit and feetback? Pitfalls in applying evidence from a systematic review. BMC Health Services Research, 5, 50Google Scholar
  23. Freidson, E. (2001). Professionalism. The third logic. Cambridge, UK: Polity Press.Google Scholar
  24. Goffman, E. (2009). Interaktion im öffentlichen Raum. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  25. Goode, W. J. (1957). Community Within a Community: The Professions. American Sociological Review, 22(2), 194–200.Google Scholar
  26. Greiling, D. (2009). Performance Measurement in Nonprofit-Organisationen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Greve, W. (1994). Handlungserklärung. Die psychologische Erklärung menschlicher Handlungen. Bern: Huber.Google Scholar
  28. Griem, C., Kleudgen, S., & Diel, F. (2013). Instrumente der kollegialen Qualitätsförderung. Deutsches Ärzteblatt, 110(26), A1310–1313.Google Scholar
  29. Grönroos, D. (1984). A Service Quality Model and its Marketing Implications. European Journal of Marketing, 18(4), 36–44.Google Scholar
  30. Harney, K. (1997). Normung der Qualität in der betrieblichen Weiterbildung: Zwischen betrieblich-organisatorischer und professioneller Handlungslogik. In R. Arnold (Hrsg.), Qualitätssicherung in der Erwachsenenbildung (S. 185–208). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  31. Hartmann, H. (1968). Arbeit, Beruf, Profession. Soziale Welt, 19(3/4), 193–216.Google Scholar
  32. Härter, M., Müller, H., Dirmaier, J., Donner-Banzhoff, N., Bieber, C., & Eich, W. (2011). Patientenbeteiligung und Partizipative Entscheidungsfindung in Deutschland: Historische Entwicklung, Träger und Praxistransfer. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ), 105(4), 263–270.Google Scholar
  33. Häußling, R., & Lipp, W. (2006). Institution. In B. Schäfers & J. Kopp (Hrsg.), Grundbegriffe der Soziologie, 9. Auflage (S. 112–114). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Heckhausen, H. (1987). Interdisziplinäre Forschung zwischen Intra-, Multi- und Chimären-Disziplinarität. In J. Kocka (Hrsg.), Interdisziplinarität. Praxis – Herausforderung – Ideologie (S. 129–145). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Hensen, P. (2014). Qualitätsberichte und Qualitätsberichterstattung im Gesundheitswesen. Public Health Forum, 22(83), 21–23.Google Scholar
  36. Hensen, P. (2016). Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Grundlagen für Studium und Praxis. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  37. Hensen, P., & Hensen, G. (2010). System- und subjektbezogene Perspektiven von Zertifizierungsverfahren in Gesundheitseinrichtungen. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 15(3), 132–140.Google Scholar
  38. Hensen, P., & Hensen G. (2017). Sozial- und gesundheitswirtschaftliches Lernen an der Hochschule. In W.R. Wendt (Hrsg.), Soziale Bewirtschaftung von Gesundheit. Gesundheitswirtschaft im Rahmen sozialer Versorgungsgestaltung (S. 201–237). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Hesse, H.A. (1972). Berufe im Wandel. Ein Beitrag zur Soziologie des Berufs, der Berufspolitik und des Berufsrechts. 2. Auflage. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  40. Heubel, F. (2014). Gesundheitsberufe sind „anders“. Herz, 39(5), 558–562.Google Scholar
  41. Höhmann, U. (2000). Kooperative Qualitätsentwicklung als Herausforderung für die Berufsgruppen im Gesundheitssystem. Jahrbuch für Kritische Medizin, 33, 72–93.Google Scholar
  42. Höppner, K. (2010). Andere Gesundheitsberufe. In H. Pfaff, E. A. Neugebauer, G. Glaeske, & M. Schrappe (Hrsg.) Lehrbuch Versorgungsforschung: Systematik − Methodik – Anwendung (S. 107–112). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  43. Institute of Medicine, IoM (1988). The Future of Public Health. Washington, DC: The National Academies Press.Google Scholar
  44. Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations, JCAHO (1998). Guide to Quality Assurance. Chicago: JCAHO.Google Scholar
  45. Kälble, K. (2004). Berufsgruppen- und fachübergreifende Zusammenarbeit − Terminologische Klärung. In L. Kaba-Schönstein, & K. Kälble (Hrsg.) Interdisziplinäre Kooperation im Gesundheitswesen: Eine Herausforderung für die Ausbildung in der Medizin, der Sozialen Arbeit und der Pflege (Ergebnisse des Forschungsprojektes MESOP) (S. 29–41). Frankfurt a.M.: Mabuse.Google Scholar
  46. Kälble, K. (2006). Gesundheitsberufe unter Modernisierungsdruck – Akademisierung, Professionalisierung und neue Entwicklungen durch Studienreform und Bologna-Prozess. In J. Pundt (Hrsg.), Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen – Potenziale – Perspektiven (S. 266–287). Bern: Huber.Google Scholar
  47. Kälble, K. (2014). Die ärztliche Profession und ärztliches Handeln im Spannungsfeld von Medizin und Ökonomie: Wird der Arzt zum Gesundheitsmanager? Gesundheit + Gesellschaft Wissenschaft, GGW,14(3), 16–25.Google Scholar
  48. Kälble, K., & Pundt, J. (2015). Einleitung. Gesundheitsberufe und gesundheitsberufliche Bildungskonzepte. In K. Kälble & J. Pundt (Hrsg.), Gesundheitsberufe und gesundheitsberufliche Bildungskonzepte (S. 15–36). Bremen: Apollon University Press.Google Scholar
  49. Kälble, K., & Borgetto, B. (2016). Soziologie der Berufe im Gesundheitswesen. In M. Richter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Soziologie von Gesundheit und Krankheit (S. 383–402). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Klatetzki, T. (1993). Wissen, was man tut. Professionalität als organisationskulturelles System. Eine ethnographische Interpretation. Bielefeld: Böllert/KT Verlag.Google Scholar
  51. Kleinaltenkamp, M. (2001). Begriffsabgrenzung und Erscheinungsformen von Dienstleistungen. In M. Bruhn & H. Meffert (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmanagement, 2. Auflage (S. 27–50). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  52. Lambers, H. (2015). Management in der Sozialen Arbeit und in der Sozialwirtschaft. Ein systemtheoretisch reflektiertes Managementmodell. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  53. Lohr, K.N. (Hrsg.) (1990). Medicare: A Strategy for Quality Assurance, Volume II: Sources and Methods. Washington D.C.: National Academic Press.Google Scholar
  54. Luhmann, N., & Schorr, K. E. (1982). Das Technologiedefizit der Erziehung und die Pädagogik. In N. Luhmann & K.E. Schorr (Hrsg.), Zwischen Technologie und Selbstreferenz. Fragen an die Pädagogik (S. 11–40). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Luthe, E.-W. (2017). Dimensionen von „Integration“, „Kooperation“ und „Dezentralisierung“. In A. Brandhorst, H. Hildebrandt, & E.W. Luthe (Hrsg.), Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems (S. 33–82). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Matul, C., & Scharitzer, D. (2002). Qualität der Leistungen in NPOs. In C. Badelt & F. Pomper (Hrsg.), Handbuch der Nonprofit-Organisation – Strukturen und Management (S. 532–556). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  58. Martens, W., & Ortmann, G. (2014). Organisationen in Luhmanns Systemtheorie. In A. Kieser, & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien, 7. Auflage (S. 407–440). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  59. Maxwell, R.J. (1992). Dimensions of quality revisited: from thought to action. Quality in Health Care, 1(3), 171–177.Google Scholar
  60. Mayer, H. (2015). Pflegeforschung anwenden. Elemente und Basiswissen für das Studium, 4. Auflage. Wien: Facultas.Google Scholar
  61. Meinhold, M. & Matul, C. (2011). Qualitätsmanagement aus der Sicht von Sozialarbeit und Ökonomie, 2. Auflage. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  62. Merchel, J. (2013). Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung, 4. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  63. Merchel, J. (2015). Management in Organisationen der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  64. Melzer, A. (2015). Six Sigma – Kompakt und praxisnah. Prozessverbesserung effizient und erfolgreich implementieren. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  65. Möhler, R., Suhr, R. & Meyer, G. (2014). Methoden des Einbezugs von Patientenvertretern bei der Entwicklung von Leitlinien – eine systematische Übersicht. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ), 108, 569–575.Google Scholar
  66. Muche-Borowski, C., Nothacker, M., & Kopp, I. (2015). Leitlinienimplementierung. Wie schließen wir die Lücke zwischen Evidenz und Anwender? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 58(1), 32–37.Google Scholar
  67. Muche-Borowski, C., & Kopp, I. (2015). Medizinische und rechtliche Verbindlichkeit von Leitlinien. Zeitschrift für Herz-Thorax-Gefäßchirugie, 29(2), 116–120.Google Scholar
  68. Nittel, D. (2000). Von der Mission zur Profession? Stand und Perspektiven der Verberuflichung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  69. Nothacker, M., Muche-Borowski, C., & Kopp, I.B. (2014). 20 Jahre ärztliche Leitlinien in Deutschland – was haben sie bewirkt? Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ), 108, 550–559.Google Scholar
  70. Obrecht, W. (2013). Die Struktur professionellen Wissens. Ein integrativer Beitrag zur Theorie der Professionalisierung. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller-Hermann (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven, 3. Auflage (S. 49–75). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  71. Olesen, F., Mainz, J., & Lassen, J.F. (1996). Research, technology assessment, and quality assurance. European Journal of General Practice, 2(4), 162–165.Google Scholar
  72. Oevermann, U. (1999). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Come, & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 70–182). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Ollenschläger, G. (2004). Medizinischer Standard und Leitlinien – Definitionen und Funktionen. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZaeFQ), 98, 176–179.Google Scholar
  74. Øvretveit, J. (1992). Health service quality. Oxford: Blackwell Scientific Press.Google Scholar
  75. Parasuraman, A., Zeithaml, V.A., & Berry, L.L. (1985). A Conceptual Model of Service Quality and Its Implications for Future Research. Journal of Marketing, 49(4), 41–50.Google Scholar
  76. Parsons, T. (1958). Struktur und Funktion der modernen Medizin, eine soziologische Analyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderhefte, 3, 10–57.Google Scholar
  77. Perkhofer-Czapek, M., & Potzmann, R. (2016). Begleiten, Beraten und Coachen. Der Lehrberuf im Wandel. Wiesbaden: Springer VS.sGoogle Scholar
  78. Piligrimiene, K., & Buciuniene, Z. (2008). Different Perspectives on health care quality: is the consensus possible? Engineering Economics, 1(56), 104–110.Google Scholar
  79. Pfadenhauer, M. (2003). Professionalität: Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  80. Portwich, P. (2005). Evidence-based medicine – Methode, Kritik und Nutzen für eine professionalisierte Handlungspraxis in der Medizin. Das Gesundheitswesen, 67, 319–324.Google Scholar
  81. Probst, G.J.B. (1987). Selbst-Organisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht. Berlin: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  82. Reerink E. (1990). Defining quality of care: mission impossible? Quality Assurance in Health Care, 2(3–4), 197–202.Google Scholar
  83. Reinbach, P. (2016). Qualitätsmanagement in organisierten Handlungssystemen. Eine theoriebasierte Analyse normativer Strategien der Praxis. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO), 47(1), 73–84.Google Scholar
  84. Remmers, R. (2014). Pflegewissenschaft – Disziplinarität und Transdisziplinarität. Pflege & Gesellschaft, 19(1), 5–17.Google Scholar
  85. Sachverständigenrat, SVR (2008). Gutachten 2007 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen: Kooperation und Verantwortung – Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  86. Sänger, S., Brunsmann, F., Englert, G., Quadder, B., & Ollenschläger, G. (2007). Patientenbeteiligung am Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien – Stand und Konsequenzen. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZaeFQ), 101, 109–116.Google Scholar
  87. Schiemann, D. & Moers, M. (2014). Qualitätsmethodik zur Entwicklung, Einführung und Aktualisierung evidenzbasierter Expertenstandards in der Pflege. In D. Schiemann, M. Moers & A. Büscher (Hrsg.), Qualitätsentwicklung in der Pflege. Konzepte, Methoden und Instrumente (S. 29–49). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  88. Schimank, U. (2001). Funktionale Differenzierung, Durchorganisierung und Integration der modernen Gesellschaft. In V. Tacke (Hrsg.), Organisation und gesellschaftliche Differenzierung (S. 19–38). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  89. Schimank, U. (2005). Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft. Beitrage zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 1. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  90. Schimank, U. (2006). Teilsystemische Autonomie und politische Gesellschaftssteuerung. Beitrage zur akteurzentrierten Differenzierunsstheorie 2. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  91. Scott, I. (2009). What are the most effective strategies for improving quality and safety of health care? Internal Medicine Journal, 39, 389–400.Google Scholar
  92. Siepmann, M., & Groneberg, D. A. (2011). Der Arztberuf als Profession – Das Merkmalskatalogverfahren. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 61, 319–322.Google Scholar
  93. Siegrist, J. (2005). Medizinische Soziologie, 6. Auflage. München, Jena: Urban & Fischer.Google Scholar
  94. Statistisches Bundesamt, StaBu (2016). Fachserie 12 Reihe 7.3.1: Gesundheit. Personal. Anzahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen 2014 in Deutschland nach Berufen, Einrichtungen, Art der Beschäftigung, Alter und Geschlecht. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  95. Terizakis, G., & Gehring, O. (2014) Das Programm Interdisziplinarität. Überlegungen zu einem wissenschaftspolitischen Großbegriff. Pflege & Gesellschaft, 19(1), 18–29.Google Scholar
  96. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie, 7. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  97. Van Weert, C. (2000). Developments in professional quality assurance towards quality improvement: some examples of peer review in the Netherlands and the United Kingdom. International Journal of Quality in Health Care, 12(3), 239–242.Google Scholar
  98. Vollmer, A. (2016). Interprofessionelle Kooperation. In M. Dick, W. Marotzki, & H. Mieg (Hrsg.), Handbuch Professionsentwicklung (S. 251–262). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  99. von Cranach, M., Kalbermatten, U., Indermühle, K., & Gugler, B. (1980). Zielgerichtetes Handeln. Bern: Huber.Google Scholar
  100. von Spiegel, H. (2013). Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit, 5. Auflage. München: Reinhardt.Google Scholar
  101. Walgenbach, P. (2014). Neoinstitutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In A. Kieser, & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien, 7. Auflage (S. 295–345). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  102. Wehmeier, S., & Röttger, U. (2011). Zur Institutionalisierung gesellschaftlicher Erwartungshaltungen am Beispiel von CSR. Eine kommunikationswissenschaftliche Skizze. In T. Quandt, & B. Scheufele (Hrsg.), Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft (S. 195–216). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Google Scholar
  103. White, V. (2000). Profession und Management. Über Zwecke, Ziele und Mittel in der Sozialen Arbeit. Widersprüche, 20, 9–27.Google Scholar
  104. Windeler, J. (2008). Methodische Grundlagen einer evidenzbasierten Medizin. Das Gesundheitswesen, 80, 418–430.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations