Advertisement

Politische Partizipation in Deutschland – zwischen postdemokratischer Apathie und neodemokratischem Aufbruch

  • Dorothée de NèveEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Politische Partizipation in Deutschland ist gegenwärtig von widersprüchlichen Entwicklungen gekennzeichnet – der postdemokratischen Krise einerseits und dem neodemokratischen Aufbruch andererseits. Die postdemokratische Krise wird als Degeneration der Demokratie zu einer institutionalistischen Regierungsweise beschrieben. Politische Partizipation wird durch kommerzielle, kundenorientierte Demoskopie ersetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arzheimer, Kai/Schmitt, Annette (2005): Der ökonomische Ansatz. In: Falter, Jürgen W./Schoen, Harald (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 331-403.Google Scholar
  2. Auer, Andrea/Bützer, Michael (2001): Direct Democracy: The Eastern and Central European Experience. Ashgate: University of Michigan.Google Scholar
  3. Baringhorst, Sigrid/Kneip, Veronika (2010): Konsumentenbürger im Netz – Politische Partizipation zwischen Privatheit und Öffentlichkeit. In: Niessen, Peter/Seubert, Sandra (Hrsg.): Die Grenzen des Privaten. Baden-Baden: Nomos, 235-250.Google Scholar
  4. Baumgarten, Britta/Rucht, Dieter (2013): Die Protestierenden gegen „Stuttgart 21“ – einzigartig oder typisch? In: Brettschneider, Frank (Hrsg.): Stuttgart 21: ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 97-126.Google Scholar
  5. Biehl, Heiko (2005): Parteimitglieder im Wandel. Partizipation und Repräsentation Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Billmann, Lucie (2015): Unheilige Allianz. Das Geflecht von christlichen Fundamentalisten und politisch Rechten am Beispiel des Widerstands gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg. Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung.Google Scholar
  7. Bloch, Ernst (1973): Erbschaften dieser Zeit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Boll, Bernhard/Holtmann, Everhard (Hrsg.) (2001): Parteien und Parteimitglieder in der Region. Sozial profil, Einstellungen, innerparteiliches Leben und Wahlentscheidung in einem ostdeutschen Bundesland. Das Beispiel Sachsen-Anhalt. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Bos, Ellen/Segert, Dieter (2008): Osteuropa als Trendsetter? Parteiensysteme in repräsentativen Demokratien unter mehrfachem Druck. In: Bos, Ellen/Segert, Dieter (Hrsg.): Osteuropäische Demokratien als Trendsetter? Parteien und Parteiensysteme nach dem Ende des Übergangsjahrzehnts. Opladen: Barbara Budrich, 323-336.Google Scholar
  10. Brandt, Edmund (2006): Gleichwertige Lebensverhältnisse als Rechtsproblem. Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume, Materialien Nr. 13. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2014): Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Deutschland – ein politischer Auftrag. Wirtschaftliche Entwicklung Ostdeutschlands 25 Jahre nach dem Mauerfall. In: Schlaglichter der Wirtschaftspolitik, Monatsbericht Januar 2015. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, 1-8.Google Scholar
  12. Bundeswahlleiter (2015a): Informationen des Bundeswahlleiters: Ergebnisse früherer Bundestagswahlen, Stand: 3. August 2015. Wiesbaden. Online verfügbar unter https://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/downloads/bundestagswahlergebnisse/btw_ab49_gesamt.pdf (Aufgerufen am: 09.05.2016).
  13. Bundeswahlleiter (2015b): Informationen des Bundeswahlleiters: Ergebnisse früherer Landtagswahlen, Stand: 24. August 2016. Wiesbaden. Online verfügbar unter https://www.bundeswahlleiter.de/de/landtagswahlen/ergebnisse/downloads/ltw_erg_gesamt.pdf (Aufgerufen am: 09.05.2016).
  14. Crouch, Colin (2008): Postdemokratie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Dahl, Robert A. (2015): On democracy. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  16. de Nève, Dorothée (2008): Parteien in der Krise? In: Bos, Ellen/Segert, Dieter (Hrsg.): Osteuropäische Demokratien als Trendsetter? Parteien und Parteiensysteme nach dem Ende des Übergangsjahrzehnts. Opladen: Barbara Budrich, 281-302.Google Scholar
  17. de Nève, Dorothée/Olteanu, Tina (Hrsg.) (2013): Politische Partizipation jenseits der Konventionen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Decker, Frank/Hartleb, Florian (2006): Populismus auf schwierigem Terrain. Die rechten und linken Herausfordererparteien in der Bundesrepublik. In: Decker, Frank (Hrsg.): Populismus. Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv? Wiesbaden: VS Verlag, 191-215.Google Scholar
  19. DKP Dresden (2013): Ist die DDR wirklich am NSU-Terror Schuld? Online verfügbar unter: den.de/index.php/ist-die-ddr-wirklich-am-nsu-terror-schuld.html (Aufgerufen am: 21. März 2016).
  20. Fischer, Karsten (2006): Die jüngste Versuchung der Demokratie. ‚Postdemokratie‘ und Politik-Netzwerke. In: Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen 4, 47-57.Google Scholar
  21. Friedrich-Ebert-Stiftung. Online verfügbar unter: https://www.wzb.eu/sites/default/files/zkd/dsl/partizipation_und_inklusion.pdf (Aufgerufen am: 29. März 2016).
  22. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (2014): Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften: ALLBUS 1980-2012. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4578 Datenfile Version 1.0.0, doi:  10.4232/1.11898.
  23. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (2015): Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften: ALLBUScompact 2014, GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5241 Datenfile Version 1.1.0, doi: 10.4232/1.12289.
  24. GfdS – Gesellschaft für deutsche Sprache (2010): Wort des Jahres 2010. Online verfügbar unter: http://gfds.de/aktionen/wort-des-jahres/ (Aufgerufen am: 13.05.2016).
  25. Hopkin, Jonathan/Paolucci, Caterina (1999): The business firm model of party organisation: Cases from Spain and Italy. In: European Journal of Political Research 35, 307-339.Google Scholar
  26. Jesse, Eckhard (2005): Entwarnung ist ebensowenig angebracht wie Alarmismus. In: Das Parlament 55(45), 15.Google Scholar
  27. Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz (2016): Endgültiges Ergebnis des Landtagswahl 2016 steht fest (Pressemitteilung vom 24. März 2016). Online verfügbar unter: http://www.wahlen.rlp.de/ltw/presse/lwl16016.html (Aufgerufen am: 09.05.2016).
  28. Landeswahlleiterin Baden-Württemberg (2016): Amtliches Endergebnis der Landtagswahl 2016 liegt vor (Pressemitteilung vom 01. April 2016), Stuttgart. Online verfügbar unter: https://im.badenwuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-im/intern/dateien/pdf/PM_Amtliches_Endergebnis_LTW_2016.pdf (Aufgerufen am: 09.05.2016).
  29. Landeswahlleiterin Sachsen-Anhalt (2016): Landtagswahl am 13. März 2016. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl (Pressemitteilung vom 24. März 2016), Magdeburg. Online verfügbar unter: http://www.wahlen.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MI/wahlen/Pressemitteilungen/2016_03_24_Endgueltiges_Ergebnis.pdf (Aufgerufen am: 09.05.2016).
  30. Merkel, Wolfgang/Petring, Alexander (2011): Demokratie in Deutschland 2011 – Ein Report der Friedrich-Ebert-Stiftung. Online verfügbar unter: http://www.demokratie-deutschland-2011.de/partizipation-und-inklusion.php (Aufgerufen am: 24.05.2016).
  31. Niedermayer, Oskar (2015): Parteimitglieder in Deutschland: Version 2015. Arbeitshefte a. d. Otto-Stammer-Zentrum 25, FU Berlin.Google Scholar
  32. Piratenpartei Deutschland (2014): Rechenschaftsbericht für das Jahr 2014 gemäß §§ 23 ff. Parteiengesetz (PartG). Online verfügbar unter: https://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/1/19/Pr%C3%BCfbericht_Piratenpartei_2014.pdf (Aufgerufen am: 21. April 2016).
  33. Richter, Franziska (2015): Ostdeutschland als Avantgarde? Transformationsprozesse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  34. Scarrow, Susan E. (1997): Party Competition and Institutional Change: The Expansion of Direct Democracy in Germany. In: Party Politics 3, 451-472.Google Scholar
  35. Schäfer, Armin/Schwander, Hanna/Manow, Philip (2016): Die sozial „auffälligen“ Nichtwähler: Determinanten der Wahlenthaltung bei der Bundestagswahl 2013. In: Schoen, Harald/ Weßels, Bernhard (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013. Wiesbaden: Springer VS, 21-44.Google Scholar
  36. Schoen, Harald (2005): Soziologische Ansätze in der empirischen Wahlforschung. In: Falter, Jürgen W./Schoen, Harald (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 135-185.Google Scholar
  37. Schoen, Harald/Weins, Cornelia (2005): Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten. In: Falter, Jürgen W./Schoen, Harald (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 187–242.Google Scholar
  38. Segert, Dieter (1996): Welche Vergangenheit wirkt nach 1989 auf die Parteienentwicklung in Osteuropa ein? In: Segert, Dieter (Hrsg.): Spätsozialismus und Parteienbildung in Osteuropa nach 1989. Berlin: Berliner Debatte, 11-30.Google Scholar
  39. Segert, Dieter (2002): Die Grenzen Osteuropas. 1918, 1945, 1989 – Drei Versuche im Westen anzukommen. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  40. Segert, Dieter (2008): Das 41. Jahr. Eine andere Geschichte der DDR. Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag.Google Scholar
  41. Segert, Dieter (2013): Elend und Glamour: Soziale Ungleichheit in Osteuropa seit 1989/90. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 10, 297-306.Google Scholar
  42. Stop TTIP (2016): Unterschriften nach Mitgliedstaaten, Link: https://stop-ttip.org/de/unterschriftennach-mitgliedsstaaten/ (Aufgerufen am: 13.05.2016).
  43. Stöss, Richard/Segert, Dieter (1997): Entstehung, Struktur und Entwicklung von Parteiensystemen in Osteuropa nach 1989 – Eine Bilanz. In: Segert, Dieter/Stöss, Richard/Niedermeyer, Oskar (Hrsg.): Parteiensysteme in postkommunistischen Gesellschaften Osteuropas. Opladen: Westdeutscher Verlag, 379-428.Google Scholar
  44. von Beyme, Klaus (1994): Systemwechsel in Osteuropa. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. von Beyme, Klaus (2013): Von der Postdemokratie zur Neodemokratie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  46. Vorländer, Hans/Herold, Maik/Schäller, Steven (2016): PEGIDA – Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Wahlen in Deutschland 2016. Online verfügbar unter: http://www.wahlen-in-deutschland.de/abltw.htm (Aufgerufen am: 13.05.2016)
  48. Waibel, Harry (2013): Verleugnende Verdrängung – Rassisten in der DDR und die Folgen bis heute, Antifaschistische Aktionsgruppe Dresden. Online verfügbar unter: http://afadresden.blogsport.de/2013/05/04/verleugnende-verdraengung-rassisten-in-der-ddr-und-die-folgen-bisheute/ (Aufgerufen am: 21.03.2016).
  49. Walter, Frank (2011): „Wutbürger“: Alt, stur, egoistisch, in: Spiegel online, 08.09. Online verfügbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/studie-ueber-wutbuerger-alt-stur-egoistisch-a-784664.html (Aufgerufen am: 13.05.2016).
  50. Walter, Franz (2015): Studie zu Pegida, Göttinger Institut für Demokratieforschung, Online verfügbar unter: http://www.demokratie-goettingen.de (Aufgerufen am: 13.05.2016).
  51. Windwahn (2016): Karte der Bürgerinitiativen in Deutschland. Online verfügbar unter: http://www.windwahn.de/index.php/links/karte-der-buergerinitiativen-in-deutschland (Aufgerufen am: 13.05.2016).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Politisches und soziales System Deutschlands/Vergleich politischer SystemeJustus-Liebig-Universität/Institut für PolitikwissenschaftGießenDeutschland

Personalised recommendations