Advertisement

Utopien heute? Gegen die scheinbare Überflüssigkeit eines Denkens in Alternativen

  • Dieter SegertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der „Dritte Weg“ ist nahezu ein Synonym für eine moderne Utopie. So sah es auch Joachim Fest in seiner Schrift gegen utopisches Denken (Fest 1991: 102). Utopien sind aber nur dann von Hirngespinsten zu unterscheiden, wenn sie eine größere Gruppe von aktiven Individuen zum Handeln motivieren können, also auf eine gewisse öffentliche Resonanz stoßen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Behrens, Fritz (1992): Abschied von der sozialen Utopie. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  2. Berliner Programm (1989): Online verfügbar unter: http://www.spd.de/linkableblob/1812/data/berliner_programm.pdf. (Zuletzt aufgerufen am 20.12.2016).
  3. Brie, Michael (1996): Staatssozialistische Länder Europas im Vergleich. In: Helmut Wiesenthal (Hrsg.): Einheit als Privileg. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  4. Brand, Ulrich/ Wissen, Markus (2011): Sozial-ökologische Krise und imperiale Lebensweise. Zu Krise und Kontinuität kapitalistischer Naturverhältnisse. In: Demirović, Alex/Dück, Julia/Becker, Florian/Bader, Pauline (Hrsg.): Vielfach Krise im finanzdominierten Kapitalismus. Hamburg: VSA, 79-94.Google Scholar
  5. Braun, Volker (2014): Werktage 2. Arbeitsbuch 1990-2008. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Fest, Joachim (1991): Der zerstörte Traum: vom Ende des utopischen Zeitalters. Berlin: Siedler.Google Scholar
  7. Fukuyama, Francis (1989): Das Ende der Geschichte? In: Europäische Rundschau 17(4), 3-25.Google Scholar
  8. Havemann, Robert (1992): Morgen. Die Industriegesellschaft am Scheideweg. Kritik und reale Utopie. Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  9. Hofmann, Werner (1956): Die Arbeitsverfassung der Sowjetunion. Berlin: Duncker & Humboldt.Google Scholar
  10. Neupert-Doppler, Alexander (2016): Utopiebewusstsein – Formen und Funktionen des utopischen Denkens. In: Initial 2, 84-93.Google Scholar
  11. Möbius, Thomas (2015): Einleitung: Russland als Utopie. In: Möbius, Thomas: Russische Sozialutopien von Peter I. bis Stalin. Historische Konstellationen und Bezüge. Berlin: LIT-Verlag.Google Scholar
  12. Sabarow, Martin (2010): Der vergessene „Dritte Weg“. In: APuZ (11).Google Scholar
  13. Schumpeter, Josef (2005): Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Tübingen/ Basel: A. Francke.Google Scholar
  14. Segert, Dieter (2002): Die Grenzen Osteuropas. 1918, 1945, 1989 - Drei Versuche im Westen anzukommen. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  15. Segert, Dieter (2008): Das 41. Jahr. Eine andere Geschichte der DDR, Wien: Böhlau.Google Scholar
  16. Segert, Dieter (2015): Das Scheitern zweier Utopien im Transformationsprozess Osteuropa. In: Kultursoziologie 24(3), 22-38.Google Scholar
  17. Stalin, Josef (1947): Rechenschaftsbericht an den XVIII. Parteitag über die Arbeit des ZK der KPdSU (B). In: Stalin, Josef: Fragen des Leninismus. Moskau: Verlag für fremdsprachige Literatur, 680-733.Google Scholar
  18. Stalin, Josef: Über die Grundlagen des Leninismus. In: Stalin, Werke Band 6. Online verfügbar unter: http://www.stalinwerke.de/band06/band06.html (aufgerufen am 23.1.2017).
  19. Süß, Walter (1999): Staatssicherheit am Ende. Berlin: Ch. Links.Google Scholar
  20. Ther, Philipp (2014): Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent. Eine Geschichte des neoliberalen Europa. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations